Sonntag, 21. März 2010

Olio extravergine di oliva "D.O.P. Riviera Ligure - Riviera dei Fiori" (Raineri)


Mein derzeitiges Koch-Olivenöl:
Eines der günstigeren Olivenöle aus dem Haus Raineri in Imperia, aber genau richtig für diesen Zweck. Mit nicht zu viel Eigenaroma, aber trotzdem nur aus Taggiasca-Oliven mit dem DOP-Siegel.
Das Olivenöl "Selezione Primavera” aus der gleichen Ölmühle haben wir auch sehr gerne, ich werde es ein anderes Mal vorstellen.

Seit Jahrhunderten ist das Olivenöl das wichtigste, gehandelte Lebensmittel Liguriens. An der Riviera zwischen Genua und der französischen Grenze prägen Olivenbäume die Landschaft. Die angebauten ligurischen Sorten sind die Taggiasca (nach der Stadt Taggia benannt), sowie die Pignola, die Lavagnina und die Razzola.

raineri klein copyr

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

holst Du das selbst in Italien oder kriegst Du es in D ?

Wilisch hat gesagt…

mein derzeitiges Olivenöl ist auch aus Taggiasca-Oliven, kommt von Lauro, einem netten älteren Herrn aus Valloria unweit von Imperia.
In neutraler Literflasche ohne Etikett und D.O.P., aber dafür handgemacht und wohlschmeckend.
Und das Beste dran: ich habe es selbst abgeholt ;-)

Nathalie hat gesagt…

@lamiacucina
Ich hole es in Italien - dieses bekomme ich in Südtirol.

@Wilisch
Solche Quellen sind wirklich Gold wert - auch wir haben eine: http://cucina-casalinga.blogspot.com/2009/07/olivenol-frantoio-rondelli-rocchetta.html

Urs Stäbler hat gesagt…

Während die Oele aus Ligurien sehr
mild sind, empfliehlt es sich, bei
einigen Speisen kräftiges Olivenoel
einzusetzten. Diese kommen haupt-
sächlich aus Sizilien. Wichtig ist
auch hie, dass man auf die Bezeichnung D.O.P achtet, welches die
höchste Auszeichnung für Olivenoel
in Italien gilt.

Nathalie hat gesagt…

@Urs Stäbler
Kräftige Öle gibt es auch ausgezeichnete in der Toskana und Umbrien. Wobei ich selbst weniger auf das DOP-Label schaue, ich kaufe gerne - wenn möglich - direkt ab Hof.