Samstag, 17. Juli 2010

F - Paris - Panthéon


Heute müßt Ihr einen kurzen, kulturellen Bericht über Euch ergehen lassen, nicht daß Ihr anhand der vielen Restaurant-Berichte noch denkt, wir haben gar nichts besichtigt. Das stimmt nämlich nicht, wir haben selten so viel angesehen, wie im Paris-Urlaub April 2010.

Pantheon aussen

Für uns war der Besuch des Panthéons das erste Mal. Wir fragten uns im Nachhinein, warum das eigentlich so ist, ein Grund fiel uns aber keiner ein.
Langer Rede, kurzer Sinn - ein beeindruckendes Monument. 1790 fertiggestellt, war sie als Kirche geplant und der Schutzpatronin Paris' geweiht, der heiligen Genoveva. An den Wänden in den Seitenflügeln findet man auch riesige Gemälde über das Leben der Heiligen.

Aber schon 1791 wurde aus der Kirche ein "Panthéon francais". Ein Panthéon war in der Antike ein Tempel, der allen nationalen Gottheiten gewidmet war. Und so wurde aus der Kirche eine nationale Ruhmeshalle, in der verschiedene französische Persönlichkeiten ihre Ruhestätte fanden.

Pantheon Grab Curie
Marie Curie und ihr Ehemann

Im Untergeschoß finden sich die Ehrengräber z.B. von Voltaire, Victor Hugo, Monge, Rousseau, Laplace, Marie Curie (die einzige Frau). Während der Herr der Cucina die Möglichkeit nutzte, in die Kuppel aufzusteigen (alle zwei Stunden, geführt, keine zusätzlichen Kosten), war ich im Untergeschoß unterwegs und habe die Geschichte über den Bau und die einzelnen "Grabkammern" besichtigt.
Pantheon Pendel

Von der Kuppel des Panthéon hängt auch ein Foucaultsches Pendel - damit kann die Erdrotation nachgewiesen werden. Ich kann so einem riesigen Pendel ewig zuschauen.

Pantheon innen
Pantheon von oben
Pantheon Innenraum Pantheon Kuppel innen
Die Kuppel

Beeindruckend, auch für Nicht-Franzosen - Anschauen, wenn Ihr in Paris seid.

Mairie V
Rathaus des fünften Arrondisements - gegenüber dem Panthéon

Kommentare:

Véronique hat gesagt…

Danke für den Tipp! Für mich und bestimmt viele Franzosen meiner Generation ist der Panthéon eng mit der Amtseinführung von Francois Mitterrand in 1981 verbunden, wo er scheinbar allein durch die langen Gänge ging - aber umgeben von geschickt versteckte Kameras - zwei (?) Rosen in der Hand, die er auf die Gräber von Jean Moulin und Jean Jaurès legte, wenn ich nicht irre. Das war sehr beeindruckend inszeniert, aber von der Schönheit des Gebäude sah man nichts. Auf die Idee, selbst das Monument zu besichtigen war ich daher nicht gekommen...

Eva hat gesagt…

Sollte ich nochmals nach Paris kommen, werde ich mir das - nach diesen beeindruckenden Bildern von dir - mit Sicherheit anschauen!

Anonym hat gesagt…

Sehr interessant und beeindruckende Bilder.
VG,
Claudi