Freitag, 2. Juli 2010

Minz-Julep


Es soll ja ein sehr heißes Wochenende werden - als wird heute nicht gekocht sondern ein Sommerdrink vorgestellt: Minz Julep

Gesehen habe ich ihn das erste Mal bei Savory Sweet Life. Dort wurde er als idealer Sommerbeginn-Cocktail angepriesen. Aber bevor es los ging, mußte der Herr der Cucina gefragt werden, ob er denn einen Whisky hätte, den ich für einen Cocktail verwenden könnte. Denn die zwei, drei Flaschen, die ich hier so stehen sehe, traue ich mich nicht zu verwenden, edles, altes "Zeug". Und so zog er aus den hinteren Gefilden unserer "Bar" einen Whisky heraus, mit dem ich experimentieren konnte.

Geschmacklich geht der Minz Julep ein bißchen Richtung feiner Kinderhusten mit viel Alk. ;-)
Ich denke, dieser Drink ist Geschmackssache, aber einen Versuch auf jeden Fall wert.


Minz Julep neu


Minz Julep
  • 2 Teile Whisky
  • 1 Teil Minz-Sirup (250 ml Wasser, 225 g Zucker, 1 gute Handvoll Minz-Blätter)
  • Eis
  • Minz-Zweig zur Verzierung

Minz Julep Blaetter

Minz-Sirup herstellen:
Zucker mit Wasser für eine Minute aufkochen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Hitze reduzieren und noch 5 Minuten vor sich hin köcheln lassen.
Herd abdrehen, die Minzblätter zufügen und 20 Minuten ziehen lassen. Minze herausnehmen und den Sirup abkühlen lassen.

Whisky mit Sirup mischen und auf Eiswürfel mit einem Minz-Zweig anrichten.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

Soviel Whisky macht ganz schön warm.

Eva hat gesagt…

Und noch eine, die gut Gläser fotografieren kann!

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Der arme Schotte. ;-)

Dinkelhexe hat gesagt…

Nach ein paar Gläsern davon spürt man die Hitze nicht mehr :o))
Tolles Rezept!

Suse hat gesagt…

Zum Sommeranfang war es ja noch nicht so heiß, da wäre das noch gegangen.
Derzeit würde mich ein Gläschen davon in der Sonne schlummern und mit Brandverletzungen zweitenm Grades wieder aufwachen lassen.
Whiskey ist nicht so mein Ding, vielleicht schmeckt mir ja deine Variante...in ein paar Wochen ;o)

Norma hat gesagt…

Der Mint Julep wird in dem Film "Thank You For Smoking" erwähnt, eine messerscharfe und amüsante Satire über Lobbyisten.

Robert Duvall lässt ihn sich dort stilecht servieren und genießt ihn mit eleganter Lässigkeit.