Montag, 24. November 2008

Agnello stufato con aceto e fagiolini

Lamm mal ganz anders.
Wir essen gerne Lamm. Oft als Eintopf mit verschiedenen Gemüsen in Wein gegart. Dieses Mal habe ich etwas Neues aus dem Buch "Die klassische italienische Küche" von Marcella Hazan ausprobiert. Lamm mit grünen Bohnen in Essig geschmort.
Ich war während des Kochens etwas skeptisch, da die Menge der Flüssigkeit sehr gering ist. Aber es hat geklappt. Die Bohnen waren nach 2 Stunden Garzeit (obwohl sie wirklich superdünn und zart waren) noch sehr knackig. Beim nächsten Mal würde ich sie etwas blanchieren/vorkochen. Vielleicht noch eine Bemerkung zum Essig: Im Rezept steht etwas lapidar "Rotweinessig guter Qualität". Ich habe einen jungen Balsamico, der noch nicht sehr süß ist, genommen. Ich denke, ein saurer normaler Rotweinessig käme zu streng rüber.

Fazit:
Ein tolles Lammgericht, das einmal ganz anders schmeckt als vieles, was man kennt. Wir werden es bestimmt oft kochen.



Agnello stufato con aceto e fagiolini
2 Portionen
  • 250 g feine, frische grüne Bohnen
  • 4 EL Olivenöl
  • 400 g Lammkeule oder -schulter in 4 cm große Würfel geschnitten
  • 5 Schalotten
  • Salz, Pfeffer
  • 8 EL Rotweinessig von guter Qualität (siehe obige Bemerkung, bei mir junger Balsamico)

Die Bohnen putzen, waschen und abtropfen lassen. In einem Schmortopf, der viel Bodenfläche hat, Öl erhitzen, Lammfleisch bei mittlerer Temperatur von allen Seiten anbraten.
Geputzte ganze Schalotten zugeben. Salzen, pfeffern und umrühren. Kurz mitbraten. Essig hinzufügen und aufkochen lassen. Dabei umrühren und den Bratensatz vom Boden lösen.


Temperatur herunterschalten, es soll nur noch ganz leicht köcheln. Die Bohnen hinzufügen und noch mal alles wenden.


Topf schließen und bei geringer Hitze ca. 1,5 bis 2 Stunden garen lassen. Gelegentlich umrühren. Fertig!


Bei uns dazu gebratene Kartoffelwürfel.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

klingt gut, das kann ich mir vorstellen, eine Art Sauerbraten ohne Marinieren.

Eva hat gesagt…

Wirklich erstaunlich, dass die Bohnen nach der langen Zeit noch knackig waren - toll! Klingt nach tollem Lammgericht und wird sicherlich ausprobiert, vor allem da Herr D. Lamm sehr zu schätzen weiß :-)

Barbara hat gesagt…

Lamm mag ich auch sehr gerne - das Rezept klingt gut! :-)

Bolliskitchen hat gesagt…

ist also gut für Schafe....Die feine Lammkeule würde ich nicht in Essig kochen...

Sieht und liest sich aber sehr gut, ich kannte das auch mit Ente.

einfachkoestlich.com hat gesagt…

Gefällt mir, mach ich auch mal so - bedenkenlos. Und als Beilage vielleicht mit Honig karamellisierte kleine Kartöffelchen? Könnte passieren.

mipi hat gesagt…

Ein sehr gutes Gericht aus einem sehr schönen Buch. Danke für die Zusatztipps. Ich könnte mir übrigens auch die Honigkartoffeln gut dazu vorstellen.

Nathalie hat gesagt…

@lamiacucina
wobei ich Sauerbraten gar nicht mag.

@Eva
Auch meiner Herr liebt Lamm.

@Barbara
Ist auch gut! ;-)

@Bolli
Mit Ente kenn ich es nicht. Aber warum nicht.

@einfachkoestlich
@mipi
Da muß ich Euch widersprechen, Honigkartoffeln würde ich nicht als Beilage wählen, ich war über die neutralen Kartoffeln froh.

Josie hat gesagt…

Lecker! Das ist so ganz nach dem Geschmack der peppinellis!!