Freitag, 26. März 2010

Italienische Bekenntnisse


Diese Woche ist - ohne es geplant zu haben - die Woche der Bekenntnisse. Erst gings um Wein, heute geht es um Männer. Eigentlich nur um einen. Einen italienischen. Eros Luciano Walter Ramazzotti Molina.

Als er 1984 in San Remo den ersten Platz bei den Newcomern belegte, war er 21 und ich 15. Und schon in diesem Sommer kaufte ich in Italien eine Zeitschrift (ich denke, daß war damals das "Max") mit einem Poster von Ramazzotti in voller Lebensgröße und so hing er dann auch an meiner Zimmertür.
Die ersten CDs haben rauf und rund - mein Vater hat, denke ich, bei der 10. Wiederholung von "Adesso tu" schon gelitten.
Beim ersten Konzert, das Eros ziemlich gleich nach San Remo in Augsburg gab, war ich dabei - wegen des Alters noch in Begleitung einer Nachbarin, die ein paar Jährchen älter war. Zwei-, dreimal sah ich ihn in Augsburg, dann wechselte er nach München in die Olympiahalle und ich mit ihm. Auch meine Begleitung zum Konzert wechselte, Petra, die Frau eines Studienkollegen, ist seit damals begeisterte und treue Begleitung für den Mädelsabend. Verpaßt haben wir wohl kein Konzert in Augsburg und München in den letzten gut 25 Jahren.

Als der Herr der Cucina in mein Leben trat, vor ca. 23 Jahren, hing also schon Eros an meiner Zimmertür.
Abgesehen davon, daß ihm das wohl nicht so in den Kram paßte, war (und ist es teilweise noch immer) auch sein Musikgeschmack anders geartet.
Als Franzose war ihm damals die Italien-Liebe unserer Familie ein bißchen suspekt, aber über die Jahre hat er sich "angepaßt", ist inzwischen begeisterter Italien-Fahrer und liebt italienisches Essen und Wein.
Aber ... aber bei Eros Ramazzotti scheiden sich immer noch die Geister.

Ihm zu liebe habe ich das Poster sehr schnell abgehängt (aber nie mehr wieder gefunden, obwohl ich es sicher nicht weggeworfen haben, ich befürchte schlimmeres, obwohl dies immer bestritten wird) und auch meist ohne ihn Ramazzotti gehört.
Kämpfe haben wir ausgetragen, wenn unbedingt, wenn wir durch den Tunnel am Brenner fuhren oder bei der Anfahrt ans Meer, Ramazzotti im CD-Player liegen mußte. Inzwischen hört er aber so manches Lied mit und hat sich sogar bereit erklärt, mal mit auf ein Konzert (aber nur in Italien) zu gehen. Also, es besteht noch Hoffnung.

Bild: Screenshot von der Seite http://www.alieradici.com/

Warum ich das alles erzähle?
Ich kann heute nichts verbloggen, denn gestern abend gabs nichts zum Essen. Ramazzotti war in der Olympiahalle. Und Petra und ich waren dort. Wie immer. Wie immer begeisternd. Wie immer ein toller Live-Musiker. Wie immer beim nächsten Mal wieder.

Kommentare:

Bolli's Kitchen hat gesagt…

und was hängt jetzt an der Wand?....hihi.

Bei M. Cucina hing dann aber nicht Nena oder Patricia Kaas?

sammelhamster hat gesagt…

Es gibt wichtigeres als Essen :-D

lamiacucina hat gesagt…

Ich kenne nur den Amaro Ramazzotti. Etwas weniger Eros, dafür Amaros.

Helga hat gesagt…

Ich war einmal open air in Mailand auf einem Eros Konzert - das würde den Herrn der Cucina auch gefallen;-)