Samstag, 31. Oktober 2009

I - Milano Marittima - Bagno Umberto


Vor 25 Jahren war ich das erste Mal Gast im Bagno Umberto, damals mit meinen Eltern. Das Bagno lag direkt vor unserem Hotel und so auch der naheliegenste Zugang zum Meer.
Inzwischen sind die Jahre ins Land gegangen, ich fahre mit dem Herrn der Cucina nach Milano Marittima, wir haben die Hotels gewechselt und auch die Ferienwohnungen, aber nie das Bagno. Keinen Tag haben wir in den vielen Jahren auch nur einen Liegestuhl irgendwo anders gemietet. Jetzt radeln wir den etwas weiteren Weg hierher.

Bei Giorgio, Andrea, Nadia, Federico und ihren Familien fühlen wir uns einfach wohl. Man kennt sich und wird gemeinsam älter. (Und, Giorgio, ich hoffe, Du liest mit?) Es gibt nicht nur Liegestühle und Sonnenschirme zu mieten, sondern man kann auch sehr gut essen: Piadina, Pasta, Toast, Fisch, Salate

Wir genießen die Küche von Nadia (von den exzellenten Gnocchi habe ich schon berichtet), die uns - vor allem in der Nachsaison - immer mal abseits der Speisekarte auch an den Gerichte für die Familienmitglieder teilhaben läßt.

Hier ein paar Eindrücke von unseren diesjährigen Pasta-Tellern:

Ravioli Pesce klein copyr
Große Ricotta-Ravioli mit Fischsauce

Ravioli VIP klein copyr
Ravioli VIP con Pinoli, radicchio e speck

Spaghetti ragu klein copyr
Spaghetti al ragù

Spaghetti vongole veraci klein copyr
Spaghetti alle vongole veraci

Strozzapretti Pesto Gamberi klein copyr
Strozzapreti al pesto con gamberi

Vor einem Jahr in der Cucina:
Urlaubskonstruktion Nummer 2

Freitag, 30. Oktober 2009

Schnelles Hirschgulasch


Letzte Woche gab es beim Metzger ein schönes, kleines Stück aus einem Hirschschlegel. Nur hatte ich leider nicht viel Zeit, um etwas "großes" daraus zu machen. Also gab es ein schnelles Hirsch-Ragout - bei gutem Fleisch ist das kein Problem.
Hier mein Rezept:

Hirsch Teller klein copyr

Schnelles Hirsch-Gulasch
2 Portionen
  • 350 g Stück aus dem Hirsch-Schlegel
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Butter
  • 1 Schalotte
  • 50 ml Rotwein
  • 50 ml Portwein
  • 50 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer, Thymian
Hirsch roh klein copyr

Hirschschlegel in kleine Stück - Kantenlänge 3-4 cm - schneiden. Schalotten sehr klein hacken.

In einer Pfanne Butter und Olivenöl erhitzen, den Hirsch zugeben und rundrum anbraten, Schalotten zugeben, kurz mitbraten. Mit Rotwein ablöschen, Hitze reduzieren, würzen, etwas Thymian zugeben. Etwa 15 Minuten köcheln lassen.

Dann Portwein zugießen und wieder 15 Minuten ziehen lassen. Sahne dazu und ein letztes Mal abschmecken.

Vor einem Jahr in der Cucina: Hackfleisch-Zucchini-Quiche

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Fritelline con broccolo, gorgonzola e aceto balsamico


Mal wieder typisch für mich - Rezept im Blog Cavoletto di bruxelles gelesen, aber nicht gespeichert oder gedruckt, sondern ich habe mir nur das Rezept für die Pancakes(Fritelline) gemerkt und den Rest dann irgendwie selbst gemischt.

Ums kurz zu machen, wir waren begeistert. Die Pancakes sind fluffig, fein, genau richtig. Und die Mischung mit Brokkoli und Gorgonzola sowie die leichte Schärfe durch das Piment - hmmmmmmmmmmmm.......

