Montag, 31. Mai 2010

Crème Cappuccino


Eigentlich hätten wir gestern mittag Freunde zum Mittagessen zu Besuch gehabt. Die Vor- und Nachspeise waren schon vorbereitet, der Spargel für die Hauptspeise lag gut gekühlt auf dem Balkon. Nur in der Nacht davor, von Samstag auf Sonntag, meinte mein Magen und Darm, nicht so zu wollen, wie ich das wollte. Und da es mir am Morgen auch noch keineswegs überragend
ging, ich nicht wußte, woher es kam, und ein Baby uns auch besucht hätte, haben wir kurzerhand das Essen abgesagt. Die Vorspeise wanderte in den Gefrierschrank, ebenso der Spargel, nur die Nachspeise "mußte" vertilgt werden.

Der Herr der Cucina nahm sich der Schüssel an: Crème Cappuccino von Petra. Ihr merkt schon, ich arbeite gerade "alte" Rezepte auf der Nachkoch-Liste, denn dieses Crème hat sie 2006 gepostet. So schön wie Petra habe ich sie nicht mehr angerichtet, da fehlte mir dann doch am Sonntag der Sinn - aber ein bißchen Schokoraspel habe ich noch hinbekommen. :-)
Am Sonntagabend gings mir dann aber schon wieder so gut, daß ich mir einen Eßlöffel gegönnt habe.

Unsere Meinung - sehr gehaltvoll, aber auch seeeeehr gut! Wie halt immer bei solchen Sachen!

CappuccinoCreme

Crème Cappuccino
6 Portionen
  • 400 ml Schlagsahne
  • 40 g Puderzucker
  • 4 Eigelb
  • 250 g Weiße Schokolade
  • 1 EL Lösliches Kaffeeextrakt
In einem Topf die Hälfte der Sahne für die Creme mit dem löslichen Kaffeeextrakt bis kurz vor dem Sieden erhitzen. Vom Feuer nehmen und unter Rühren mit dem Schneebesen den Puderzucker und nach und nach die Eigelbe zugeben.

Den Topf bei geringer Temperatur wieder auf den Herd stellen und weiterschlagen, bis die Masse dick und schaumig wird (nicht kochen lassen!). Vom Herd nehmen und kaltschlagen.

Die weiße Schokolade grob hacken und im Wasserbad schmelzen.

Die andere Hälfte der Sahne steif schlagen. Die geschmolzene, abgekühlte Schokolade unter die Kaffeecreme rühren, dann die Schlagsahne unterziehen.

Die Masse in Portionsschälchen oder eine große Schüssel füllen. Mit Klarsichtfolie bedeckt mindestens 5-6 Stunden kalt stellen.

Vor dem Servieren zum Beispiel mit Schokobohnen, Schokostreusel oder Schlagsahne garnieren.

Sonntag, 30. Mai 2010

F - Paris - Dalloyau


Ein paar Patisserien haben wir natürlich in Paris auch aufgesucht - wobei wir uns beim Bummel durch die Straßen immer wieder gefragt haben, ob die Anzahl der Patisserien in den letzten Jahren exponentiell angestiegen ist.

Eines der uns schon früher bekannten Häuser ist Dalloyau. Bei Dalloyau haben wir aber dieses Mal nicht "verkostet", sondern nur die Fensterdeko bewundert - an diesem Tag war der Bauch schon mehr als voll.

Somit gibts für Euch auch nur ein paar Bilder der ausgestellten Köstlichkeiten, aber auch schon die finde ich ganz phantastisch:

Dalloyau ErdbeerHimbeerKuchen
Dalloyau Erdbeerkuchen
Dalloyau HimbeerPistazie
Dalloyau Macarons

Samstag, 29. Mai 2010

F - Paris - Louvre und Café Richelieu


Als ich den Herrn der Cucina in sehr jungen Jahren (Abizeit) kennenlernte und er mir bei unserer ersten gemeinsamen Fahrt nach Paris erzählte, daß er als gebürtiger Pariser noch nie im Louvre war, war ich schon etwas entsetzt. Schon damals fand ich Ausstellungen und vor allem solche Gebäude wie den Louvre toll. Also schleppte ich ihn (und ich glaube, er ließ sich gern schleppen) damals in den Louvre ... und seitdem gehts bei jeder Paris-Fahrt einmal rein, er gehört zum Standard-Paris-Programm.

