Dienstag, 30. Juni 2009

Essen in Augsburg I


Samstag - Mittagessen in Augsburg bei Mama und Papa


Der Herr der Cucina und ich waren bei Freunden am Samstag in Augsburg eingeladen, also was lag näher, als auch noch schnell bei meinen Eltern vorbeizuschauen. Natürlich wurden wir auch verpflegt.



Und oft gibt es zu diesen Gelegenheiten - wenn zwei Zwei-Personen-Haushalte zusammenkommen - einen Braten. Dieses Mal war es ein Rollbraten aus einem Spanferkelrücken, kräftig angebraten und mit Röstgemüse im Rohr gegart. Dazu ein Kartoffel- und ein grüner Salat. Und Augustiner Edelstoff.


Fein - wie immer seit 40 bzw. 22 Jahren!

Montag, 29. Juni 2009

Fladenbrot


Sonntagabend ist manchmal das Brot knapp, wenn keine Zeit zum Backen war. So auch gestern und fast fehlte uns die Unterlage zu Mozzarella und Schinken. Aber nur fast, denn die Fladenbrote von Claudia, die sie letzte Woche veröffentlicht hat, haben auf der Nachkochliste vieles rechts überholt und wurden gestern abend gleich gebacken.

Bestens! Sie haben uns beiden sehr gut geschmeckt. Sehr schnell gemacht und mit überraschenden Effekten. Es ist lustig, die in der Pfanne sich verändernden Fladen zu beobachten. (Hat was "qualliges")

Wir haben sie zu Mozzarella gegessen, mit etwas gutem Olivenöl und einem ganz leicht geräuchertem Schinken. Ich kann mir sie sehr gut zu einer Suppe vorstellen, als "Knabbergang" für Gäste oder einfach nur zu einem gemischten Salat.

Gibts bei uns bestimmt jetzt öfter.


Fladenbrot
7 Stück - 2 Portionen
  • 250 g Mehl (405er)
  • 12 g frische Hefe
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 140 ml Wasser
  • bei mir zusätzlich 1 EL gehackte Petersilie
Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und mit den anderen Zutaten verkneten (gute 8 Minuten auf Stufe 1 in der KitchenAid). Teig abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen.


Der Teig nochmals gut durchketen und in 7 Teile trennen. Daraus Fladen ausrollen.

Eine beschichtete Pfanne recht stark erhitzen, kein Öl verwenden. Die Fladen werden dann auf jeder Seite ca. 2 Minuten gebacken. Sie werfen dabei riesige Blasen und gehen etwas auf.


Die fertigen Brote wickelt man am besten in ein Tuch, damit sie weich bleiben.

Sonntag, 28. Juni 2009

USA - Page

In Page haben wir noch nach der Ankunft am Nachmittag einen kleinen Ausflug zum Glen Canyon-Staudamm gemacht.

Mit seiner Fertigstellung wurde der Glen Canyon ab 1963 vom Colorado überflutet - 17 Jahre dauerte dies bis der Höchststand erreicht war. Der aufgestaute Lake Powell ist der zweitgrößte Stausee der USA.

Am nächsten Tag - auf dem Weg zum Grand Canyon - machten wir gleich hinter Page Halt, um uns den Horseshoe Bend anzusehen.


Vom Parkplatz aus führt ein sehr sandiger Weg auf eine kleine Anhöhe.

Von der Kuppe aus sieht man aber noch nicht viel - eigentlich nichts. Dann geht der Weg langsam (insgesamt 1,2 km) bergab, bis man fast unmittelbar die Kante erreicht, von der aus man den Meander des Colorado River sehen kann. Es gibt keine Absperrungen, es geht ohne irgendwelche Sicherungen über 300 m senkrecht hinab.

Wir haben uns der Kante auf dem Hosenboden genähert und das Ganze über eine halbe Stunde auf uns wirken lassen, denn wir waren fast allein dort und die Aussicht ist wirklich beeindruckend.



Aber jetzt auf zum Grand Canyon!

Samstag, 27. Juni 2009

USA - Fahrt von Moab nach Page


Nach zwei Nächten in Moab ging es wieder auf die Straße Richtung Page, das hieß auch für uns den östlichsten Ort unserer Rundreise zu verlassen. Gut die Hälfte unseres dreiwöchigen Urlaubs waren damit auch rum. Aber wir hatten ja schon soooo viel gesehen und vieles stand noch bevor.

