Freitag, 24. Juni 2016

Wochenmarkteinkauf KW25


Die Erdbeeren sind einfach zu wässrig und riechen nicht. Aber der Himbeerduft war auf dem Wochenmarkt betörend - so kam ein Schälchen mit, außerdem Nektarinen aus Italien, Aprikosen aus Frankreich und Kirschen aus der Türkei. Die breiten Bohnen und Erbsen sind noch zart. Der Rhabarber lachte mich tiefrot nochmal an, vielleicht wird daraus Gelee.

Wochenmarkt KW 25

Gekocht wurde vergangene Woche: Minestrone (einmal mit Grießnockerl, einmal mit Nudeln), die letzte Spargelcremesuppe der Saison mit Knoblauchcroutons und Erbsen, Lammkotelett mit breiten Bohnen, Topfbrot (Rezept folgt).

Essen KW 25

Sonntag, 19. Juni 2016

Wochenmarkteinkauf KW24


Ich bin Euch noch den Wochenmarkteinkauf vom vergangenen Donnerstag schuldig:

Wochenmarkt KW24


"Schwerster" Posten waren 4,5 kg Rhabarber - sie wurden zu Sirup. Wahrscheinlich gab es den letzten Spargel, aber die ersten rotbackigen, italienischen Aprikosen. Der grüne Salat ist trotz des vielen Regens noch relativ wenig von Schnecken und Fliegen befallen. Leider wird es wohl kein Erdbeer-Jahr mehr, sie sind einfach zu wässrig. 

Und bayerische, neue Kartoffeln gab es auch noch nicht, der Boden ist zu nass und schwer, um sie aus dem Feld zu holen. 

Auch wenn es hier im Moment nicht so viele Rezepte gibt - gekocht und gegessen wird natürlich trotzdem: z. B. Pizza, Hühnerfrikassee, Spargelrisotto


Essen KW24

Mittwoch, 15. Juni 2016

New York am 27.04.16 - Spaziergang, Reiseproviant und Fußball


Unser letzter ganzer Tag in New York begann mit einem Besuch bei Staples - hier gaben wir ein Paket ab, ein Einkauf, den wir zurücksenden mußten. Danach wollten wir uns nur ein bißchen treiben lassen. 
Wir nahmen auf der 3rd Avenue den Bus Richtung Norden und ich hatte beim Aussteigen auf der Höhe der 50th Street die einzige Schrecksekunde meines New York Aufenthalts, als ich fast beim Aussteigen aus voller Höhe aus dem Bus gefallen wäre. Die Türen der New Yorker Busse haben verschiedene Mechanismen und manche sind teuflisch - große Warnung. Hintergrund ist, dass die Busse teils sehr alt, die Stufen sehr hoch sind, und man einige Kraft benötigt, um die Türen zu öffnen.

2016 04 27 002 3rd Ave CuCa
3rd Avenue Ecke E 43rd Street

Wir gingen zu Saks (für mich das schönste Kaufhaus, das es gibt), schauten beim MoMa vorbei (Bericht 2011) - entschieden uns wegen der Menschenmassen gegen einen Besuch, schlenderten am Central Park entlang. 

2016 04 27 006 Dach Auto CuCa
Ein Auto mit Häuservordach - oder ein Häuservordach mit Auto? 

Schließlich kamen wir wieder am Time Warner Center raus. Der Herr der Cucina wollte noch mal ein Steak essen wie am ersten Tag und so gings nochmal ins Porterhouse (siehe 2016 und 2011). 

2016 04 27 010 Time Warner CuCa

Ein letztes Mal zu Whole Foods im Keller, ich wollte mir Reiseproviant besorgen, da ich bzgl. Flugzeugessen und meiner Allergien eher pessimistisch war. 

2016 04 27 023 Whole Foods CuCa
Ganz wunderbar im übrigen "Fruit + Veggie Clean" (Achtung, Ironie!)
Wie konnten wir so lange ohne dieses Mittel überleben? 

Zurück ging es ein letztes Mal mit der U-Bahn, in der es ausgesuchte Straßenmusik - hier ein exzellenter Trommler mit Plastikeimern und Töpfen - und vor allem freies WLAN gibt. 

