Montag, 20. Dezember 2010

Geflügelleber-Terrine


Braucht Ihr noch eine Vorspeise für Weihnachten?

Winter ist Terrinen und Pasteten-Zeit. Also bin ich mal wieder bei Bolli spicken gegangen und bin mit dem Rezept für eine Geflügelleber-Terrine zurückgekommen.
Ganz schnell und einfach gemacht - auch für die von Euch, die am Anfang ihrer Pasteten- und Terrinen-Karriere stehen und sich noch nicht an eine Pastete herantrauen.

Klappt noch als Vorspeise für Weihnachten, wenn Ihr sie Mitte der Woche macht. :-)

Gefluegelleber-Terrine Teller

Geflügelleber-Terrine
1,3 l Form
  • 700 g Geflügelleber
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette
  • 5 EL weißer Port
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Kapern
  • Blätter von zwei Zweigen Thymian
  • 500 g Kalbsbrät
  • Weißer Speck zum Auskleiden der Form

Geflügelleber waschen und die kleinen Nerven entfernen - falls es der Metzger nicht gemacht hat. Ca. sechs Lebern auf die Seite stellen und mit weißem Port, Salz, Pfeffer und Piment marinieren.

Gefluegelleber-Terrine Masse

Den Rest der Hühnerlebern mit Schalotten, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Piment, Thymian und Kapern pürieren und das Brät unterziehen. (Bolli stellt das dann erst einmal 6 Stunden in den Kühlschrank - ich habs gleich verarbeitet.)

Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Gefluegelleber-Terrine einfuellen

Die Terrinenform mit weißem Speck auskleiden. Die Hälfte des Brät-Leber-Mix einfüllen, die marinierten Hühnerlebern auflegen und dann den Rest des Mix einfüllen.

Danach gut mit dem Speck schließen, Deckel drauf. Im Wasserbad ca. 2 Stunden garen lassen. Nach der Garzeit nimmt man die Terrine aus dem Ofen, den Deckel abnehmen und 15 Minuten ruhen lassen. Dann mit einem Gewicht (bei mir eine 1,5 l Wasserflasche) beschweren und auskühlen lassen.

Gefluegelleber-Terrine nah

Die Terrine muss danach erstmal für zwei Tage in den Kühlschrank, ehe man sie anschneidet! (Wir haben es nur einen Tag ausgehalten bis zum Anschnitt.)

Kommentare:

Bolli's Kitchen hat gesagt…

rein theoretisch würde sich Eure auch bis Weihnachten halten......

lamiacucina hat gesagt…

Das ist ein schönes und empfehelenswertes Rezept. Leider isst mir Frau L. keine Hühnerleber.

claudi hat gesagt…

Ich habe, was Federvieh betrifft, gerade 'Los Wochos' und kann kein Huhn/Gans/Ente/Fasan mehr sehen.
Da sich das erfahrungsgemäß aber schnell wieder ändert kommt dieses schöne Rezept auf die berühmte Liste.....;-)
VG,
Claudi