Tuermchen klein copyr

Fritelline con broccolo, gorgonzola e balsamico
2 Portionen - Vorspeise oder Snack
  • 2 Handvoll kleine Brokkoli-Röschen
  • 120 g Mehl (405er)
  • 130 g Milch
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Ei
  • 1 TL Olivenöl
  • Piment d'Espelette, Salz, Pfeffer
  • 75 g Gorgonzola (nicht daran sparen, ich hatte etwas zuwenig genommen)
  • etwas Sahne
  • 2 TL alter Aceto Balsamico
Brokkoli klein copyr

Die Brokkoli-Röschen in Salzwasser mehr oder weniger weich kochen, je nach eigenem Geschmack.

Mehl und Backpulver mit Milch vermischen, Ei und eine gute Prise Salz sowie etwas Piment d'Espelette zugeben und verrühren, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind.

Pancakes ausbacken klein copyr Pancakes fertig klein copyr
In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und aus einem gehäuften Eßlöffel Teig kleine (Durchmesser 6 cm) Pancakes backen.

In einem kleinen Topf den Gorgonzola erhitzen, die Brokkoli-Röschen zugeben, vorsichtig vermischen, auch hier noch etwas abschmecken und Sahne zugeben, wenn die Masse zu dickflüssig ist.

Kleine Türmchen bauen, mit Aceto balsamico garnieren.

Vor einem Jahr in der Cucina: Capricciosa ohne Pilze

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Essen in Augsburg II


Bei meinen Eltern in Augsburg war ich am Montagmittag auch noch, während das Auto in der Werkstatt war. Und damit ich nicht verhungere - gabs natürlich auch ein Mittagessen. Dieses Mal kochte Mama einen Kalbsbraten mit Steinpilzen und dazu eine große Schüssel Spätzle:

Kalbsbraten Teller MaPa klein copyr Spaetzle klein copyr

Ganz fein wars - wie immer.

Vor einem Jahr in der Cucina: Hachier Parmentier

Dienstag, 27. Oktober 2009

Orechiette con piselli e speck


Fidelio hat vier Ouvertüren, vier - als würde eine nicht schon reichen. Und ums es noch komplizierter zu machen, die zweite scheint die erste zu sein, die dritte die zweite, die erste die dritte und die vierte die letzte und auch die "aktuell" vor der Oper gespielte. Wir haben gestern abend alle vier gehört - beim Abokonzert der Münchner Philharmoniker.

Aber genug der Bildung - essen muß man ja auch, um sich gelassen vier Ouvertüren anzuhören. Vor der Philharmonie standen Kunde, Autowerkstatt, Zahnarzt, ein Patientenbesuch im Krankenhaus und nur ganz wenig Zeit zum Kochen und Essen, bevor es mit der Tram zur Kultur ging.
Also die klassische Lösung Pasta, am Montag ist aber auch noch der Kühlschrank leer, bzw. es sind nur Wochenend-Reste drin: ein paar der letzten frischen Pfälzer Erbsen, ein paar Scheiben Südtiroller Speck und etwas Sahne.

Das kam raus:


Erbsen Speck klein copyr

Orecchiette con piselli e speck
2 Portionen
  • 1 Handvoll Erbsen
  • 50 g Speck - sehr dünne Scheiben, in schmale Streifen geschnitten
  • 200 ml frische Tomatensauce (oder passierte Dosentomaten von guter Qualität z.B. De Cecco)
  • 50 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl
  • Orecchiette
Erbsen in kochendem Salzwasser garen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Speck darin leicht anbraten. Erbsen hinzugeben, kurz durchrühren und die Tomatensauce zugeben. Bei geringer Hitze erhitzen, würzen und vor dem Servieren die Sahne unterrühren.

Mit den Orecchiette in der Pfanne mischen und sofort servieren.

Vor einem Jahr in der Cucina: Preiselbeer-Buchteln

Montag, 26. Oktober 2009

Engadiner Walnußtörtchen


Einmal backen für den Herrn und den Papa der Cucina: Engadiner Walnußtörtchen aus der diesjährigen Oktoberausgabe des essen+trinken, aus der ich schon so viel gemacht habe.

Für die 300 g Walnuß-Kerne müssen gut 1 kg Nüsse daran glauben. Der Herr der Cucina knackt sie mit einer Haushaltszange, er meint, daß geht am schnellsten und schonensten. Ich halte mich da raus, Nüsse sind nichts für mich.
Ihm schmecken diese kleinen Kalorienbomben auf jeden Fall, der Papa der Cucina bekommt sie erst heute zum Probieren.

