Donnerstag, 20. Mai 2010

Liebes Service-Personal ...



Liebes Service-Personal der normalen bis pseudo-gehobenen Gastronomie,

wenn eine Dame und ein Herr am Tisch sitzen und die Dame nach der Weinkarte fragt, wäre es unglaublich nett, angenehm, angemessen und vor allem wertschätzend, wenn Sie dann auch die Weinkarte nicht dem Herrn sondern der Dame in die Hand geben würden.

Und wenn dann der Herr die Karte sofort an die Dame weitergibt, diese nach Absprache den Wein wählt, ihn bestellt, dann wäre es wieder unglaublich nett, angenehm, angemessen und vor allem wertschätzend, wenn Sie den Wein, den Sie an den Tisch bringen, nicht dem Herrn sondern auch und vor allem der Dame zeigen würden.

Und nochmals – es wäre auch dann noch unglaublich nett, angenehm, angemessen und vor allem wertschätzend, wenn Sie den Wein der Dame zum Probieren einschenken würden.

In Frankreich und selbst im Macho-Land Italien ist das die Realität, selbst in der kleinsten Dorf-Trattoria – hier in Deutschland leider meist Wunschvorstellung … in allen drei Bereichen!

Korken klein copyr

Ergänzung des Herrn der Cucina nach dem Lesen dieses Blog-Beitrags:
"Und dann wäre es auch noch unglaublich nett, angenehm, angemessen und vor allem wertschätzend, wenn Sie konsequenterweise auch ihr die Rechnung geben würden."
Männer! Das hätte er wohl gern :-)

Kommentare:

My Kitchen in the Rockies hat gesagt…

Ja, das kann ich sehr gut nachvollziehen. Das ist sehr frustrierend. Seitdem ich aber seit langer Zeit in den Staaten lebe wundert mich ueber das Verhalten des Service Personals fast gar nichts mehr. Es ist oftmals nur noch peinlich.
Jedoch nicht in meinem Denver Lieblingsrestaurant dem Fruition. Der Service ist immer outstanding.

lamiacucina hat gesagt…

wenn solches in der Ausbildung erst eingetrichtert werden muss, wundert mich nichts mehr.

kaltmamsell hat gesagt…

Ein wenig muss ich dem Herrn der Cucina recht geben: Wenn die Dame um die Rechnung bittet, wäre es nur naheliegend, dass die Rechnung auch ihr und nicht dem Herrn vorgelegt wird. Service, in dessen Weltbild keine Wein-bestimmenden Damen existieren, können sich gerne auch keine einladenden Damen vorstellen.

Bolli's Kitchen hat gesagt…

ach, warst Du bei Wissler?...

Ja ja, ich merke das immer wieder, wenn ich mal in D. bin: Service = 0. Hier in F. bekommt der die Wenkarte, der danach fragt und die Rechnungen werden so auf den Tisch gelegt...

Nathalie hat gesagt…

@kaltmamsell
Das sehe ich auch so - bittet die Dame um die Rechnung, dann bitte auch ihr hinlegen.
Das Ansinnen des Herrn der Cucina (natürlich im Spaß): Sucht sie den Wein aus, soll sie ihn auch bezahlen. :-))

@Bolli
In F habe ich auch noch nie ein Problem gehabt.

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Ich muss gestehen, obwohl ich mir die Situation bildhaft vorstellen kann, ist uns das noch nie passiert. Hüben wie Drüben. Ich kann da aber auch sehr bestimmt sein.

Helga hat gesagt…

oh, da hab ich mich auch schon mehrmals darüber aufgeregt! obwohl ich inzwischen auch schon des öfteren erlebt habe, dass gefragt wurde: wer probiert den Wein? - kleine Fortschritte...

Milliways hat gesagt…

Das ist dreist und ist mir bisher auch noch nicht passiert. Bisher wurde immer gefragt, wer probieren möchte.

DerSilberneLöffel hat gesagt…

Uns ärgert sowas auch oft. Ob beim Autokauf (die Frau wollte es, mit mir wurde versucht zu handeln!) oder im Lokal (der Mann bekam den Teller zuerst und wurde nach dem Gargrad des Steaks gefragt, die Frau nicht...), irgendwie hakt es manchmal doch.

BEwertet doch hier mal die Restaurants: www.restaurant-kritik.de - manchmal wirkt das wunder, die LOkale bekommen nämlich einen Link, wenn die Bewertung eingeht.

Kaoskoch hat gesagt…

So ein Verhalten ist echt peinlich für das Restaurant.

Lachen musste ich aber trotzdem, denn es erinnerte mich an das Essen, bei dem sich unser Kellner vermutlich andere Gäste wünschte. Der fragte mich, welchen Wein ich zum Essen möchte. Antwort: "Fragen Sie das bitte meinen Mann."

daniela@lart-devivre hat gesagt…

Über diese Thematik haben wir uns gerade gestern auch unterhalten. Allerdings aus positivem Anlass. Hier im Baskenland ist es durchaus üblich zu fragen, wer den Wein probieren möchte. Wenn ich das dann lobend erwähne, waren bis jetzt alle immer erstaunt, dass das anscheinend in vielen anderen Ländern nicht üblich ist.

Barbara hat gesagt…

Das geht mir auch immer wieder so, es nervt... Mit der Rechnung genauso. Der der danach fragt, sollte Weinkarte/Dessertkarte/Rechnung usw. kriegen. Wir sind schließlich im 21. Jahrhundert.

Ob die Kellner so ein kurzes Gedächtnis haben und vergessen, wer gefragt hat?

Norma hat gesagt…

Die Situation ist gut geschildert! Ich werde in Ihrem Blog bestimmt noch viele unterhaltsame, lehrreiche und appetitanregende Beiträge finden. (Dabei habe ich gar keine Zeit.)