2016 04 27 027 Trommler Wifi CuCa

Auf den letzten Metern zur Wohnung kamen wir an "The Press Box" im UN-Viertel vorbei - davor ein Schild: "Athletico vs Bayern 2:45". Das Champions League Halbfinale hatte gerade begonnen, das konnten wir uns nicht entgehen lassen. Begleitet von Bier, WLAN und Spaniern um uns rum, verbrachten wir diesen Nachmittag in einer Kneipe. Einchecken konnten wir online auch gleich noch, der Streik betraf unseren Flug nicht. 

2016 04 27 038 Pressbox CuCa

Ein letzter Abend mit der Gastgeberin, dann ab ins Bett. 

Nützliche Informationen: 

The Museum of Modern Art, 11 W 53rd Street, New York, Telefon 001 - 212 - 708 9400
Öffnungszeiten: Samstag - Donnerstag 10:30 - 17:30 Uhr, Freitag 10:30 - 20 Uhr

Saks Fifth Avenue, 611 5th Avenue, New York, Telefon 001 - 212 - 753 4000
Öffnungszeiten Montag - Samstag 10 - 20:30 Uhr, Sonntag 11 - 19 Uhr

Porter House New York, 10 Columbus Circle, New York  - im 4. Obergeschoß des Time Warner Buildings
Öffnungszeiten: täglich von 11:30 - 14:45 und 15 - 22 Uhr (Donnerstag - Samstag bis 23 Uhr)

The Press Box, 932 2nd Avenue, New York, Telefon 001 - 212 - 317 1826
Öffnungszeiten: täglich 11:30 - 2 Uhr

Montag, 13. Juni 2016

#12von12 - Ausgabe Juni


Schon ist wieder der 12. des Monats und es gibt 12 Alltagsbilder - wie immer Erklärung hier

Der Sonntag begann wie zur Zeit fast jeder Tag in diesem Juni regnerisch, große Ausflüge standen also nicht an. Damit hatten wir schon gerechnet und deshalb einen Sauerteig am Abend zuvor für ein Weizenmischbrot angesetzt. 

Ein erster Blick beim Gang in die Küche, ob er schon blubbert. Alles gut. 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Dann wie immer ein Frühstück mit Milchkaffee und Toast. 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Den Vormittag hatte ich eigentlich fürs Datenumschaufeln reserviert. Mein MacBookPro hatte eine defekte Grafikkarte - es ist inzwischen repariert. Ich wollte es noch mit einer SSD-Festplatte aufrüsten und die Daten vom Ersatz-MacBook gleich rüberspielen. Aber leider: 


Deshalb widmete ich mich meinem Schreibtisch, der Arbeit und dem Brotbacken:

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Zum Mittagessen, einem Lachs aus dem Ofen mit Kartoffelsalat, gab es einen Vinho Verde aus dem Norden Portugals: 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Meine Mama verschickte inzwischen Fotos mit ihrem iPad: 


Den Mittagsschlaf ließ ich zugunsten des Klassikers "Tod auf dem Nil" ausfallen und lackierte mir dabei die Nägel. Und ja, ich habe den Film schon ungefähr 28 Mal gesehen - ich kann ihn auswendig. Aber immer wieder toll. 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Kaffeezeit - für den Herrn der Cucina gabs den Pan di Spagna mit Erdbeeren, für mich ohne:

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Nach ein paar Stunden am Schreibtisch nutzten wir die Zeit bis zum EM Vorrundenspiel zwischen Deutschland und der Ukraine für einen Kinobesuch. 
Große Empfehlung für Money Monster!

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Rechtzeitig wieder daheim: 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

In der Halbzeitpause noch schnell ein paar Einstellungen bei der Signora ändern: 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Und dann nach dem Spiel:

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Freitag, 10. Juni 2016

Wochenmarkteinkauf KW23 und das Abendessen danach


Und wieder ist eine Woche rum - Wochenmarkteinkauf, mit den ersten italienischen Freilandtomaten. Leider nicht so reif, wie ich sie direkt in Italien bekomme. 