Walnuss fertig ganz klein copyr

Engadiner Walnußtörtchen
12 Stück

  • 200 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 300 g Mehl
  • (ich habe noch ein Eigelb beigefügt, sonst ist mir das viel zu bröselig)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 150 g Zucker
  • 50 g Honig
  • 300 g Walnußkerne (entspricht 1 kg Walnüsse, Baumnüsse)
  • 30 g Butter
Walnuesse klein copyr

Aus den Teig-Zutaten einen Mürbeteig herstellen, in Klarsichtfolie wickeln und 1 Stunde kalt stellen.

Walnuss nah klein copyr

Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Walnuss Butter klein copyr 

Für die Füllung Sahne, Zucker und Honig aufkochen und bei mittlerer Hitze 5 Minuten kochen lassen. Walnüsse grob hacken (ich habe sie geviertelt). Walnüsse und Butter zur Sahnemasse geben und weitere 3 Minuten kochen.

Walnusstoertchen vier klein copyr

Mürbeteig ca. 3 - 4 mm dick ausrollen und Kreise von ca. 10 cm Durchmesser ausstechen. In die Muffins- oder kleinen Briocheformen legen.

Walnusstoertchen Form klein copyr

Lauwarme Walnußfüllung in den Förmchen verteilen und im Ofen auf der untersten Schiene bei 180°C 40 Minuten backen. Unbedingt nach 15 Minuten Backzeit mit Alufolie gut abdecken.

Sonntag, 25. Oktober 2009

I - Cervia - Prodotti e Sapori dell'Europa


Und noch eine "Festa" folgte dem Sapori di mare. Ein Wochenende danach gab es - wie jedes Jahr - auf der Piazza Andrea Costa 'Prodotti e Sapori dell'Europa'. Ganz Cervia und das Hinterland sind auf den Beinen. Eine Art "Dult" mit Essen und Trinken aus ganz Europa und vor allen Dingen aus allen Provinzen Italiens. Alles kann probiert und gekauft werden. Es gibt auch einigen Kruscht wie Geschirr, Gläser, Backformen, aber glücklicherweise steht das leibliche Wohl im Vordergrund.

Die längste Schlange war tatsächlich am deutschen Haxenstand, dort wurden die Haxen über offenem Buchenfeuer gegrillt. Und hier standen nicht die wenigen deutschen Touristen an sondern fast ausschließlich Italiener. Das essen wir dann doch lieber in Bayern und naschen uns durch. Ein Stück sardinisches Brot, und eine exzellente Salami von schwarzen Schweinen (nur aus Schweinefleisch, Pfeffer, Salz) kamen in die Einkaufstasche.

Hier ein paar Eindrücke:


Schwein Porcetta klein copyr
Pancetta - der Kopf ist noch mit dran

Schwenkgrill klein copyr
Salsiccie auf dem Schwenkgrill

Olivenbrot klein copyr
Brot mit Oliven, um nicht zu sagen, Oliven mit Brot

Sizilianisches Brot klein copyr Brot nah klein copyr
Riesige sizilianische Brote

Argentin Grill klein copyr
Der argentinische Grillstand auf dem "europäischen" Markt

Raeucherwaren klein copyr
Südtiroler Räucherwaren

Vor einem Jahr in der Cucina: Wein - Chianti Rufina 2004 (Selvapiana)

Samstag, 24. Oktober 2009

I - Cervia - Sapori di Mare


Cervia feiert jedes Jahr Mitte September sein Stadtfest "Sapori di Mare". Um diese Zeit sind so gut wie alle Touristen weg und die Einwohner können in Ruhe und ohne den Saisonstreß gemeinsam ihr Fest besuchen, Wein trinken, Fisch essen, Produkte aus dem Hinterland testen u.v.m.

Sapori Schild klein copyr Kanal Schiffe klein copyr
Entlang des Kanals und des alten Salzlagers trifft man sich.

Essensauswahl klein copyr
Ganz plastisch kann man hier seine Essenswahl treffen.

Fischgrill klein copyr
Sehr feurig gehts am Fischgrill zu.

Kuh klein copyr
Es laufen keine Kühe durch den Stadtpark, diese Pappkuh wirbt für Käse aus dem Hinterland.

Piadina klein copyr
Die Kinder können hier die Herstellung der traditionellen Piadine lernen. 
Sehr lobenswert !!!

