Freitag, 21. November 2008

Romanesco-Schinken-Quiche

Zur Zeit muß es abends oft schnell gehen. Die Einladungen häufen sich vor Weihnachten. Die meisten sind beruflich bedingt, fangen meist erst um 19.30 Uhr mit einem Vortrag an und gegen 21 Uhr gibts dann endlich etwas zu essen. Ich gebe es zu: Bis dahin bin ich verhungert, habe ggf. schon bei der Begrüßung ein Gläschen Sprudelndes auf leeren Magen intus und soll aber noch eine anständige Figur machen. Und außerdem muß ich irgendwann dann noch ins Bett während mein Magen-Darm-Bereich noch verdaut. Ich weiß ... Luxusprobleme. Aber trotzdem: Ich hätte gerne vor den Vorträgen etwas zu essen. Aber man hat wohl Angst, daß die Gäste nach dem Essen verschwinden. ("Leider" wissen die Einladenden nichts von meiner Bloggerei und somit nichts von meinen o.g. Wünschen.)


Lange Rede, kurzer Sinn: Wir (der Herr der Cucina begleitet mich oft) versuchen, zwischen Arbeit und Abendveranstaltung daheim zu essen. Schnell muß es gehen, nicht zu viel sein (weil der Herr der Cucina an diesen Abenden zweimal ißt ;-) ) - ein Beispiel von gestern abend:


Romanesco-Schinken-Quiche

kleine Form

  • 4 Strudelblätter (dann gehts noch schneller)
  • 80 g gekochter Schinken
  • 1 gute Handvoll gekochter Romanesco-Röschen
  • 1 Ei
  • 50 g Crème fraîche
  • 100 g Sahne
  • 50 ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Piment d'Espelettes


Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze, bzw. 160 Grad Umluft) vorheizen.

Quicheform mit den Strudelblättern auslegen. Die Romanesco-Röschen auf den Blättern verteilen. Ebenfalls die sehr klein geschnittenen Schinkenscheiben gleichmäßig über die Röschen legen. Ei, Crème fraîche, Sahne, Milch vermischen, mit den Gewürzen kräftig abschmecken und über die Quiche gießen.

40 Minuten auf der zweiten Schiene von unten backen.


Anmerkung:

Die Idee, für den Boden der Quiche fertige Strudelblätter zu nehmen, gefällt mir immer besser. Eine leichte und schnelle Lösung.

Kommentare:

sammelhamster hat gesagt…

Gut, dass du mich wieder an diese Strudelblattsache erinnerst, das wollte ich ja unbedingt mal ausprobieren!

bolliskitchen hat gesagt…

wieso Luxusprobleme? Finde ich nicht...Geht mir genauso, her in Franrkeich trifft man sich ja erst so gegen 19:30, 20:00 auf einen Apéro und der Tisch ist dann für 21 Uhr bestellt...da bin ich halb verhungert...
Nette quiche, schön farbenfroh!:

lamiacucina hat gesagt…

berufliche Verpflichtungen ausserhalb der Arbeitszeit schätzt man ja besonders, solche Probleme habe ich früher mit einem Boden aus Hafersuppe bekämpft, aber die Quiche schmeckt eindeutig besser als Hafersuppe und sieht auch besser aus.

Eva hat gesagt…

Ob beruflich bedingt oder nicht, manchmal ist einfach wenig Zeit zum Kochen und für solche Tage ist deine Idee - und vor allem das mit den Strudelblättern - klasse!

Nysa hat gesagt…

ich glaube nicht, dass ich da nur ein stückchen essen könnte. ;-)

peppinella hat gesagt…

schönes Ding! ich hab' mir jetzt auch endlich so eine Quiche/Tarte-Form gekauft

Nathalie hat gesagt…

@sammelhamster
Ist sehr gut, wenns wirklich schnell gehen soll.

@bolli
Bei Besuch der französischen Verwandtschaft versuche ich immer, eine kleine Brotzeit so gegen 17 Uhr zu machen. Sonst .....

@lamiacucina
Wenns bei mir ganz, ganz schnell gehen soll und der Kühlschrank leer ist, gibts auch mal einen Griesbrei.

Nathalie hat gesagt…

@eva
Für diese Zeiten braucht man einfach ein paar Rezepte in der Hinterhand.

@Nysa
Dann geb ich Dir auch nichts ab.
;-)

@Peppinella
Dann freu ich mich schon auf Deine Quiche-Ideen im Blog.