Mittwoch, 20. Januar 2010

Champagnerkorken


Früher gingen Champagnerkorken nach dem "Ziehen" immer so schön auf.

Kürzlich geöffnet: eine
Flasche Laurent Perrier und da war er, der aufgepfropfte Korken, der nicht aufgeht. Ist das neu? Ist das gewollt? Ihr wißt das bestimmt. (So viele Flaschen Champagner trinken wir nicht, eher mal ein Gläschen hier und da.)



Korken Laurent Perrier


Vor einem Jahr in der Cucina: Pain d'épices

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

ich habe eben meine Zapfensammlung durchgesehen, (ich sammle sie, um sie später in Spiritus einzulegen, als Anzündhilfe für den Holzofen). Da finden sich alle möglichen Formate bei den Champagnerkorken. Generell scheinen sie mir schlanker geworden zu sein.

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

super foto!

Bolli's Kitchen hat gesagt…

nein, noch nie passiert, wir trinken immer Ruinart oder Haton.

Der Champagne war aber normal, oder?

Nathalie hat gesagt…

@lamiacucina
Auch wir sammeln - die schönen für Fotos, die nicht so tollen und häufigen fürs Recycling.

@kitchen roach
Ist doch nur ein Korken! ;-)

@Bolli
Ja, der Champagner schmeckt wie immer/früher, als die Korken noch aufgingen.

edekaner hat gesagt…

das ist völlig normal. Ein Korken der unten in die Breite geht ist weniger als 1 Jahr in der Flasche (frz. Juponne) Wenn er schmal ist (frz. Cheville) dann eben deutlich länger. Bei deinem würde ich aber schon min. auf 3 Jahre tippen, oder er hat längere Zeit gestanden.

Nathalie hat gesagt…

@edekaner Aber dieser "aufgepfropfte" untere Ring ist doch neu, oder ist mir der nie aufgefallen?

Hande hat gesagt…

Ich finde der Korken sieht gar nicht gut aus. Nicht wegen der Form - das deutet nur darauf hin, dass es schon länger degorged ist (also fertig gemacht und be-korkt und in die Welt geschickt). Was ja auch nicht optimal ist, weil bei Champagner sollte eigentlich die Zeit zw. degorgment und Genuss relativ klein sein, ist nicht wie bei Wein. Aber hier macht die Beschaffenheit der unteren Ende (im Bild oben, in der Flasche unten) mir Sorgen - das sieht sehr bröselig aus. Zusammen mit der (zu?)lange Lagerzeit, deutet es nix gutes - wurde vielleicht falsch gelagert (stehend)?

Nathalie hat gesagt…

@Hande
Vielen Dank für Deine Erklärung. Also bei uns im Keller lag er - ca. ein halbes Jahr - aber im Laden? Da weiß ich es natürlich nicht, aber die haben sehr viel Umschlag. Bröselig ist er nicht, das wirkt auf dem Foto nur so.

Dinkelhexe hat gesagt…

Interessantes Thema. "Frau" lernt nie aus ;o))

peppinella hat gesagt…

ähm...von Berufs wegen habe ich in meinem leben schon einige champagner-flaschen geöffnet. ich habe so nen korken noch nicht gesehen. die gehen normalerweise immer auf. bezüglich der lagerzeiten hat hande schon alles gesagt.
der sieht irgendwie unten bröselig aus, oder?
liebe grüße ausm rheinland, und gutes neues jahr!!!

Nathalie hat gesagt…

@Dinkelhexe
Bloggen soll ja schließlich bilden!

@peppinella
Wieder aufgetaucht? Ein schönes Bild am Rande Deines Blogs - gern geschehen! Auch Dir ein gutes, neues Jahr!
Zum Korken: Er war/ist überhaupt nicht bröselig. Es ist wirklich wie ein extra Ring.

Hande hat gesagt…

Das Thema hat mich nicht losgelassen. Also habe ich in meinem Korken bisserl rumgesucht und das hier gefunden:
http://tweetphoto.com/9198173
beide Korken sind vom gleichen Wein vom gleichen weingut vom gleichen batch (weiss ich 100%). (Contadi Castaldi Franciacorta Brut, übrigens)
Ich kann es nicht erklären, woher das kommt, kann nur noch mit Korken Unterschied erklären, da ich in diesem Fall weiss, das alles andere gleich ist....

Nathalie hat gesagt…

@Hande
Danke! Auch ich habe meinen Korken noch mal genau angeschaut. Ich glaube inzwischen, daß es an der
untersten "Schicht" des Korkens liegt, der eine andere Struktur hat. Da Du ja zwei aus der gleichen Charge hast - kann das ja nicht gewollt sein.
Gruß und Danke von einer immer noch etwas verwirrten Nathalie