Das Wetter hatte sich ja inzwischen zum Besten entwickelt und so ging die Fahrt bei Sonnenschein und Temperaturen in den 20ern Richtung Süden.

Wilson Arch

Mexican Hat

Monument Valley

Vorbei am Wilson Arch ging es über Blanding, Mexican Hat durch das Monument Valley nach Page.


Übernachtet haben wir im Marriott Courtyard Page in der Nähe des Lake Powell. Von außen ist das Hotel schön in die Landschaft eingebettet - in den gleichen Rot-Orange-Tönen wie die Felsen gehalten und nur bis zu drei Stockwerke hoch. Die Lobby ist ebenfalls ansprechend gestaltet - aber die Flure wirken wie in einem Gefängnis.


Wir hatten ein geräumiges Zimmer mit kleinem Balkon, funktionell, einschließlich W-LAN Zugang, Haartrockner, Kaffeemaschine, Bügeleisen und -brett. Im schönen Innenhof liegt ein Pool, der aber im April leider noch nicht in Betrieb war - trotz der angenehmen Temperaturen.

Marriott Courtyard Page at Lake Powell
600 Clubhouse Drive
Page, Arizona 86040
Telefon 001 - 928 - 645 5000
Telefax 001 - 928 - 645 5004

Queenbed-Zimmer ohne Frühstück, für 135 Dollar, das entsprach 104 Euro im April 2009.


Der Nachttisch war ein bißchen klein für unser ganzes Elektrozeug, die große Kamera und das Netbook sind noch nicht mal mit dabei (Früher fuhr man nur mit einer "Knipse-Kamera" ... und heute?).

Freitag, 26. Juni 2009

Crostata mit Lammragout


Montag beim Metzger auf dem Land:
Ich: "Gibts Ende der Woche frisches Lamm?"
Metzgersfrau: "Ja, habs grad no schreien ghört."

Aus einem kleinen Stück der Lammkeule habe ich die Kräuter-Crostata mit Lammragout von Johann Lafer nachgekocht. Natürlich wieder leicht abgewandelt. Den Mürbeteig mit Frischkäse (in Ermangelung desselbigen) habe ich durch Evas salzigen Mürbeteig ersetzt und auch beim Ragout gab es kleine Änderung.
Heraus kam eine kleine, würzige Crostata. Ich fand sie sehr fein, dem Herrn der Cucina war es
etwas zu viel Teig. Auch als kleine Vorspeise mit Salat sehr empfehlenswert. Oder zur Restverwertung von Lammragout.


Crostata mit Lammragout
(16 cm Springform)


  • 210 g Mehl
  • 5 g Salz
  • 100 g Butter
  • 65 ml Wasser
  • 2 EL Schnittlauchröllchen

  • 400 g Lammfleisch aus der Keule
  • 40 g Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette
  • 100 ml Weißwein
  • 100 ml Fleischbrühe oder Lammfond
  • 15 ml Zitronensaft
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Ei
  • 60 ml Schlagsahne
  • 1 Eigelb
Aus Mehl, Salz, Butter, Wasser und Schnittlauch-Röllchen zügig einen Mürbeteig herstellen und kühl stellen.

Beim Lammfleisch von Fett und Sehnen entfernen und kleine Würfel (2 cm) schneiden. Schalotten und Knoblauch in feine Würfel schneiden. Olivenöl erhitzen und das Fleisch darin anbraten. Dann die Schalotten und Knoblauch zugeben und kurz mitbraten lassen. Mit Weißwein ablöschen und mit Brühe aufgießen. Würzen, Thymian und Rosmarin zugeben und eine knappe Stunde bei geringer Hitze abgedeckt schmoren lassen. Thymian und Rosmarin entfernen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Backofen auf 190°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Form dünn mit Butter auspinseln und mit Mehl bestäuben oder mit Backpapier auslegen. 2/3 des Teiges für den Boden und einen gut 1 cm hohen Rand ausrollen und in die Form legen.

Ei mit Sahne mischen und mit dem Lammragout gut vermengen. Nochmals abschmecken und würzen. In die Form füllen. Aus dem restlichen Teig ein Gittermuster auf das Ragout legen. Mit dem verklepperten Eigelb das Gitter bestreichen.

Für 45 Minuten im Backofen auf der zweiten Schiene von unten backen.