Louvre - Turm innen

Immer wieder verschiedene Bereiche, verschiedene Stockwerke, aber nie länger als zwei - drei Stunden, und gerne auch zu den Abendöffnungszeiten. Dann wird es leerer, die Schulklassen und Busladungen sind weg, es herrscht mehr Ruhe und Platz.

Louvre Wohnzimmer Speisesaal Louvre

Dieses Jahr hat es uns in den nicht so stark frequentierten Richelieu-Trakt verschlagen. Wir besichtigten die Apartements von Napoleon III. mit Schlaf-, Eß- und Wohnzimmer, Einrichtigungsgegenstände wie einen zusammenklappbaren Sekretär und viele beeindrückende Kronleuchter.

Auf gleicher Ebene und kurz vor dem Eingang zu diesem Ausstellungsteil befindet sich das Café Richelieu mit kleiner Terrasse zum inneren Bereich und zur Glaspyramide des Louvre.

Martini Louvre
In der Mitte ...,

Louvre - Figuren
... zur Linken unter Beobachtung ...

Louvre - Pyramide
... und zur Rechten der Ausblick.

Dort in den Abendstunden und während des diffusen Sonnenuntergangs einen roten Martini zu trinken, Leute zu beobachten, von Steinstatuen beobachtet zu werden, die Ruhe zu genießen, um sich danach wieder der Kultur zu widmen. Das hat was - DEFINITIV !!!
(Gehört ab diesem Jahr wohl sicher auch zum Standard-Programm.)

Freitag, 28. Mai 2010

Pochierte Lammkeule mit kalter Sahne-Knoblauch-Sauce


Eigentlich sollte es ja Lammhaxe (dieses Mal vom Landmetzger) auf Artischocken und Grenailles geben. Aber dann gab ich beim Säubern der Artischocken auf. Ich, die ich sonst flink und ohne Probleme Artischocken "zerlege", war völlig entnervt angesichts der Unmassen an Minischnecken, die ich überall zwischen den einzelnen Blättern fand und bei denen mir die Lust der Säuberung nach drei kleinen Artischocken völlig verging. Abfall! (Ja, ja - ich weiß, aber es gibt Grenzen.)
Was jetzt mit der Lammhaxe? Nur auf den Kartoffeln garen? Nee. Aber irgendwo lag noch ein Rezept von Herrn Siebeck, herausgerissen aus der ZEIT (irgendwann im August 2008), für eine pochierte Lammhaxe herum.
Jetzt hatte ich endlich, den Schnecken sei Dank, eine gute Ausrede gegenüber dem Herrn der Cucina, dieses Rezept nachzumachen. Der Herr der Cucina steht - wie Robert - auf Röststoffe, und bei "seinem" Lamm kennt er da eigentlich gar kein Pardon.
Die Brühe ist schnell angesetzt, das "Haxerl" habe ich von der entbeinten Haxe getrennt und versucht, ein bißchen in Form zu binden. Pochieren ging auch ohne Probleme.

Nur bei der Knoblauch-Sahne-Sauce, die Herr Siebeck zum Lamm empfiehlt, stieß ich an meine Grenzen. Da stand, die Zutaten werden "verquirlt". Was heißt denn jetzt bitte, lieber Herr Siebeck, "verquirlt"??? Ich habe mal, ohne nachzudenken, alle Zutaten mit dem Schneebesen kräftig "gemixt", gewürzt und eine wunderbare, aber dünnflüssige Sauce erhalten. Exzellent vom Geschmack, aber eben dünn. Hmmm ...
Jetzt las ich nochmals die Beschreibung und betrachtete das Bild. Da sah die Sauce eher fest, eher nach steifgeschlagener Sahne aus. Hmmm ... Vorher die Sahne steif schlagen? Nee, das kam mir wiederum auch komisch vor. Nochmals von vorne anfangen (... nachdem schon die Artischocken im Biomüll gelandet waren)? NEEE !!!
Also rein mit der dünnflüssigen Sauce in den Mixbecher, den Handmixer gepackt und mal ein bißchen "verquirlt". Eine steife Sauce wird natürlich nicht mehr draus, aber die Konsistenz wird cremiger, bestens!

Und die Sauce ist das Highlight zur pochierten Lammhaxe ... bei der nicht mal dem Herrn der Cucina die Röststoffe fehlten, und das will was heißen !!!