Sprattus einlegen klein copyr Sprattus gesamt klein copyr Sprattus gepresst klein copyr 

Sprattus sprattus wird hier mit Cervia-Salz eingelegt, gepresst und haltbar gemacht. Sieht wunderbar aus.

Vor einem Jahr in der Cucina: Madeleines

Freitag, 23. Oktober 2009

Mitbringsel von "La Réunion"


Der Papa des Herrn der Cucina ist momentan in Deutschland. Als er in Rente ging, wanderte er von Deutschland auf La Réunion im Indischen Ozean aus. Dort - ein Übersee-Departement Frankreichs - schätzt er vor allem die Wärme, denn die Insel liegt am südlichen Wendekreis.

Mitbringsel klein copyr_bearbeitet


Als Mitbringsel gabs bunt bestickte Tischdecken, Vanille-Schoten (hier in einem Bambusrohr verpackt) und auch noch Marmelade: Hibiskusblüten- und Guaven-Gelee sowie Papaya-Marmelade.

Wir haben ihn Anfang letzten Jahres auch dort besucht und uns die ganze Insel angesehen. Das war noch vor meiner Blog-Zeit. (Habt Ihr eigentlich Interesse, auch im Nachhinein ein paar Reiseberichte über diese Insel zu lesen? Ich würde mich über Euren Kommentar freuen.)

Vor einem Jahr in der Cucina: Boeuf Stroganoff

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Kohlrabi mit Spätzle und Wiener


Mein bestes Mama-Rezept
? Wo soll ich anfangen? ... Hefezopf, Risotto, Kartoffelbrei, Apfelkuchen, Himbeerroulade, Rinderbraten, Kartoffelsalat, alle möglichen Pasta-Saucen, Kalbshaxe, Kalbsleber, Buabaspitzle, Fleischbrühe, Zürcher Geschnetzeltes, Kutteln in Weißwein, Schweinebraten, Rotkraut, Spätzle, ... Wo soll ich aufhören?
Ich bin ein Alles-Esser - außer meine Allergien stehen dagegen - und meine Mama kocht einfach toll.
Ein spezielles Rezept? Was kocht sie, wenn wir zu Besuch kommen? Gerne Semmelknödel, weil ich die selbst einfach immer noch nicht so gut hinbekomme wie sie. Also schreibe ich darüber mal nicht. Aber über was soll ich schreiben? Es gibt so viel. Etwas, daß es nur bei meiner Mama gibt (und inzwischen auch bei mir)?

Da meine Eltern aus dem Badischen kommen, ist auch die Küche meiner Mutter dadurch geprägt. Dort gibt es Linsen mit Spätzle und Saitenwürst. Da in unserer Familie keiner Linsen mag und ißt, gab und gibt es bei uns die Abwandlung Kohlrabi mit Spätzle und (weil meine Eltern jetzt in Bayrisch-Schwaben wohnen) Wienerle. Manchmal auch in der Kombination Buschbohnen, Spätzle und Wienerle.

Ich mag das unglaublich gerne. Als ich daheim ausgezogen bin und meine Kochkünste noch nicht so "ausgeprägt" waren, habe ich die selbstgemachten Spätzle durch breite Bandnudeln (Pappardelle) ersetzt, später durch gekaufte oder von Mama eingefrorene Spätzle und jetzt mach ich sie selbst.
Entweder durch die Spätzlepresse gepreßt oder von Hand geschabt, aber immer lang. Auch wenn ich in Bayern geboren bin, kann ich mich einfach nicht an kurze oder "Bolle-Spätzle" gewöhnen.


Ko-Spae klein copyr

Kohlrabi mit Spätzle und Wiener
2 Portionen
  • 2 Kohlrabi
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter
  • Spätzle (entweder selbst gemacht - Rezept folgt - oder gekauft - natürlich nicht so fein)
  • 2 Paar Wienerle (am besten ganz frisch - mit einem leichten Rauchgeschmack, damit steht und fällt das Gericht)
  • 1 El klein gehackte Petersilie
  • Salz, Pfeffer
Die Kohlrabi in Stifte oder Würfel schneiden - je nach Geschmack. Öl und Butter in einem Topf erhitzen, Kohlrabi dazugeben, anschwitzen, minimal anbräunen lassen. Mit Wasser ablöschen, so daß das Gemüse etwa zur Hälfte bedeckt ist. Würzen.
Hitze reduzieren, mit einem Deckel bis auf einen Spalt schließen und bis zum gewünschten Garpunkt (ich mags bei diesem Gericht eher etwas weicher) köcheln lassen. Abschmecken.

