Dienstag, 28. Oktober 2008

Hachis Parmentier

Seit 2001 liegt dieses Rezept in der "Das muß ich mal kochen"-Mappe.

Hachis Parmentier - mal wieder von Vincent Klink aus dem ARD-Buffet. Bei Bolliskitchen gab es das Gericht schon zweimal, einmal normal und ein anderes Mal als deutsch-französische Fusion. Das hat mich wieder an das alte Rezept erinnert ... es ist in der Mappe noch oben gewandert ... e voilà.

Grundsätzlich eher eine Resteverwertung, dieses Rezept. Aber in Ermangelung von Resten gabs frische Zutaten. Als Manöverkritik ist eigentlich nur anzumerken, daß der Kartoffelbrei von der Konsistenz eher fester sein muß. Der Speck und die vielen Zwiebeln bringen die Würze in das Hachis, uns hat es gut geschmeckt - ein Herbst-/Winter-Gericht.




Hachis parmentier
2 Portionen

  • 300 g Hackfleisch
  • 6 Zwiebeln, fein geschnitten
  • 50 g roh geräucherter Bauchspeck
  • 2 Eier
  • 1 Stange Lauch (nur das weiße)
  • 1 Bund Petersilie, fein geschnitten
  • 400 g Kartoffeln, mehlig kochend
  • ca. 1/4 l Milch
  • Muskat, Salz, Pfeffer
  • Butter zum Anbraten
Die Kartoffeln schälen, vierteln und in reichlich Salzwasser gut weich kochen. Die Milch separat auf den Herd stellen und zum Kochen bringen. Die Kartoffeln abschütten, den Topf mit den abgeschütteten Kartoffeln wieder auf den Herd stellen.
Den Topf gut durchschütteln, daß möglichst viel Wasser verdampfen kann. Dann die Kartoffeln durch eine Presse drücken, die heiße Milch nach und nach dazugeben und mit dem Schneebesen alles vermischen. Butter unterrühren und mit Muskat und Salz das Püree würzen.

Speck würfeln und Lauch in feine Ringe schneiden. 3 fein geschnittene Zwiebeln mit Speck und Lauch in etwas Butter anrösten. Dann in eine Schüssel umfüllen und kurz abkühlen lassen.

Hackfleisch, Eier, Majoran und Petersilie zugeben und gut vermischen. Mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. Diese Masse in einer Pfanne mit etwas Butter unter ständigem Rühren anbraten, so daß sie nicht mehr roh ist, aber auch nicht abgebraten. Dann eine halbe Tasse Wasser unterrühren, salzen, pfeffern.

In einer ofenfesten Form abwechselnd Püree und Hackfleisch schichten. Die restlichen Zwiebeln mit Butter anschwitzen und auf die letzte Schicht Hackfleisch diese Zwiebeln verteilen. Das Gericht im Ofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten fertig garen.

Bei uns dazu ein Tegernseer Spezial.


Kommentare:

Eva hat gesagt…

Bei der Art von "Resteverwertung" mach ich gerne mit - sieht äußerst lecker aus!

bolliskitchen hat gesagt…

das gibt es oft bei mir, die ideale Resteverwertung.....

Ja stimmt, eine Kartoffelbreie sind eher mousseline.....

rike hat gesagt…

Klingt mehr als lecker! Davon könnte ich jetzt eine Portion vertragen!!

lamiacucina hat gesagt…

jetzt erst fällts mir wie Schuppen von den Augen, was wir hier so gerne als Hackfleisch in Kartoffelstock essen, hat einen Namen.

Nysa hat gesagt…

hhaha... ich kannte den genauen namen auch nicht. hab mein eigenes rezept, dieses hier ist aber verfeinert! gleich mal notieren ;-)