Mittwoch, 21. Juli 2010

Banana Bread


Die "Wandlung" von Anke beobachte ich seit einiger Zeit - von der langjährigen Bloggerin zur Food-Bloggerin. Sie behauptet zwar immer noch, daß sie noch in den Anfängen des Kochens steckt und nennt sich selbst "Bemühter Rumköchelblogger mit Nachholbedarf“. Aber wer schon eine eigene Kategorie "Futter" im Blog hat und auch die Initiationsriten durchgeführt hat, ist angekommen ... bei den Food-Bloggern. :-)

Und so ist es jetzt an der Zeit, daß ich etwas von ihr nachkoche. Sie hat so von ihrem Banana Bread geschwärmt, daß ich all meine Wissen über Bord geworfen habe. Wissen? Ja, das Wissen, daß ich keine reife oder überreifen Bananen mag (sie dürfen maximal leicht gelb sein) und schon gar keine erwärmten oder heißen.

Ganz schnell war das Banana Bread gemacht. Die Küche duftete nach warmen und die Kuchen schmeckte nach reifen Bananen. Nicht mein Ding - hätte ich eigentlich schon vorher wissen müssen. Aber dann kam der Herr der Cucina nach Hause, war völlig begeistert und vernichtete gleich mehrere Stücke.

Also: Wer normale, reife Bananen mag (und das tut der normale Mensch auch normalerweise), der mag bestimmt auch dieses Banana Bread.


Banana Bread


Banana Bread
(Kastenform)
  • 350 g überreife Bananen (bei mir waren das drei kleine)
  • 1 Ei
  • 1 EL Joghurt
  • 75 g geschmolzene Butter,
  • 0,04 l Espresso,
  • 2 EL Whisky
  • 150 g Zucker,
  • 1 TL Backpulver,
  • 1 TL Salz
  • 175 g Mehl (405er)
Backofen auf 175°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Bananen zermantschen. Alle anderen Zutaten nach und nach dazugeben und verrühren. In eine Kastenform geben - die normale wird halb voll - und für gut 1 Stunde backen.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

Leider weiss ich, wie Du, schon zum vorneherein, dass mir gebackene Bananen suspekt sind.

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Banana Bread war fuer mich sehr suspekt. Brot mit Bananen? Und ich mag auch keine 'reifen' Bananen....but Banana Bread is different, you want to use over-ripe bananas because they have more sugar. You have to enjoy it warm out of the oven or toasted with a little butter the next morning!

Bolli's Kitchen hat gesagt…

ich hätte das erst gar nicht gebacken, denn wenn ich eines hasse, dann sind das überreife oder reife Bananen......

sammelhamster hat gesagt…

Bananen mag ich tatsächlich erst, wenn sie richtig braun sind :-))
Aber ich mag eigentlich keinen Kaffee im Kuchen.....ob sich das ausgleicht?

Nicky hat gesagt…

Liebe Nathalie, ich kann Deine Bedenken verstehen, mag nämlich auch keine reifen Bananen. Trotzdem liebe ich ein gutes Bananenbrot! Was bei mir einen großen Unterschied macht: Ich esse es gekühlt aus dem Kühlschrank. Dadurch ist es zwar insgesamt etwas kompakter, aber genau das mag ich ;)

katha hat gesagt…

das banana bread scheidet die geister. seit wir im august 1999 von unserer "hausfrau" im inn in new hampshire zum frühstück nach unserer ankunft ofenwarmes banana bread mit sonnenwarmen himbeeren dazu (frisch aus dem garten) vorgefunden haben, nachdem wir von der morgendlichen laufrunde zurückkamen (richtiges frühstück gab's dann auch noch, eine stunde später...) liebe ich es. allerdings ist meines nach einem rezept von donna hay, ein bisserl abgewandelt, sollte es wohl mal posten...

Gabi hat gesagt…

Und wenn ich etwas liebe, dann sind es superreife Bananen ;-) - unterm Vanillepudding, als Banana Bread, als Bananen-Schoko-Muffin, als Banenen Cream Pie mit Karamel und heute noch als Banana Oatmeal Cookie ;-)

Chaosqueen hat gesagt…

Ich mag auch nichts mit Bananen gebackenes. Allerdings mag ich reife Bananen schon, sie müssen sonnengelb sein, dürfen aber nicht mehr als eine handvoll braune Punkte haben.
Gepunktete Bananen mag ich nur als Milchshake und den am liebsten schön eisig.