Lammkeule Teller

Pochierte Lammkeule mit kalter Sahne-Knoblauch-Sauce

4 Portionen
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Karotte (bei mir wegen Allergie durch Zucchini ersetzt)
  • 1 Stück Sellerie (bei mir wegen Allergie sechs aromatische, kleine Tomaten ersetzt)
  • 1 Chilischote
  • Salz, Pfeffer, Thymian
  • 1 EL Butter
  • Weißwein
  • 1 Lammkeule (entbeint, ich habe mir das untere Haxerl geben lassen und mitgeschmort)
  • 1 EL grobes Meersalz
  • 1 EL schwarze Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
Für die Sauce:
  • 1 Schalotte
  • 4 Knoblauchzehen
  • 0,5 l Sahne (bei mir 0,4 l)
  • 4 EL Crème fraîche
  • 1 EL scharfer Senf
  • Cayennepfeffer (bei mir Piment d'Espelette)
  • Salz
  • 1 Bund Schnittlauch sehr fein und dünn geschnitten
Lammkeule Bruehe

Gemüse klein schneiden, in Butter anschwitzen, salzen, mit Wein ablöschen. Mit 2 Liter Wasser aufgießen und mit den anderen Gewürzen 30 Minuten kochen lassen.

Lammkeule roh

Die entbeinte Lammkeule mit Meersalz und grob gemörsertem Pfeffer einreiben, Kräuter dazulegen und mit Bindfaden verschnüren.

In die kochende Brühe legen, Temperatur zurückdrehen und bei ca. 85 Grad 60 bis 90 Minuten sieden lassen.

Für die kalte Knoblauch-Sahne-Sauce wird die Schalotte und die Knoblauchzehen sehr klein geschnitten oder gepresst und mit der Sahne, Crème fraîche, Senf und Gewürzen "VERQUIRLT" (siehe Einleitung!!!). Zum Schluß die Schnittlauch-Röllchen unterrühren.

Donnerstag, 27. Mai 2010

Spargelpizza mit Brocciu


Es war noch ein bißchen Brocciu übrig und unterwegs bekam ich noch frischen Babyspargel. Wie alles miteinander verbinden? Pizza? Pizza!!!

 

Spargelpizza roh


Pizzateig - unser Standard von hier, mit Tomatensauce bestreichen, frischen, hauchdünn geschnittenen, gekochten Parmaschinken darauf, einige Stückchen Brocciu und gekochter Babyspargel.

Spargelpizza nah

Perfekt. Und dazu ein Gläschen Bacchus vom Elisabethenberg am Hohentwiel.

Spargelpizza Rand

Mittwoch, 26. Mai 2010

Brocciu und Frühlingsessen


Bolli schrieb letzte Woche über den korsischen Frischkäse aus Schafs- und Ziegenmilch, Brocciu, der nur kurz im Frühjahr Saison hat. Da war doch gleich mein Jagdeifer erweckt und am Freitag bei Feinkost Käfer wurde ich dann auch schon fündig.

Brocciu - frisch und fein!

Brocciu frais

Nach einer Runde Golf gabs dann eine richtiges Frühjahrsmittagessen für uns:


Kopfsalat Kopfsalatherzen

Frisches Baguette, Brocciu, zarter Kopfsalat, die festen Kopfsalatherzen extra mit mildem Olivenöl angemacht und eine Zucchini-Spargel-Suppe mit ganz vielen Baby-Spargelspitzen als Einlage für uns beide.


Spargelspitzen

Dienstag, 25. Mai 2010

Vanille-Schokoladen-Charlotte


Eigentlich wußte ich schon beim Durchlesen des Rezepts, daß das so nicht klappen würde mit den schön abgetrennten Schichten. Aber manchmal habe ich ja dann doch Vertrauen in die Rezepte-Ersteller und so machte ich mich an die Vanille-Schokoladen-Charlotte.


Und ... es hat nicht geklappt. Die gleichzeitige Herstellung der zwei Crèmes kann einfach nicht hinhauen. Entweder ist die eine noch zu weich und vermischt sich mit der anderen, oder die andere fällt schon zusammen, bis sie geschichtet werden kann, oder die andere ist schon zu fest, um sie noch zu schichten.
Ich habe mich für die erste Variante entschieden - die Vermischung hielt sich in Grenzen, das Ergebnis war fast ein bißchen Marmorkuchen-mäßig. Wenn man es nicht weiß, siehts eigentlich gar nicht schlecht aus. Wenn es stört, der muß die zwei Crèmes mit einer Pause hintereinander herstellen. (Die angegebene Formgröße von 0,8 l Inhalt halte ich im übrigen auch für zu knapp bemessen.)

