Sonntag, 17. August 2008

Selbstgemachte Tomatensauce

Das lange Wochenende dient vor allem dem Hamstern für schlechtere Zeiten. Zwei Zutaten sind notwendig, um etwas einfaches und feines zu bekommen: TOMATEN und Olivenöl

Daraus ergibt sich eine Tomatensauce, die ich für alles mögliche verwende: Pastasaucen, Suppen, Kalbsragout u.v.m.

Für die bald wieder anbrechende Zeit der wässrigen, faden, geschmacklosen, langweiligen, roten Dinger, die ich nicht Tomaten nennen will, muß der Gefrierschrank und der Vorratsschrank gefüllt werden.
Dieses Mal habe ich zwei Sorten genommen: Ein Kistchen italienische San Marzano, viele Jahre in unserem Haushalt erprobt, und ein Kistchen fränkische Strauchtomaten, die sehr vielversprechend bei der "Verkostung" waren.
Da unser Gefrierschrank nicht alle Saucen-Packerl wegen Platzmangel aufnehmen konnte, mußte die Hälfte der Sauce eingeweckt werden. (Insgesamt über 35 Packerl à 2 Portionen)

Ich würze die Sauce nicht, das passiert dann bei der Weiterverarbeitung, so habe ich alle Möglichkeiten. Statt Worten gibt es dieses Mal in der Rezeptbeschreibung (fast) nur Bilder :


Tomatensauce

  • 1 kg reife Tomaten
  • 5 EL Olivenöl

Frisch geviertelt:

Nach fünf Minuten köcheln:

Nach weiteren 5 Minuten:


Und noch mal fünf Minuten und eine "Flotte-Lotte-Behandlung":

Und nach dem Einwecken (20 Minuten bei 90°C):


Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

sie nicht zu würzen ist eine gute Idee, die auch mal befolgen sollte.

Nathalie hat gesagt…

Manchmal paßt z.B. Rosmarin einfach nicht (den habe ich früher schon gleich zugefügt).
Nachwürzen geht ja immer.

Schnuppschnuess hat gesagt…

Wirklich eine gute Idee, auch eine Partie ohne mediterrane Würzung herzustellen. Das mache ich gleich morgen. Ich habe ein Rezept für eine schöne, gewürzte Tomatensauce, deines kommt jetzt noch dazu. Das muss ich mir noch nicht mal aufschreiben, das kann sogar ich 12 Stunden lang behalten :-)