Freitag, 11. Dezember 2009

Erbsensuppe mit Wienerle


Eigentlich wollte ich gestern abend richtig kochen und davor einkaufen, aber kam dann auf die sinnige Idee, eine Brandwunde (zur Info ;-) die seitlichen Schienen im Herd werden heiß, wenn im Herd 180°C herrschen), die ich an einem Handrücken hatte und nicht so richtig heilen wollte, noch schnell vom Chirurgen anschauen zu lassen. Nach einer kleinen Standpauke (in Bayern sagt man auch einfach Anschiß dazu), warum ich denn so lange warten würde, warum kein richtiger, steriler Verband drauf sei und warum ich die Hand nicht ruhig halten würde, verließ ich die Praxis mit einem riesigen Verband (für eine 2 cm Wunde), jeder Menge Anweisungen und zwei weiteren Terminen. :-(

Also gings direkt nach Hause zur Gefriertruhe. Glücklicherweise habe ich sehr kleine Hände, mir sind selbst die kleinen Einweghandschuhe zu groß, da paßt sogar ein Verband drunter, und aus selbst gepulten und gefrorenen Erbsen, ein paar Grenaille, Zwiebeln und frisch-geräucherten Wienerle (Wiener, Frankfurter, Saitenwürste) gabs eine schnelle Suppe, dazu noch ein Stück eingefrorene Focaccia. Unter den gegebenen Umständen, bestens.

Und jetzt tippe ich mit 5 Fingern - damit die Hand mal fünf Minuten Ruhe hat.

Erbsensuppe

Erbsensuppe mit Wienerle
2 Portionen als Hauptspeise
4 Portionen als Vorspeise
  • 2 Schalotten
  • 500 g Kartoffeln (Grenaille)
  • 400 g Erbsen
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette
  • 500 ml Fleisch- oder Gemüsebrühe
  • 250 ml Sahne, Milch, Sahne zum Kochen - Mischung je nach Kalorienbedarf
  • 3 Wienerle
Schalotten klein schneiden, Kartoffeln schälen, vierteln. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Schalotten darin anschwitzen, Kartoffeln und Erbsen dazugeben, mit Brühe (notfalls mit Wasser) angießen.
Kurz zum Kochen bringen, zurückdrehen und gar kochen. Soviel Flüssigkeit abgießen, daß nur noch ca. 50% des Gemüses unter Flüssigkeit sind. Pürieren, oder besser durch die flotte Lotte drehen, mit Sahne/Milch zur gewünschten Konsistenz aufgießen und mit Gewürzen abschmecken.

Wienerle in dünne Ringe schneiden und in die Suppe geben.

Vor einem Jahr in der Cucina: Poli - Moscato di Poli

Kommentare:

Schnuppschnuess hat gesagt…

Oh ha - und das vor Weihnachten. Gute Besserung, und zwar zack-zack!

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

nein...kann nicht sein...ich habe auch eine Brandwunde, an der linken Hand! gute besserung und grad guad schaud sie aus, die Suppe!

ostwestwind hat gesagt…

Ja bei uns heißt das auch Anschiss :-), und es gibt eben Erfahrungen, die will Frau einfach selber machen.

Auch von mir gute Besserung, aber flottt!

lamiacucina hat gesagt…

Die Finger sind aber noch alle an der Hand ? Heroisch, sowas. Mit 5 Fingern soviel Text. Gute Besserung !

Eva hat gesagt…

Ja, was machst du denn auch für Sachen?!
Gute Besserung auch von mir!

Peter hat gesagt…

Nachdem ich immmer noch mit 2-4 Fingern schreibe, bist Du klar im Vorteil. Gute Besserung! Brandwunden sind langwierige Angelegenheiten. Lass Dich doch mal bekochen!

Nathalie hat gesagt…

@alle
Gibt schlimmeres, bin nur immer leicht genervt, wenn ich nicht so werkeln kann, wie gewohnt und gewollt.
Danke für die guten Wünsche

@kitchen roach
Mach mir doch nicht alles nach!

@lamiacucina
Sind noch alle dran. Vor zwei Jahren habe ich mir mal beim Kräuterhacken tatsächlich eine Mini-Spitze an einem Finger abgeschnitten - die fehlt immer noch - fällt aber nicht auf.

sammelhamster hat gesagt…

Der Herr C.C. soll dich heute abend auf jeden Fall zum Essen ausführen ;-) !!

lavaterra hat gesagt…

Brandwunden sind echt doof. Alles Gute zur schnellen Heilung wünscht l.

Sivie hat gesagt…

Gute Besserung auch von mir. Bestimmt hast du tolle Backhandschuhe, die nur manchmal zu umständlich sind.

Renate D. hat gesagt…

Oh, oh - da wünsche ich recht schnelle Heilung! Für eine Köchin wie Dich ist es ja sehr hinderlich, wenn man die Hände nicht gebrauchen kann. Ich mache gerade die Erfahrung, daß der Gebrauch der Hände auch schwierig ist, wenn die Füße lädiert sind und sich in den Händen Krücken befinden.
Alles Liebe und Gute
Renate D.

Uschi M. hat gesagt…

Gute Besserung auch von mir! Tu bitte auch weiterhin, was der Onkel Doktor sagt. Brandwunden können sich böse infizieren :-(

Mit deinem Gericht landest du bei mir auch nen Volltreffer. So einfache Sachen mag ich auch sehr gerne.

Anonym hat gesagt…

Böser Herd!
Gute Besserung und
vG,
Claudi

Bolli's Kitchen hat gesagt…

Hallo, kein Kommentar zu der leckren Erbsensuppe??????????

Nathalie, ich verbrenne mich alle 2 Wochen regelmässig, auch gerne mit dem Bügeleisen oder ich schneide mich, Biafine drauf und vergessen.......

Ursula hat gesagt…

Auch von mir gute Besserung und eine rasche Genesung.
Die Suppe sieht köstlich aus. Noch dazu aus selbst gepuhlten Erbsen....

Dinkelhexe hat gesagt…

Diese Brandwunden begleiten mich auch sehr treu. Eigentlich müsste ich inzwischen wissen, dass es im Backofen sehr heiß ist ;o))
Die Erbsensuppe mit Wienerle ist aber auch was Leckeres
Ich wünsche Dir gute Besserung.
Gesunde Grüße
Renate

Nathalie hat gesagt…

@alle
Danke, aber zu viel der guten Wünsche - so schlimm ist es nicht, das wird schon wieder!

@sammelhamster
Er macht heut abend Kalbfleischpflanzerl.

@Sivie
Da mußte ich jetzt laut lachen - ich habe ganz tolle, lange, von Creuset.

@Bolli
Erbsensuppe hat zur Heilung beigetragen. Ich verbrenne mich auch oft, aber diesmal wollts nicht heilen -> böse Bakterien. ;-)

@Ursula
Man merkt selbst da - nach Einfrieren, Kochen und Pürieren - den Unterschied am Geschmack.

Houdini hat gesagt…

Abdere tippen immer so, sind sogar stolz, dass sie 5 brauchen können statt 2. Wasser notfalls? Bei mir meist. Erbsensuppe, immer gut, schon bei Mutter.

Fall in love with Canada hat gesagt…

Auch von mir gute Besserung. Hoffentlich wird es bald wieder besser. Die Erbsensuppe sieht aber auch so sehr lecker aus.