Geschmeckt hat es sehr gut (am Samstag in der Halbzeitpause bei Freunden), denn die Crèmes waren sehr luftig und leicht!

Charlotte nah

Vanille-Schokoladen-Charlotte
6 Portionen
  • 14 - 20 Löffelbiskuits (je nach Form und Höhe der Form)
  • 200 ml Milch
  • 1 Packerl Vanillezucker oder 1/2 Vanilleschote
  • 30 g Zartbitterschokolade
  • 4 Blatt Gelatine
  • 3 Eigelb
  • 40 g Zucker
  • 250 ml Sahne
  • Puderzucker, Schokospäne, Kakaopulver, frisches Obst zum Garnieren - je nach Lust und Laune

Eine Puddingform oder eine Schale mit etwa 1,2 l Inhalt mit Klarsichtfolie auslegen. Den Rand der Form (und ggf. den Boden) mit den Löffelbiskuits auslegen, wenn nötig auch kürzen.

Die Schokolade grob hacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen lassen.

Die Gelatine in reichlich kaltem Wasser einweichen.

Eigelb und Zucker zu einer hellen, dicklichen Crème aufschlagen.

Die Milch mit der Vanilleschote und den herausgekratztem Mark erhitzen, dann von der Herdplatte ziehen. Vanilleschote entfernen und die heiße Milch zur Eiercreme rühren. Dann diese Mischung wieder zurück auf die Herdplatte stellen und unter ständigem Rühren bis kurz vor dem Kochen bringen. Wieder von der Platte ziehen, die ausgedrückte Gelatine in der heißen Crème unter Rühren auflösen und das Ganze in einem kalten Wasserbad unter Rühren abkühlen lassen.

Die Hälfte der Vanillecrème in eine zweite Schüssel gießen.

Die Sahne steif schlagen. Die Hälfte des Rahms unter die erste Portion Vanillecrème rühren. Diese in die vorbereitete Form füllen und ca. 25 Minuten kühl stellen.
Die geschmolzene Schokolade sowie die restliche Sahne unter die zweite Portion Crème mischen. Diese dunkle Crème langsam auf die helle gießen.

Die Charlotte kalt stellen.

Charlotte ganz
Zum Servieren die Charlotte aus der Form auf eine Platte stürzen und mit Obst servieren.

Montag, 24. Mai 2010

Grillen und Fußball


In meiner Umgebung waren immer alle für den FC Bayern, ob die Spiel- und Schulkameraden in Augsburg zu Kinderzeiten, die Freunde in Jugendzeiten, Studienkollegen und Freunde in Erwachsenentagen.

Fußball war immer ein Thema bei mir zuhause, Samstagnachmittags lief beim Kochen die Radio-Bundesliga-Fußballkonferenz, EM- und WM-Spiele wurden im Fernsehen angeschaut und mit Papa gings immer mal wieder ins Stadion, zum FC Augsburg oder auch mal nach München.

Richtiger Fan einer bestimmten Mannschaft war ich nie, aber ich weiß ein "schönes Spiel" zu schätzen, Sachverstand ist - denke ich mal ganz eingebildet - vorhanden. Obwohl Oberbayerin und nach Studium in München auch dort heimisch, hatte ich es nie mit dem FCB. Mein Herz schlägt aber schon ein wenig für italienische Mannschaften, inkl. der Nationalmannschaft.

Der Herr der Cucina war früher kein großer Fußballschauer, erst mit der Cucina-Casalinga-Familie wurde auch er dazu "gemacht". Inzwischen geht er gerne in die Allianz-Arena und ist ein "kleiner" Bayernfan.

Essen und Fahne
Meine Mitbringsel

Whisky und Schal
Die Mitbringsel des Herrn der Cucina

Am Samstagabend, zum Champions League Finale, waren wir bei Freunden - eingefleischte Bayern-Fans zum Spargel essen, Grillen, und eben Fußball schauen. Aus strategischen Überlegungen habe ich die Beschaffung von Spargel, Entrecôte und Nachspeise übernommen - um nicht schon an der Haustüre mit meiner Italienfahne abgewiesen zu werden. :-)


Grill
Auf dem Grill

Entrecôte
Und perfekt gegrillt auf meinem Teller

Die Strategie hat geklappt, ich durfte das Haus betreten, mit am Tisch sitzen, essen ... und in der ersten Halbzeit beim ersten Tor Inter Mailands mein Fähnchen schwingen. Während des Anrichtens der Nachspeise in der Halbzeit verschwand es aber auf unerklärliche Weise ...

