Dienstag, 4. Mai 2010

Lachs-Tomaten-Crème


Man ist ja im Streß als Bloggerin - kaum ist man aus dem Urlaub zurück, schon "müssen" die aktuellen Koch-Events gesichtet werden. :-) Und auch gleich kann eines mit einer schlichten aber wohlschmeckenden Speise abgearbeitet werden:

Zum 5. Geburtstag des Kochtopf-Blog-Events wünscht sich Zorra einen gemeinsamen Kochblogger-Brunch mit allem Möglichen und Unmöglichen, das man zum Brunchen essen kann. Das Thema ist so weit gefaßt, daß mir problemlos etwas einfiel. Neben der Forellen-Gurken-Crème kommt auch die Lachs-Tomaten-Crème sehr gut an.
Wie immer sind auch hier exzellente Zutaten wichtig - ein fester, nicht zu fettiger Räucherlachs und aromatische Tomaten.

Lachscreme

Lachs-Tomaten-Crème
  • 150 g Räucherlachs
  • 100 g Crème fraîche
  • 1 Tomate
  • Pfeffer
  • 3 TL klein geschnittene Petersilie
Räucherlachs mit der Crème fraîche und der Hilfe eines Stabmixers grob pürieren. Die Tomate häuten, in kleine Würfel (1/2 cm Kantenlänge) schneiden. Zusammen mit 2 TL Petersilie unterheben. Pfeffern, abschmecken. Mit der restlichen Petersilie garnieren.

Kommentare:

Bolli's Kitchen hat gesagt…

also, aromatische Tomaten, die gibt's noch nicht wirklich....ich warte dann lieber mit dem Rezept!

lamiacucina hat gesagt…

mit Merinda Tomaten geht das auch jetzt schon bestens, die sind so aromatisch wie die Sommertomaten.

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

Oft habe ich Raeucherlachs uebrig, schoene, feine schnelle Idee!

zorra hat gesagt…

Super, deine feine Lachs-Tomaten-Crème streich im mir sofort auf eine Scheibe Brot. Mmmh. Danke fürs Mitmachen und das so schnell nach dem Urlaub, den du hoffentlich genossen hast.

Bolli's Kitchen hat gesagt…

@Robert: es gibt auch Tomaten aus Sizilien oder Marocco....aber, das ist weder saisonal noch reginal und wird von mir nicht unterstützt! Dazu gehören auch Deine genannte Tomatensorte.

Claus hat gesagt…

Schönes Ratz-fatz-Rezept. Ich krieg das mit den Events irgendwie nicht hin...

Nathalie hat gesagt…

@Bolli, lamiacucina
Ich hatte eine sizilianische Treibhaus-Tomate und die schmeckte schon relativ gut.