Wienerle, Wiener, Frankfurter, Saitenwürst, Saitenwürstle .... in Scheiben schneiden und unter die Kohlrabi mischen.

Währenddessen Spätzle herstellen und frisch auf den Tisch: Spätzle, darüber die Kohlrabi-Wienerle-Mischung und fertig ist das Wohlfühlgericht.

Vor einem Jahr in der Cucina: D - München - "Allianz-Arena"

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Dinner for one VII - Tomatensalat mit frischem Butterbrot


Und zum Ausklang des Sommers ein Dinner for one, das mit wirklich guten Tomaten völlig ausreichend ist: Ein Tomatensalat mit einem frischen Butterbrot.


Tomaten nah klein copyr

Im Großmarkt gabs vorgestern nochmal bunt gemischte Freiland-Tomaten von der Reichenau, die so nach Tomate schmecken, wie es sein soll. Ich habe mehr als sonst eingekauft, denn ich will noch ein paar Tage davon zehren. Denn bald, zu bald beginnt die Tomaten-nur-im-Notfall-Kauf-Zeit. Diese wässrigen, nach nichts schmeckenden roten Dinger ...

Tomatenmix klein copyr


Vor einem Jahr in der Cucina: Reh-Nuß mit Preiselbeer-Sauce

Dienstag, 20. Oktober 2009

Kartoffel-Kohlrabi-Auflauf


Mit der Kälte hält auch wieder die schnelle Küche mit Gemüse-Quiches abends bei uns Einzug. Aber kürzlich hatte ich keinen Strudelteig im Kühlschrank und zum Herstellen eines Teigs war es mir zu spät. Also habe ich die "Füllung" in eine Auflaufform gegeben und gebacken.
Gut hats geschmeckt, nach einem langen Arbeitstag, bei der Kälte letzte Woche und mit einem Glas Bier.

Ka-Ko-Auflauf

Kartoffel-Kohlrabi-Auflauf
2 Portionen
  • 2 kleine Kohlrabi
  • 400 g Kartoffeln
  • 50 g gekochter Schinken
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette, Muskat
  • 2 Eier
  • 100 ml Sahne
  • 150 ml Milch
  • 2 EL kleingehackte Petersilie
Backofen auf 200 Grad (Umluft 175 Grad) vorheizen.

Kohlrabi und Kartoffeln in kleine Würfel schneiden und in Salzwasser bißfest kochen. Abgießen. Schinken kleinschneiden.

Eine kleine Auflaufform ausfetten, Kohlrabi- und Kartoffelwürfel mit dem Schinken mischen und in die Form geben. Eier, Sahne, Milch und Petersilie kurz vermischen, kräftig würzen, vorsichtig über das Gemüse und den Schinken gießen. Auf der untersten Schiene 20 Minuten backen.
Vor einem Jahr in der Cucina: Quitten-Rosenkohl-Gemüse

Montag, 19. Oktober 2009

Rehrücken mit Brombeer-Sauce


Ein Rehrücken wollte am Sonntag verarbeitet werden. Und als ich da so im Internet nach einem Rezept surfte, kam ich auf meine eigene Seite und stellte überrascht fest, daß es auch schon vor einem Jahr, genau an Kirchweih, Reh gab.
Und ich dachte, ich wäre innovativ mit einem Reh - war ich aber scheinbar letztes Jahr auch. Also nix mit Innovativität! Aber das ist ja auch egal.

Bei der Zubereitung des Rückens war ich ganz traditionell: mit Knochen anbraten und dann ins Rohr. Saucen gabs es zwei: einmal ganz konservativ (mit Rotwein abgelöscht, gut gewürzt und mit einem Schuß Sahne) für mich und einmal fruchtig mit Brombeeren für den Herrn der Cucina.
Die Idee der Brombeer-Sauce hatte ich zweimal aufgeschnappt, einmal im ARD-Buffet und einmal in einem Rezept von Johann Lafer.