Wochenmarkt KW23

Abends gabs Kartoffeln mit Bohnen, dazu Olivenöl und Knoblauch - zusätzlich habe ich noch ein Tropea-Zwiebel untergemischt. 

Kartoffeln Bohnen

Mittwoch, 8. Juni 2016

New York am 26.04.16 - Vorortzüge, Meeresluft und nochmal Chinesisches


Wir wollten einmal an den Atlanik - nicht nur auf die etwas zurückliegende Coney Island sondern nach Long Island. Zuerst hatten wir uns überlegt, einen Mietwagen zu nehmen und für zwei Tage aus New York raus zu fahren. Wir entschieden uns aber aus verschiedensten Gründen dagegen und nahmen stattdessen am Dienstagmorgen die Long Island Rail Road ab Penn Station. 
Zur Penn Station nahmen wir wieder ein Taxi und hatten Mohammed als Taxifahrer, ein Bangladescher. Er war sehr geschäftstüchtig und umkreiste uns mit Fragen über Herkunft, Rückflug und Fahrtmöglichkeiten, um uns am Ende der Fahrt seine Visitenkarte in die Hand zu drücken, mit der Bitte, ihn anzurufen, wenn wir ein Taxi zum Flughafen bräuchten. 

2016 04 26 006 Penn Station CuCa

Viel war nicht los auf der Fahrt an die Küste, das Wetter war durchwachsen, das Meer noch viel zu kalt zum Baden und zu Pendlerzeiten waren wir auch nicht unterwegs. 
Wir aber genossen einen Strandspaziergang bei pollenfreier Luft, Wind und Wellen, begleitet von vielen verschiedenen Pollen. 

2016 04 26 015 Long Beach CuCa

2016 04 26 016 Long Beach CuCa

Mittags ging es zurück Richtung Bahnhof. Und hier gelang mir mein Lieblingsbild des Urlaubs - der Briefträger, der in seiner Nachfüllbox einen tollen, trockenen und geschützten Mittagsplatz gefunden hat. 

2016 04 26 025 Briefträger CuCa

Unterwegs gab es zu Mittag Fast Food und schließlich waren wir wieder in Manhattan zurück. 

2016 04 26 034 Penn Station CuCa

Wir wollten noch mal nach China Town und einen zweiten Bereich besichtigen, den mit den frischen Lebensmitteln. 

2016 04 26 041 Chinatown CuCa
Durian (Stinkfrucht), getrocknete Schwämme, Peking-Enten
Gefrorene und konservierte Enteneier

In der Metzgerei gab es Seidenhühner mit schwarzer Haut, allerlei Innereien und sonstige Sachen wie Hühner- und Schweinefüße: 

2016 04 26 042 Chinatown CuCa

An einem chinesischen Nudelrestaurant blieben wir länger stehen und sahen dem Herrn beim Ausrollen seines Teiges zu - fast schon meditativ: 


Wie am vorangegangenen Tag nahmen wir die U-Bahn in den Norden und gingen noch mal zu Bloomingdales. Dort fand ich aber nichts. 


2016 04 26 065 59th CuCa

Nach einer kurzen Stipvisite bei Starbucks (ich glaube, es war wirklich unser erster Besuch bei Starbucks) gings zu Fuß nach Hause. Unterbrochen von einem Einkauf bei Ann Taylor. 

Huhn und Gemüse gab es zum Abendessen, begleitet von Salat. Danach wie immer: Couch und Bett. 

Sonntag, 5. Juni 2016

New York am 25.04.16 - Fremdes, Fleischiges und Jazziges


Unser Gastgeberin musste heute wieder arbeiten, so dass wir mit ihr aufstanden und gemeinsam frühstückten. Danach ein langsamer Aufbruch unsererseits. 

Mit dem inzwischen gewohnten M15 Bus ging es die 2nd Avenue in den Süden bis ans nördliche Ende des Financial Districts, das gleichzeitig den Beginn von Chinatown markiert. Chinatown liegt zwischen Canal-, Bowery-, Worth- und Baxter Street. Eine andere Welt. 