... erst zur Siegerehrung durfte ich es aber wieder mein Eigen nennen ...

... und das Rezept für die Nachspeise - eine Schoko-Vanille-Charlotte - gibt es morgen.

P.S.
Und für die Nicht-Fußball-Schauer, die hier immer, nach meinen Fußballberichten, nach Ergebnissen oder Gewinnern fragen: Inter Mailand hat in Madrid gegen den FC Bayern München das Finale der Champions League 2:0 gewonnen.

Sonntag, 23. Mai 2010

F - Paris - Gilles Vérot (Charcutièr)


Bei unserem Paris-Besuch und den zwei Treffen mit Katia gings natürlich auch um Einkaufsquellen und vor allem um unsere Metzger. Wir haben ja beide das Glück, tolle Bezugsquellen zu haben.

Aber wir beiden scheuen uns auch davor, in den Geschäften, in denen wir täglich einkaufen, für den Blog zu fotografieren. Also haben wir das in Paris für Katia erledigt:

Verot Schild Verot Geschaeft

E voilà, ihr Charcutièr - hier würde ich auch einkaufen:

Verot Terrinen Verot Pasteten Verot Vorspeisen Verot Wuerste

Gilles Vérot
3, rue Notre-Dame des Champs

75006 Paris


- geöffnet Dienstag bis Samstag von 8.30 - 20 Uhr -


Samstag, 22. Mai 2010

Rosenmuskateller 'Selektion Kuenburg' 2001 (Castel Sallegg)


Ein schönes Thema bei der heutigen Weinrallye, veranstaltet von Robert, dem Vinissimus: Aromatische Weine - Weine aus Aromasorten

Wie schon einmal geschrieben, war ich lange Zeit kein Freund von sehr aromatischen Weinen, geschweige denn Süßweinen. Aber in den letzten Jahren habe ich von einem Südafrika-Wein-Liebhaber immer wieder sehr aromatische Weine mit vielschichtigen Beerenaromen geschenkt bekommen, an die ich mich langsam "gewöhne".
Und auch ich bewegte mich in meinem Lieblingsweinland Italien Richtung Süßweine. An neuen Moscato d'Asti-Herstellern, die ich entdecke, kann ich nicht vorbeigehen, komme aber immer wieder zum Saracco zurück.

Beim letzten Südtirol-Besuch bestellte ich in Marklhof statt einem Dessert ein Glas Süßwein, am liebsten natürlich einen Moscato d'Asti. Empfohlen wurde mir aber ein Glas Rosenmuskateller der Kellerei Eppan. Das war mein erstes Glas Rosenmuskateller, das ich je getrunken habe. Im Nachhinein wundert mich das sehr. Er schmeckte, er schmeckte wunderbar.
Und so gings am nächsten Tag noch schnell auf die Suche nach Rosenmuskatellern, bevor es mit dem eh schon bis zur Oberkante vollen Auto nach Hause ging. Als Versucher ging ein Fläschchen Rosenmuskateller 'Selektion Kuenburg' aus dem Jahr 2001 von Castel Sallegg in Kaltern noch in eine kleine Lücke des Kofferraums.

Rosenmuskateller Etikett

Beim nächsten Mal Südtirol wird es wohl nicht bei einer Flasche bleiben. Ein wunderbarer Wein. Elegant, duftig, reif, nicht zu süß, kraftvoll!!! Leicht gekühlt - da lasse ich fast jedes Dessert stehen.

Trinken!

Der Rosenmuskateller gehört zu den rarsten Weinen der Welt. Die Sorte ist vom Aussterben bedroht, in Südtirol gibt es nur noch ca. 60 Hektar Fläche, auf der sie wächst. Denn sie ist sehr empfindlich, die Ernte kann schon mal in einem nicht idealen Jahr ganz ausfallen. Außerdem trägt sie schon grundsätzlich nur wenige Trauben.