Donnerstag, 25. Juni 2009

Tagliatelle con carciofi e gamberoni

Und nochmal einfache, feine Nudeln:
Ohne Schnickschnack, aber mit guten Zutaten: Gamberoni, Artischocken und mildes Olivenöl. Und viel mehr gibt es dazu eigentlich auch nicht zu sagen. Nachkochen. Schmecken lassen.



Tagliatelle con carciofi e gamberoni
2 Portionen
  • 6 Gamberoni
  • 1 milde weiße Zwiebel
  • 8 kleine Artischocken
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette
  • 2 Zweige Thymian
  • 5 EL Olivenöl
  • Tagliatelle, bei mir von Rustichella d'Abruzzo


Zwiebel in feine Ringe schneiden, Artischocken vorbereiten und achteln. 3 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin (nicht zu scharf) anbraten. Artischocken-Achtel und Thymian zugeben und ca. 10 - 15 Minuten garen. Dabei ein-, zweimal wenig Wasser zugießen.
In einer Extra-Pfanne Gameroni in 2 EL erhitztem Olivenöl braten. Kurz vor Ende der Garzeit zu den Artischocken geben. Gut würzen. Fertig.

Mittwoch, 24. Juni 2009

Bucatini con prosciutto cotto e cipolle di Tropea


Gutes Essen kann so einfach sein.
Frische Tropea-Zwiebeln, gekochter Parma-Schinken sowie ein bißchen frische Tomatensauce genügen. Davor noch einen Kopfsalat mit Olivenöl-Balsamico-Dressing und ein Glas Chianti dazu - was will man mehr?


Bucatini con prosciutto cotto e cipolle di Tropea
2 Portionen

  • 1 große Tropea-Zwiebel
  • 100 g gekochter Parma-Schinken
  • 2 EL mildes Olivenöl (bei mir aus Ligurien)
  • 200 ml frische Tomatensauce (oder passierte Dosentomaten von guter Qualität z.B. De Cecco)
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette

Zwiebel in feine Ringe schneiden, Schinken in dünne Streifen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln sowie Schinken daran (nicht zu scharf) anbraten.

Parallel die Bucatini kochen. Die Sauce mit etwas Nudelwasser (4 EL) angießen, nach 2 Minuten die Tomatensauce zugeben, abschmecken und nochmal kurz köcheln lassen. Mit den gekochten Bucatini mischen.

Dienstag, 23. Juni 2009

Mediterraner Zwiebelrostbraten


Ein wunderbares Rumpsteak (genug für uns zwei), ein paar bretonische, kleine Artischocken sowie frische Tropea-Zwiebeln waren der Anfang dieser Abwandlung eines Klassikers.

Ein schwäbischer wurde somit zu einem mediterranem Zwiebelrostbraten - schmeckt uns besser als das Original. Die milden roten Tropea-Zwiebeln in Verbindung mit den feinen, kleinen Artischocken waren ideal und ich kann sie mir gut als Beilage zu Perlhuhn, Filetsteak o.ä. vorstellen.


Mediterraner Zwiebelrostbraten
2 Portionen
  • 1 oder 2 Scheiben Rumpsteak
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Tropea-Zwiebeln
  • 5 kleine, Artischocken

Artischocken vorbereiten und in kleine Spalten schneiden. Zwiebeln in dünne Ringe schneiden.

In einer Pfanne je einen Eßlöffel Öl und Butter erhitzen, Zwiebelringe und Artischocken spalten darin bei mittlerer Hitze anbraten. Mit ca. 100 ml Wasser angießen und ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen.


Das Rumpsteak in einer zweiten Pfanne im restlichen Öl und der Butter braten. Kurz vor Ende der Bratzeit die Artischocken-Zwiebel-Mischung mit in die Pfanne geben und mit dem Bratensaft mischen. Salzen und pfeffern. Anrichten.

Bei uns dazu ein Chianti Rufina 2004.

Montag, 22. Juni 2009

Kalbslebermousse mit Physalis


Ursula ruft zum neuen Kochtopf-Event auf: Löffel-Food hätte sie gern. Ich gebe gerne zu, das ist - wie das Food&Glas-Event - nicht so mein Thema. Ich habe lieber einen richtigen Teller vor mir. (Gründe siehe hier) Aber was solls, der sportliche Ehrgeiz ist angestachelt und Herausforderungen soll man sich ja stellen.