2016 04 25 013 Chinatown CuCa


2016 04 25 018 Chinatown CuCa
Pekingente, "dezenter" Schmuck, Speisekarte

So gut wie alles ist nur noch in chinesischen Schriftzeichen beschriftet, alle Geschäfte sind auf chinesische Kundschaft ausgelegt. In den meisten Straßen sucht man Touristen vergebens. 
Wir ließen uns die Mott Street entlang treiben. Vorbei an vielen Schönheitssalons, die Damen weiße Haut versprechen, an katholischen Kirchen, die Messen in Chinesisch und Kantonesisch anbieten, Teeläden, verschiedenen Restaurants, aber auch Spezialitätengeschäfte wie das, in dem die folgenden Fotos entstanden sind. Hier gab es Süßwaren, Tees und allerlei getrocknete Spezialitäten:


2016 04 25 015 Chinatown CuCa
Getrocknete Seeohren (Preise beachten! z.B. 1488 US$ für ein Pfund)


2016 04 25 016 Chinatown CuCa
Flughunde oben links? 


2016 04 25 014 Chinatown CuCa
links oben: getrocknete Pilze - links unten: getrocknete Fischhaut
rechts: wollte ich nicht wissen :-) 

2016 04 25 017 Chinatown CuCa
Seegurken

Weiter ging es durch die Mulberry Street und Little Italy. Sehr viel kleiner als Chinatown besteht Little Italy vor allem aus Restaurants, Cafés und Eisdielen, die die Touristen als ihre Einkommensquelle auserkoren haben. 


2016 04 25 034 LittleItaly CuCa
Mulberry Street


2016 04 25 035 LittleItaly CuCa
Mulberry Street

2016 04 25 036 Metro CuCa

Wir nahmen aber ab Hudson Street die U-Bahnlinie 6 bis Grand Central Station und gingen im "The Capital Grill" essen. Wir waren bei dieser hochklassigen Steakhouse-Gruppe schon 2011 (Bericht) in Washington, jetzt wollten wir es uns in New York gut gehen lassen. Wir mussten an einem Montag um 12:30 Uhr mittag doch einige Zeit warten, bis ein Platz frei wurde. Dann hatten wir einen tollen Tisch, einen ausgezeichneten Ober und exzellentes Essen. 


2016 04 25 062 TheCapitalGrill CuCa
Die Weinkarte wird auf einem iPad gereicht. 

Der Herr der Cucina nahm Krabben- und Hummer-"Pflanzerl" und als Hauptgang einen Hummersalat mit Avocados, Orangenfilets, Rucola und Tomaten, ich ein Filetsteak mit Pommes Frites. Beide gönnten wir uns je ein Glas Kalifornischen Pinot Noir bzw. Cabernet Sauvignon dazu. 

2016 04 25 063 TheCapitalGrill CuCa

Als die Dessertkarte kam, suchte sich der Herr der Cucina den mit 1280 Kalorien gekennzeichneten Double Chocolat Cake with Port Wine Infused Cherries and Ice Cream aus, während ich nur zum Kaffee griff. 


2016 04 25 064 TheCapitalGrill CuCa

Eine kleine Spazierrunde drehten wir durch Grand Central Station, sahen uns den dortigen Apple Shop auf der Empore an und wanderten dann nach Hause. 


2016 04 25 076 GrandCentral CuCa
Die grandiose Halle des Grand Central Terminal 

Vorbei kamen wir noch an diesem Nigerianischen Foodtruck, der - strategisch günstig - täglich vor der Nigerianischen Botschaft parkt. (Viele Gerichte werden mit Porridge kombiniert. Ich muß das mal nachlesen.) 

2016 04 25 074 Nigeria FoodTruck CuCa

Das Internet leer gelesen, von den Streik und den Transatlantik-Flugausfällen Ende der Woche ab und nach München gehört, aber unser Flug war (noch?) nicht dabei. Füße hochgelegt. Denn abends hatten wir noch etwas vor.

