Montag, 15. März 2010

Lammnuß "à la boulangère"


Bei Marianne Kaltenbach und ihrem Buch "Aus Frankreichs Küchen" habe ich ein neues Lammrezept gefunden - Gigot d'agneau à la boulangère, Lammkeule nach Art der Bäckerin. Eine ganze Lammkeule war uns dann doch zu viel, also gabs beim Stadtmetzger eine schöne Lammnuß.

Es hat sehr, sehr gut geschmeckt! Klar, einfach, wunderbar! Kommt ins Standard-Repertoire!!!

LammBaeckerin

Lammnuß "à la boulangère"
2 Portionen
  • 1 Lammnuß (ca. 400 g)
  • 3 Rosmarinzweige
  • 1 Kg Kartoffeln
  • 1/2 l Milch
  • 3 junge Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, Muskat
Backofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

LammBaeckerin roh

Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Milch zum Kochen bringen, Kartoffelscheiben dazugeben und ca. 10 Minuten kochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

LammBaeckerin Form

Die Lammnuß mit den Rosmarinzweigen spicken.

Die Knoblauchzehen in sehr feine Scheiben schneiden und in einer Auflaufform verteilen, Kartoffeln und Milch daraufgießen und das Lamm in die Mitte legen.

In den Ofen schieben. Ca. 45 Minuten (Temperatur im Inneren 55°C) dort belassen.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

à la boulangère, weil die Bäckerin im Laden steht und keine Zeit hat ? Mir fehlen bei pochiertem Fleisch die Röstaromen des Anbratens.

Bolli's Kitchen hat gesagt…

hhmmm, bin da auch skeptisch und ziehe es weiterhin im Ofen oder der Pfanne vor, bwohl, Fleisch ist gut rosé.

mipi hat gesagt…

Wie praktisch: Alles in einem Rutsch - ähm - in einer Form.

Nathalie hat gesagt…

@lamiacucina und Bolli
Ja, ja, ich weiß.
Der Herr der Cucina hat die Augenbraue auch gaaaaanz nach oben gezogen - er liebt Röstaromen. War aber dann völlig überzeugt.

Nathalie hat gesagt…

@mipi
Wahrscheinlich hat die Bäckerin es einfach zum Brot in den Ofen gestellt - ohne Aufwand.

Suse hat gesagt…

Wirklich sehr abwaschsparend.
Für die Röstaromen kann man das Fleisch sicher kurz scharf anbraten und dann in die Form geben. Mit einem Fleischtermomether erwischt man auch da den richtigen Garpunkt.

Toni hat gesagt…

Ich glaub ich könnte das kurz anbraten auch nicht lassen und das gemeinsam Garen von Kartoffeln, Milch, Lamm, Rosmarin gefällt mir.

Ellja hat gesagt…

und die kartoffeln waren gar kein matsch? Weil erst 10 Minuten in Milch gekocht und dann noch im Ofen gebacken?

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Um deinen Metzger beneide ich dich! Hast du schon mal verraten, wo genau man ihn finden kann?

Zumindest bei Lamm können wir glücklicherweise auf ausgezeichnete Erzeuger-Qualität zurückgreifen. Wir sind jetzt auch schon dazu übergegangen, die Keulen zu zerlegen, da es zu viel für uns alleine ohne Kinder ist.

Die Nuss sieht perfekt gegart aus - ich muss direkt mal schauen, was die TK noch hergibt.

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Noch eine Frage: bei den Zutaten steht (reichlich ;-)) Sahne, in der Anweisung sprichst du von Milch. Was hast du genommen?

Nathalie hat gesagt…

@Petra
MILCH!!!! Ich ändere es gleich. Aber mir hat auch keine Sahne gefehlt - war also auch kein Freud'scher Verschreiber.

Mein Metzger:
Herr Eberl bei Käfer in der Prinzregentenstraße - mit einem Gruß von mir!

Nathalie hat gesagt…

@Suse und Toni
Probiert es mal "ohne Röststoffe" aus - wir waren sehr positiv überrascht. Wie gesagt, ich habe hier einen militanten Röststoff-Verteidiger, der aber trotzdem begeistert war.

@Ellja
Sie waren genau richtig. Ich habe festkochende Moos-Sieglinde verwendet.

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Nathalie, danke für die Rückmeldung. Wenn es sich in München mal ausgeht, werde ich sicher vorbei schauen!

Anonym hat gesagt…

Einfach toll! Das wäre was für die Ostertage. Allerdings bekomme ich hier nicht so einfach gutes Lammfleisch. Wir haben zwar einige türkische Geschäfte, aber ich lehne das Schächten ab und kaufe grundsätzlich kein Lammfleisch dort.
Und das Neuseeländische schmeckt mir nicht. Aber ist ja noch ein bisserl Zeit um eine Quelle ausfindig zu machen ;-).
VG,
Claudi