Donnerstag, 3. Dezember 2009

Christstollen


Ich freue mich, auch dieses Jahr wieder beim Adventskalender von Zorra dabei sein zu dürfen. Nach der in unserem Haus traditionellen Linzertorte im letzten Jahr gestaltete sich die Themensuche im Vorfeld als schwierig. Jetzt würden mir ganz viele Sachen einfallen, wie das Stollenparfait oder eine Pastete, aber bei der Festlegung war ich noch nicht in Weihnachtsstimmung.
An einen Christstollen hatte ich von Anfang an gedacht, aber eigentlich angenommen, daß er schon in den letzten Jahren im Adventskalender sicher enthalten war. Aber nein, kein Christstollen oder Weihnachtsstollen! Und so bin ich dieses Jahr wieder ganz klassisch unterwegs und habe einen Stollen gebacken nach einem Weihnachtsstollen-Rezept von Johann Lafer aus einem essen+trinken 1998.

Einen schöne Adventszeit und viel Spaß mit dem kulinarischen Adventskalender!


Christstollen Teller


Christstollen
für eine Stollenbackhaube 38 cm
  • 130 ml lauwarme Milch
  • 35 g Zucker
  • 1 Würfel frische Hefe, zerbröckelt
  • 450 g Mehl, gesiebt
  • 5 Eigelb
  • 135 g zimmerwarme Butter, gewürfelt
  • Salz
  • 120 g Rosinen
  • 2 El Rum
  • 70 g Mandelblättchen, geröstet
  • 50 g Zitronat, fein gewürfelt
  • 50 g Orangeat, fein gewürfelt
  • Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 1 Tl Vanillezucker
  • 100 g flüssige Butter, zum Bestreichen
  • 100 g Puderzucker, gesiebt
  • 1 Tl Pimentpulver
Hefe im Topf

Milch mit Zucker, Hefe und 5 EL Mehl verrühren, mit Klarsichtfolie zudecken und an einem warmen Platz 20 Minuten gehen lassen.

Das restliche Mehl und das Eigelb zum Vorteig geben und einen Teig daraus kneten. Die Butterwürfel unterkneten und mit 1 Prise Salz würzen. Den Hefeteig mit Klarsichtfolie zudecken und an einem warmen Platz etwa 2 Stunden gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Die Rosinen in Rum einweichen.

Rumrosinen 

Eingeweichte Rosinen, Mandelblättchen, Zitronat und Orangeat, Zitronenschale und Vanillezucker mit dem Holzlöffel unter den Teig rühren.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen zusammenkneten, kurz ruhenlassen und dann eine stollenlange Rolle daraus formen. Die Stollenbackform ausbuttern und mit Mehl bestäuben. Den Teig hineingeben und festdrücken. Den Teig mit Klarsichtfolie zudecken und an einem warmen Platz wieder 30 Minuten gehen lassen, bis er die Form ausfüllt.

Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Stollenhaube 

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Form darauf stürzen. Den Stollen mit der Backform im vorgeheizten Backofen auf der 2. Einschubleiste von unten 25-30 Minuten backen. Die Backform abheben. Den Stollen 30 Minuten weiterbacken. Dabei prüfen, ob der Stollen nicht zu dunkel wird.

Den Stollen aus dem Backofen nehmen, mit flüssiger Butter bestreichen. Den Vorgang so lange
wiederholen, bis die Butter aufgebraucht ist.

Den Stollen in Klarsichtfolie einwickeln und 3 Wochen ruhenlassen.
Vor dem Anschneiden den Puderzucker mit Piment mischen, den Stollen dick damit besieben und in Scheiben schneiden.

Vor einem Jahr in der Cucina: I - Venedig - "Palazzo Stern" und Markt

Kommentare:

Bolli's Kitchen hat gesagt…

was mir persönlich besonders gefällt, der ist ohne Marzipan!!!!!!!!

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

kann's nicht glauben....so gut sieht er aus....!

mestolo hat gesagt…

Ich mag Stollen auch gerne mit Marzipan... Toll, wieder ein Rezept mehr, mit dem man nicht mehr darauf angewiesen ist, "Stollen" im Supermarkt zu kaufen, der dann 88 Zutaten auf der Liste hat, von denen 80 mal nix mit Backen zu tun haben :o)

Ursula hat gesagt…

Den Stollen habe ich vor Jahren auch schon gemacht, schmeckte uns sehr gut.
Schönes Foto!

Andrea hat gesagt…

Lecker Stollen - so eine Form hatte meine Mom auch! Da kommen Erinnerungen hoch :-)

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Ups, was hab ich neulich erst kommentiert? Ach, Schwamm drüber. ;-)

Stefan hat gesagt…

Stollen sind nicht so meins. Ich mag keine Rosienen und auch kein Marzipan. Trotzdem sieht deiner toll aus.
Und eine schicke Form hast du da!

Anonym hat gesagt…

Ich habe noch nie einen Stollen gebacken aber dieses Jahr lustigerweise irgendwie dauernd im Hinterkopf, ich sollte-müßte-könnte doch mal. Da kommt ein bewährtes Rezept aus Deinem Blog doch genau richtig. Jetzt fehlt nur noch die Form und die richtige Stimmung, die mir dieses Jahr komplett abgeht, und dann könnte es losgehen...
VG,
Claudi

Karin hat gesagt…

ein schönes Stollenrezept, auch wenn ich ihn mit Marzipan sehr gerne mag.
Phantastisch, daß das Rezept in der tür 3 versteckt ist, so hat der Stollen noch gut seine Zeit bis Weihnachten zum Ruhen :-)
wenn nicht vorher schon Schleckermäulchen dran gehen :-)

Anonym hat gesagt…

Oh, wie lecker. Das Rezept merke ich mir für das nächste Jahr oder ich esse den Stollen erst im Januar ;-) Aber so eine Stollenform wäre ja auch ein tolles Weihnachtsgeschenk.
Liebe Grüße Katja

Buntköchin hat gesagt…

Stollen habe ich noch nie fabriziert. Wird aber jetzt endlich mal Zeit und Rezept habe ich ja jetzt auch eins. Danke.

tobias kocht! hat gesagt…

Schöne Sache so ein Stollen. Der weihnachtliche Duft...

Kochblogger hat gesagt…

Wie schön! MmmmhhHHHH.... Unser Gemeinschaftskalender bringt mich endlich in eine weihnachtliche Stimmung.

Das ist aber auch wirklich ein Muss-Rezept für den Kalender! Habe noch nie Stollen gemacht und auch gar nicht darüber nachgedacht wie das funktioniert. Vielleicht weil ich früher keine Rosinen mochte. Wußte z.B. nicht, dass es eine spezielle Stollenform gibt. Nun habe ich auch ein erproptes Rezept zum Nachbacken!

Cociña Poética hat gesagt…

Qué rico con todas esas frutitas , me animo

Schnuppschnuess hat gesagt…

Ein prächtiges Exemplar ist dir da gelungen. Sieht zum Anbeissen aus :-)