Wir gingen in den dizzy's club im Time Warner Center und lauschten dem Jazzkonzert von "Terell Stafford And The Temple University Big Band".  Wir hatten in einem kleinen tollen Saal mit exzellenter Akustik und Blick auf den Central Park bei Sonnenuntergang einen wunderbaren Abend.


2016 04 25 077 Jazz Dizzys CuCa

Nach dem Konzert schlenderten wir noch durch Whole Foods im Untergeschoß, kauften für die nächsten zwei Tage ein und danach gings mit dem Taxi in die Wohnung. 

2016 04 25 086 Whole Foods CuCa
Bierauswahl bei Whole Foods

Nützliche Informationen: 

The Capital Grill (im Chrysler Center), 155 E 42nd Street, New York 10017
Öffnungszeiten: Montag - Freitag 11.30 - 23 Uhr, Samstag 17 - 23 Uhr, Sonntag 17 - 22 Uhr

Consulate General of Nigeria, 828 2nd Avenue, New York

Freitag, 3. Juni 2016

Wochenmarkteinkauf KW22


Die Auswahl macht wieder Spaß am Obst- und Gemüsestand auf dem Wochenmarkt - dieses Mal in der italienischen Version in Grün - Weiß - Rot: 

Wochenmarkteinkauf KW 22

Mittwoch, 1. Juni 2016

New York am 24.04.16 - ein Spaziergang im 1. Stock, Ausblicke und Shopping


Ein Sonntag in New York und schönes Wetter - wir ahnten schon, daß wir unsere heutige Tour - einen Spaziergang auf der High Line - nicht alleine machen würden. Also nahmen wir am Sonntagfrüh nach dem Frühstück ein Taxi zum Beginn des Parks an der 34th Street, um früh dran zu sein. 

2016 04 24 005 Highlinepark CuCa
U-Bahn-Depot hinter der Penn-Station 
(an der 34th Street am Beginn der High Line)

Die High Line ist eine 2,33 km lange ehemalige Güterzugtrasse. Sie wurde seit 2006 über die Jahre in drei Abschnitten zu einem Park gewandelt. Als wir sie 2011 besuchten, war erst ein Abschnitt offen, jetzt konnten wir den High Line Park in der ganzen Länge von der 34th Straße bis zum neuen Whitney Museum an der Gansevoort Street im Meatpacking District entlang laufen.

2016 04 24 020 Highlinepark CuCa

Die High Line war früher 21 Kilometer lang und wurde 1932 in Betrieb genommen, um die Fabriken und Fleischereien besser zu versorgen. Aber schon in den 50er Jahren übernahmen immer mehr die LKWs die Belieferung, so daß die High Line langsam aber sicher unnötig wurde. Der letzte Zug verkehrte 1980 auf der Hochtrasse. Teile wurden abgerissen.
Eine Bürgerinitiative verhinderte den Abriss des letzten Teilabschnitts und schließlich kam es zum Ausbau des Parks - eine wirkliche schöne Nutzung mit tollen Ein- und Ausblicken. Die Bepflanzung der High Line ist inspiriert durch Pflanzen, die sich ansiedelten, als das Schienensystem nicht mehr benutzt wurde. 

2016 04 24 014 Highlinepark CuCa
Blick von der Terrasse des Whitney Museums 
auf die High Line und das Standard Hotel

2016 04 24 015 Highlinepark CuCa
180° Grad Blick über Nord (Standard Hotel) 
über Osten (Meetpacking District) nach Süden (Hudson River)

Nachdem wir die ganze High Line hinter uns hatten - den letzten Teil davon lief ich wegen der blühenden Birken etwas schneller, ging es ins Whitney Museum. Das Whitney Museum war 2015 von der Upper East Side in das neue Gebäude ins Meatpacking District gezogen. Im alten Gebäude war alles beengt und wir waren 2011 nicht so glücklich (Bericht aus 2011) mit den Ausstellungen und den Gemälden. Das lag vor allem daran, daß das Whitney die größte Hopper Sammlung der Welt besitzt und davon 2011 nur eines davon ausgestellt war. 