Vorallem wußte ich gleich, was ich ausprobieren wollte:
Bei einer der letzten, beruflichen Abendveranstaltungen gabs eine "Löffel-Speise", die ich sehr fein fand, eine Art Kalbsleberwurst mit einer Physalis oben drauf. Somit war die Idee gleich gefunden, die Umsetzung stellte sich auch als nicht besonders schwer dar und das Resultat schmeckt ausgezeichnet. (Wir haben das Mousse nach den Photos auf ein dunkles Brot gestrichen und gegessen.)



Kalbslebermousse mit Physalis
  • 1/2 Schalotte
  • 200 g Kalbsleber
  • 1 EL Butter
  • 4 EL Brandy (oder Portwein)
  • 1 Zweig Thymian
  • 2 EL Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 150 g Physalis
Die Schalotte in kleine Würfel schneiden. Kalbsleber von Haut und Äderchen befreien und in kleine Stücke schneiden.
Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Leber darin kurz anbraten. Nach einer Minute die Schalotte zugeben, mit dem Brandy ablöschen, Thymianzweig zu geben und ein paar Minuten bei mittlerer Hitze garen. Alles auf einen Teller geben und im Kühlschrank abkühlen lassen.

Thymianzweig entfernen. Sahne zugeben und mit dem Stabmixer sehr fein mixen. Salzen, pfeffern.



Auf den Löffeln anrichten und mit einer Physalis garnieren.

Sonntag, 21. Juni 2009

USA - Canyonlands- und Arches-Nationalpark


Nach den Highlights Wave und Bryce Canyon sowie einem Fahrtag standen in Moab die zwei Nationalparks Canyonlands und Arches auf dem Programm. Jeweils einen halben Tag hatten wir uns in unserem straffen Zeitplan dafür vorgenommen.

Vormittags gings in den Canyonlands Nationalpark und zuerst zum Grand View Overlock. Wir waren mit die ersten am Ausblick und konnten in aller Ruhe die Fernsicht und die Canyons von oben genießen.


Nachdem wir verschiedenste Aussichtspunkte abgefahren waren, ging es zu Fuß zum Mesa Arch.

Ein Bogen, von weitem noch unspektakulär, sah man erst direkt davor stehend, den dahinter beginnenden Abgrund.

Nachmittags gings dann in den Arches Nationalpark. Dieser weitläufige Park ändert immer wieder die Art der Felsformationen. Es soll darin etwa 2000 nachgewiesene Bögen geben, aber auch die anderen Felsen sind absolut sehenswert.

Balanced Rock, etwa 40 Meter hoch

(unten links in Rot ein Wanderer zum Größenvergleich)

Der Double Arch

The Courthouse

The three gosipps - Die drei Klatschbasen

Ein toller Tag mit traumhaftem Wetter und Temperaturen um die 25 Grad.

Samstag, 20. Juni 2009

USA - Fahrt vom Bryce Canyon nach Moab


Vom Bryce Canyon ging es auf einer längeren Autofahrt durch das Naturschutzgebiet Grand Staircase - Escalante und den Capitol-Reef-Natioanlpark Richtung Moab. Ständig wechselten die Landschaften und die lange Fahrt wurde überhaupt nicht langweilig:



Die nächsten zwei Nächte verbrachten wir in Moab, für unsere Touren im Canyonlands- und im Arches-Nationalpark genau richtig gelegen.
Moab ist eine kleine Stadt, die touristisch völlig erschlossen ist und vorallem die hyperaktiven Urlauber ansprechen will. Jegliche Outdoor-Aktivitäten sind möglich: Mountainbike, Wildwasser-Rafting oder geführte All-Rad-, Motocross- und und Quad-Touren.

Übernachtet haben wir im La Quinta Inn. Da wir am Wochenende in der Stadt waren, hat sich unsere Reservierung als sehr vorteilhaft erwiesen, sonst hätten wir wahrscheinlich ein Problem bekommen, denn "alle" Mountainbiker der USA waren Samstag auf Sonntag in Moab.



Wir hatten ein Kingbed-Zimmer mit großem Bad, wie immer gab es Kühlschrank, Mikrowelle, Couch und Tisch, TV, WLAN und Frühstücksbuffet. Allen steht ein kleines Freibad und ein Fitnessraum zur Verfügung.
Großzügig, sauber und trotz vollständiger Belegung ruhig - wir waren sehr zufrieden.


La Quinta Inns & Suites
815 S Main Street
Moab, Utah 84532
Telefon 001 - 435 - 259 8700


Kingbed-Zimmer mit Frühstück und den oben genannten Extras für 140 Dollar, das entsprach 106 Euro im April 2009.