Donnerstag, 28. August 2008

Zucchini-Schinken-Champignon-Strudel

Heute - ein hektischer Tag, die Verhandlungen im Büro nahmen kein Ende und der Kühlschrank enthielt nur noch Reste vom Pizza-Essen am Montagabend. Glücklicherweise habe ich noch in der Früh den Eintrag bei ihm über die eingepackten Würstchen gelesen. Irgendwie hatte sich das Einpacken im Kopf festgesetzt. Und dazu waren alle Zutaten zuhause, inkl. einer "Notfall-Packung" Strudelblätter.

Das Ergebnis dieser Resteverwertung ging schnell, war sehr fein - wir haben dazu einen Tsatsiki gegessen. Ein Glas Bier oder ein leichter Rotwein paßt bestens dazu.



Zucchini-Schinken-Champignon-Strudel

2 Portionen

  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 kleine Zucchini, ca. 300 g
  • 100 g gekochter Schinken (bei mir heute gekochter Parma-Schinken)
  • 200 g braune Champignons
  • 100 g Crème fraîche
  • 1 Messerspitze Piment d'Espelette
  • Pfeffer, Thymian
  • 2 Strudelblätter (ca. 40 * 40 cm)
  • 1 Eigelb

Die Schalotten und die Knoblauch-Zehe kleinhacken, in Olivenöl glasig dünsten. Den sehr dünne geschnittenen Schinken in Streifen schneiden und zugeben, kurz mitbraten. Dann die klein gestiftelten Zucchini und die gesäuberten und in Scheiben geschnittenen Champignons zugeben. Ca. 5 Minuten unter ständigem Rühren alles dünsten. Danach die Crème fraîche zu der Masse geben und unterheben. Salzen, pfeffern und etwas Thymian zugeben. Nochmals 5 Minuten bei geringer Hitze durchziehen lassen.

Backofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Ein Strudelblatt auf ein Geschirrtuch legen. Mit Olivenöl bestreichen. Ein zweites Strudelblatt darauf legen. Nun die Zucchini-Schinken-Champignon-Masse auf das untere Drittel der Strudelblätter legen. Dabei am Rand jeweils 5 cm freilassen. Die Ränder nach innen klappen und den Strudel mit Hilfe des Geschirrtuchs vorsichtig aufrollen. Den Strudel mit der glatten Fläche nach oben in eine Form oder auf ein Backblech legen.

Mit einem Eigelb bestreichen und dann in den Ofen schieben. Bei 200°C 10 Minuten und nochmals 15 Minuten bei 175°C backen.

Dazu gabs bei uns ein klassischen, einfachen Tsatsiki.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

Gestern hab ich bei uns gelernt, dass sich Resten unglaublich gut in Strudel verpacken lassen.

Eva hat gesagt…

Schöne Idee, die auch noch unglaublich lecker aussieht!

Nathalie hat gesagt…

@lamiacucina
Ja, sieht gut aus und schmeckt super.

@eva
Wäre sogar "Gäste-tauglich" gewesen!