So waren die Erwartungen dieses Mal groß. Bringen wir das positive zuerst. Der Neubau umfaßt acht sehr variabel zu gestaltende Stockwerke und Säle. Mit tollen Aussichten auf Hudson River und das Meatpacking District. Dazu kommen tolle Dachterrassen mit wunderbaren Ausblicken und Einsichten. 

2016 04 24 029 Whitney CuCa
Blick aus einem der großen Säle im Whitney Museum 
nach New Jersey über den Hudson River

Bei unserem Besuch im April 2016 waren nur vier Stockwerke für die Besucher geöffnet. Es gibt keine Dauerausstellung, sondern nur Sonderausstellungen, die dieses Mal nicht nach unserem Geschmack waren. Und einen Hopper gab es auch nicht zu sehen. So merken wir uns für den nächsten Besuch: Erst mal die Art der Sonderausstellungen checken, bevor man den Eintrittspreis bezahlt. Aber eine große Empfehlung für einen ersten Besuch und die Sicht von den Terrassen. 

2016 04 24 028 Whitney CuCa
Auf einer der Dachterrassen des Whitney Museums mit Blick Richtung New Jersey

2016 04 24 016 Highlinepark CuCa
Das Ende der Highline an der Gansevoort Street

Danach ging es ein bißchen durch das Meetpacking District, schließlich nahmen wir die U-Bahn Richtung Lexington Avenue in der Nähe von Bloomingdale's.
Wir spazierten ein bißchen durch das Kaufhaus und landeten natürlich auch in der Haushaltsabteilung. 

2016 04 24 041 Bloomingdale CuCa 
Sie hat leider nicht ins Handgepäck gepaßt! :-) 
(links 13.999,99 US$, rechts 2.499,99 US$)

Mit der Suche nach einem Mittagessen-Lokal taten wir uns schwer. Viele Restaurants und Cafés hatten nur Sonntagsbrunch. Also gingen wir wieder in die Wohnung und kochten uns eine Kleinigkeit. 

2016 04 24 042 Synagoge CuCa
Synagoge in der Lexington Avenue

2016 04 24 044 2nd Ave CuCa
2nd Avenue am Sonntag etwas leerer

2016 04 24 046 2nd Ave CuCa
2nd Avenue Ecke 50th Street

Danach gings nochmal Richtung Madison Avenue - ich wollte etwas Kleidung shoppen, was mir auch gelang. Weinkauf schloß das Shoppingprogramm dieses Sonntages ab. Danach Couch und Bett. 

Nützliche Informationen: 


High Line, von der Gansevoort Street zur West 34th Street zwischen 10th und 12th Avenues, New York
Öffnungszeiten: Dezember - März 7 - 19 Uhr, April - Mai 7 - 22 Uhr, Juni - September 7 - 23 Uhr, Oktober - November 7 - 22 Uhr

Whitney Museum of American Art, 99 Gansevoort Street New York, Telefon 001 - 212 - 570 3600 
Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, Sonntag 10:30 - 18 Uhr,  Freitag und Samstag 10:30 - 22 Uhr 

Bloomingdale's, 59th Street Ecke Lexington Avenue, New York
Öffnungszeiten variieren stark - bitte auf der Webseite nachschauen

Sonntag, 29. Mai 2016

New York am 23.04.16 - Upper Westside, typischer Diner und ein schöner Park


Dieser New York Tag startete mit Nieselregen, aber natürlich ließen wir uns von unserer Runde nicht abbringen. Zu Fuß ging es nach einem gemeinsamen Frühstück zum Grand Central Terminal, wo wir das Shuttle - eine U-Bahn zwischen den zwei Stationen - zum Times Square nahmen und dann weiter per U-Bahn zum Columbus Circle fuhren. 

2016 04 23 003 Grand Central CuCa
Grand Central Terminal - Shuttle - bröselige Träger mit Rostlöchern unter dem Columbus Circle

Ein richtiges Ziel hatten wir nicht, wir wollten den Broadway ab Columbus Circle Richtung Norden durch die Upper Westside entlang schlendern. 