Das Reh war wunderbar zart, noch ganz leicht rosa, die Saucen waren nach unserem Geschmack und die selbstgemachten Spätzle sind einfach die ideale Beilage zum Reh.
Ich weiß schon: Viele von Euch essen kein "Bambi", aber fein war es trotzdem! ;-)

Rehruecken fertig klein copyr

Rehrücken mit Brombeer-Sauce
3 Portionen

  • 1/2 Rehrücken mit Knochen und idealerweise mit Filet (ca. 1 kg)
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 1 milde rote Zwiebel (z.B. Tropea)
  • 1 EL Homig
  • 100 ml Rotwein
  • 100 ml Brühe
  • 3 EL Sahne
  • 1 Handvoll Brombeeren
  • 1 EL Balsamico Essig
  • etwas Muskatnuß
Backofen auf 160°C (Ober-/Unterhitze) einstellen.

Olivenöl und Butter in einer Pfanne erhitzen. Rehrücken rundherum anbraten (aber nur leicht, nicht zu scharf). Außerdem die klein geschnittene Zwiebel zugeben und den Honig darüber verteilen. Salz, pfeffern.


Rehruecken roh klein copyr 

Rehrücken aus der Pfanne nehmen, in eine Auflaufform legen und in den Ofen schieben. Gute 35 Minuten (ggf. Bratenthermometer benutzen) im Ofen garen. Kurz vor Ende der Garzeit den Backofen ausschalten und das Reh fünf Minuten ruhen lassen.

Für die Sauce den Bratensatz mit Rotwein und Brühe ablöschen, Essig zugeben und einkochen lassen. Während das Reh schon in der Ruhephase ist, die Sahne unterrühren und vorsichtig die Brombeeren in die Sauce geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.


Vor einem Jahr in der Cucina: Wein - Merlot 2006 (Hofstätter)

Sonntag, 18. Oktober 2009

I - Ravenna - Mercato


Gleich um die Ecke des Ristorante Bella Venezia liegt die schöne Markthalle von Ravenna. Schon der imposante Eingang beeindruckt und hat auf mich eine magische Anziehung. Im Inneren gibt es Metzger, Gemüsehändler, Milch- und Käse-Läden, Bäcker, Drogerien, u.v.m.

Ravenna Eingang klein copyr Ravenna Gemuese klein copyr Ravenna Fleisch klein copyr Ravenna Fleisch nah klein copyr Gemischtwaren klein copyr

Leider stehen aber doch einige Stände leer. Woran das wohl liegt? Ich finde es schade, denn es geht doch Flair, Palaver und Trubel verloren. Beides gehört für mich aber einfach zu italienischen Märkten.

Ravenna Laden klein copyr

Die leeren Stände dienen nun zur Zwischenlagerung von leeren Kartone und Kisten.

Vor einem Jahr in der Cucina: Frisch gepresster Orangensaft

Samstag, 17. Oktober 2009

I – Ravenna – Bella Venezia


Obwohl es schon seit 50 Jahren im Michelin-Führer Italien vertreten ist, sind wir – trotz mehrfacher Ravenna-Besuche - erst letztes Jahr auf das Restaurant „Bella Venezia“ mitten in der Innenstadt von Ravenna gestoßen.

Venezia Eingang klein copyr


Eine einfache Karte, einige täglich wechselnde Gerichte, keine Experimente, aber das, was auf den Tisch kommt, ist von sehr guter Qualität – das hat uns schon im letzten Jahr gefallen. Und so sind wir gleich wieder dieses Jahr dort gelandet.


Venezia Tisch klein copyr 
Vino e acqua

Tagliatelle ragu klein copyr
Selbstgemachte Tagliatelle al ragu

Penne all arrabiata klein copyr
Penne all'arrabitata


Costata klein copyr
Costata alla brace

Kalbschnitzel klein copyr
Scalopine di vitello al vino bianco

Gemuese klein copyr
Verdure di sapore

Crema catalana klein copyr
Crema catalana


Für zwei Vor-, zwei Haupt-, eine Nachspeise, sowie Wein und Wasser bezahlten wir im September 2009 insgesamt 72 Euro.

Ristorante Bella Venezia
Via IV Novembre 16
48100 Ravenna
Telefon 0039 – 0544 – 212 746
Ruhetag: Sonntag

Vor einem Jahr in der Cucina: Blut- und Leberwurst