Freitag, 2. Januar 2009

Champignoncreme-Suppe mit Hummer


Silvester sind wir oft zu zweit daheim. Große Partys sind nicht unser Ding und "schön essen gehen" kann man an 364 Tagen im Jahr in München meist besser als an Silvester. Also kochen wir gemeinsam, fangen mit dem Champagner/Sekt (bei uns ein Ferrari Perlé) schon beim Aperitiv an, probieren meist etwas aus, traditionell eher Fisch als Fleisch. Und an Silvester machen wir auch mal eine Ausnahme von unserer eher rigiden Einhaltung des Greenpeace-Fischratgebers.

Aber jetzt zu einem Teil unseres Menus - der Suppe.
Relativ neu habe ich "Aus Frankreichs Küchen" von Marianne Kaltenbach in meinem Kochbuch-Bestand (empfohlen von Siebeck im ZEIT-Magazin) und über Weihnachten Zeit gehabt, es ein bißchen anzulesen - deshalb ist dies auch gleich mein Beitrag zum "Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen"-Blog-Event von FoodFreak für Januar 2009.

Die Suppe schmeckt sehr fein nach Pilzen und verträgt sich aus gesprochen gut mit dem Hummer. Diesen habe ich diesmal frisch und fertig gekocht gekauft, da für den Herrn der Cucina und mich ein halber völlig ausgereicht hat. Im Original wird die Suppe noch mit Eigelb legiert, das ist aus meiner Sicht nicht nötig, da sie schon sehr cremig ist.
Ohne Hummer aber z.B. mit Croûtons eine schöne, kräftige Alltagssuppe.


Champignoncreme-Suppe mit gekochtem Hummer
4 Portionen

  • 500 g weiße Champignons
  • 1 EL fein gehackte Schalotten
  • 2 EL Butter
  • 250 ml Halbrahm
  • 250 ml Wasser
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer
  • 1 EL Schnittlauch
  • 1/2 gekochter Hummer, in Stücke geschnitten
Champignons putzen und in kleine Stücke schneiden, mit den Schalotten in der Butter glasig anbraten. Nach ca. 5 Minuten 250 ml Wasser zugeben und 10 Minuten bei kleiner Hitze garen. Mit dem Stabmixer fein pürieren, Rahm zufügen und kurz aufkochen lassen. Mit den Gewürzen abschmecken.


Kurz vor Ende der Garzeit die Hummerstückchen über kochendem Wasser im Dampf kurz erwärmen.
Zum Anrichten die Suppe in die Teller geben, Hummerstücke hineinlegen, mit Schnittlauch garnieren.

Bei uns dazu ein Perlé 2002 von Ferrari.

Kommentare:

Eva hat gesagt…

Das klingt sehr lecker und zumindest die alltagstaugliche Variante (ohne Hummer :-)) wird sicherlich einmal in unsere Suppenküche Einzug halten!(Und an Sylvester halten wir es wie ihr: 'allein zu zweit'!)

lamiacucina hat gesagt…

Das Buch hat hier zu Weihnachten auch Einzug gehalten und die Champignonsuppe wurde gleich mit einem post-it versehen. Auf Hummer wäre ich wie Eva auch nicht gekommen.

bolliskitchen hat gesagt…

ich lasse Euch die Suppe und nehme den Hummer.....

Schnuppschnuess hat gesagt…

Ich nehme die köstliche Suppe wie vorgestellt. Obwohl ich noch nie Hummer gegessen habe, aber irgendwann muss man ja mal damit anfangen...

Josie hat gesagt…

Frohes Neues Jahr auch!!! Wow. Ihr habt es Euch ja gutgehen lassen.... Bei uns waren wir an Silvester zu 43 (in Worten: Dreiundvierzig)...ga geht Hummer nicht soooo gut.....

Barbara hat gesagt…

Ich nehme auch den Hummer, aber mit der Suppe! ;-)

Wirklich ein super Süppchen, das schmeckt bei einem zweisammen Abend auf der Spielwiese sicher auch perfekt.

Nathalie hat gesagt…

@Eva
Wir sind auch so Suppenkaspare. (Wie ist eigentlich der Plural von "Suppenkaspar"?)

@lamiacucina
Ich wollte eine Einlage für die Suppe, aber wegen des kräftigen Pilzgeschmacks mußte diese auch einen eigenen Geschmack mitbringen. So die Idee mit dem Hummer.

@Bolli
Ja, ja ... immer die Rosinenpicker!

@Schnuppschnüss
Hummer ist schon was feines, aber er sollte frisch gemacht sein, sonst wird er schnell zur Schuhsohle.

@Josie
Eine großer Topf schafft auch Hummer für 43 Personen! ;-)
Oder meinst Du etwa das Geld? :-)

@Barbara
Solltet ihr auf jeden Fall mal ausprobieren.

Sivie hat gesagt…

Wir lieben Champignon-Suppe. Die wird ausprobiert. Allerdings ohne Hummer, den mag nur ich.(leider/zum Glück)

mipi hat gesagt…

Danke für den Kochbuchtipp. Die Suppe sieht toll aus.

James hat gesagt…

Ich liebe Suppe!!
:)
www.jlizamavera.blogspot.com
Chile.