Am Lincoln Center war Wochenmarkt: 

2016 04 23 010 Bauernmarkt CuCa
Pflanzen, Ahornsirup, Zuckerwatte, gekühlter Apfelsaft

Manche Häuser am Broadway könnten - mit weniger Geschossen - auch an den Prachtstraßen in Paris stehen:

2016 04 23 014 Broadway Paris CuCa
Broadway Ecke W 73rd

Zum Mittagessen war es für uns noch zu früh, aber die Foodtrucks machten sich schon bereit: 

2016 04 23 015 Broadway Pizzawagen CuCa

Ecke W 76th erledigte ich meine Kosmetik-Einkäufe bei Sephora, während der Herr der Cucina und unsere Freundin vor der Tür warteten und ratschten. 

Weiter ging es den Broadway entlang, vorbei an dieser wundersamen First Baptist Church an der Ecke zur 79th:

2016 04 23 020 Broadway Kirche CuCa

Langsam aber sicher fing ich an zu quängeln. Hunger! Ein paar Blocks ging es aber noch Richtung Norden bis uns der Metro Diner gefiel. Das Lokal wurde 1996 an der Ecke Broadway - 100th Street eröffnet, macht wirklich den Eindruck eines alten, traditionellen Diners, wie man ihn aus Filmen kennt. 

2016 04 23 037 Metro Diner CuCa

Klassische Diner-Gerichte wie Burger, Club Sandwiches, Steak-cut fries, Omelettes (aus frischen Eiern) finden sich auf der Karte. Für uns gab es verschiedene Burger, z.B. mit Bacon oder scharf mit Chili und Avocado. Unsere Freundin bestelle sich als Beilage Cheese Grits, etwas, was ich bisher nicht kannte. Grits ist so etwas wie eine Polenta aus grobem Maismehl, aber mit viel Butter - und hier mit viel Käse - gemischt. Es ist unglaublich sättigend. Der Herr der Cucina probierte, fand es ausgesprochen lecker ... bald soll es das auch zuhause geben. ;-)

2016 04 23 038 Metro Diner CuCa

Frisch gestärkt folgten wir dem Broadway weiter Richtung Norden, bogen dann aber die 109th ostwärts ein, um zur Cathedral Church of Saint John the Divine zu gelangen, die wir besichtigten. Die Kathedrale ist Sitz der episkopalen Diözese von New York, Sitz des Bischofs und dem heiligen Johannes geweiht. Ihre Orgel gehört zu den bekanntesten der Welt und besitzt 151 Pfeifenreihen mit 8514 Pfeifen. 

2016 04 23 039 Kathedrale CuCa
The Cathedral Church of Saint John The Divine

2016 04 23 040 Kathedrale CuCa
"Übersetzungen" am Kirchenzaun

Nachdem wir von der 59th bis zur 113rd Street den Broadway gelaufen waren, machten wir langsam kehrt, nahmen aber für den Rückweg nicht den Broadway oder gar die U-Bahn, sondern gingen zum Riverside Park am Hudson River hinunter. 

2016 04 23 056 Riverside Park CuCa

Durch die Grünanlagen und vorbei an herrschaftlichen Häusern ging es entlang des Hudson River zurück. 

2016 04 23 057 Riverside Park CuCa

Wir kauften Brot und Gemüse bei Zabar's (Bericht über dieses Feinkostgeschäft gab es 2011), nahmen ab der 72nd Street am Broadway die Metro bis Times Square, wechselten wie morgens ins Shuttle zur Grand Central Station und kauften im dortigen Markt noch ein wenig Shrimps fürs Abendessen. 

2016 04 23 065 Abendessen CuCa

Abendessen, Ratsch, Internet, Buch, Bett. 

Nützliche Informationen: 

Metro Diner, 2641 Broadway (Ecke West 100th), New York, Telefon 001 - 212 - 866 0800

Zabar's, 2245 Broadway (Ecke 80th Street), New York, Telefon 001 - 212 - 787 2000

The Cathedral Church of Saint John The Divine, 1047 Amsterdam Avenue at 112th Street New York, Telefon 001 - 212 - 316 7540