Rosenmuskateller Glaeser
  • Wein: Rosenmuskateller-Moscato Rosa 'Selektion Kuenburg'
  • Weingut: Castel Sallegg
  • Jahrgang: 2001
  • Trauben: 100% Moscato Rosa
  • Verschluß: Korken
  • Alkohol: 14,5%
  • Land: Italien
  • Region: Südtirol
  • Preis: 22 Euro in Italien für 0,375 l, ca. 32 Euro in Deutschland

Freitag, 21. Mai 2010

Kalbsbrät-Pflanzerl


Warum koche ich eigentlich etwas, was ich ziemlich sicher nicht mag?
Ich mag nämlich nichts, was vor allem oder ausschließlich nach Kalbsbrät schmeckt, wie z.B. Brätstrudel oder Brätknödel - ich, die ich eigentlich alle Suppeneinlagen esse.

Ist das Brät nicht Hauptbestandteil, wie z.B. bei Pasteten oder in den Blätterteigtaschen, dann mag ich es gern, aber eben nicht ... s.o. Und da blättere ich mal wieder durch die Internetseiten von Annemarie Wildeisen, finde die Kartoffel-Wurst-Hacksteaks toll und koche sie mit selbstgewürztem Kalbsbrät nach.

Die Pflanzerl sind fluffig, weich, würzig zu Salat, auch kalt und vor allem sehr gut, ja, genau ... wenn man Kalbsbrät mag.


Kalbsbraet-Pflanzerl


Kalbsbrät-Pflanzerl
4 Portionen
  • 300 g gekochte und ausgekühlte Kartoffeln
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Butter
  • 1 Zweig Majoran
  • 2 Zweige Thymian
  • 400 g Bratwurstbrät oder Kalbsbrät
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Muskat
Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. in einer kleinen Pfanne in der warmen Butter glasig dünsten. Abkühlen lassen.

Majoran- und Thymianblättchen von den Zweigen zupfen und fein hacken. Die Kartoffen schälen und an der Röstireibe reiben. Das Wurstbrät aus den Häuten zu den Kartoffeln drücken. Die Zwiebel-Knoblauch-Mischung sowie die Kräuter beifügen und alles gut mischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Aus der Masse mit angefeuchteten Händen 12 Pflanzerl formen.

In einer Bratpfanne das Öl erhitzen. Die Pflanzerl darin insgesamt ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze braten.

Donnerstag, 20. Mai 2010

Liebes Service-Personal ...



Liebes Service-Personal der normalen bis pseudo-gehobenen Gastronomie,

wenn eine Dame und ein Herr am Tisch sitzen und die Dame nach der Weinkarte fragt, wäre es unglaublich nett, angenehm, angemessen und vor allem wertschätzend, wenn Sie dann auch die Weinkarte nicht dem Herrn sondern der Dame in die Hand geben würden.

Und wenn dann der Herr die Karte sofort an die Dame weitergibt, diese nach Absprache den Wein wählt, ihn bestellt, dann wäre es wieder unglaublich nett, angenehm, angemessen und vor allem wertschätzend, wenn Sie den Wein, den Sie an den Tisch bringen, nicht dem Herrn sondern auch und vor allem der Dame zeigen würden.

Und nochmals – es wäre auch dann noch unglaublich nett, angenehm, angemessen und vor allem wertschätzend, wenn Sie den Wein der Dame zum Probieren einschenken würden.

In Frankreich und selbst im Macho-Land Italien ist das die Realität, selbst in der kleinsten Dorf-Trattoria – hier in Deutschland leider meist Wunschvorstellung … in allen drei Bereichen!

Korken klein copyr

Ergänzung des Herrn der Cucina nach dem Lesen dieses Blog-Beitrags:
"Und dann wäre es auch noch unglaublich nett, angenehm, angemessen und vor allem wertschätzend, wenn Sie konsequenterweise auch ihr die Rechnung geben würden."
Männer! Das hätte er wohl gern :-)

Mittwoch, 19. Mai 2010

Radieschen-Tzatziki



Eigentlich ist das ja gar kein Rezept, aber die Idee ist so simpel wie gut. Ich habe sie bei Annemarie Wildeisen gefunden, ein bißchen abgewandelt und zu Pellkartoffeln gegessen.
Sehr erfrischend, eine Abwechslung anstelle Butter oder Kräuterquark!

Radieschen Tsatsiki nah


Radieschen-Tzatziki

  • 1/2 Bund Radieschen
  • 1 Mini-Salatgurke (wir sagen Stopselgurke dazu)
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 125 g Sauerrahm
  • 125 g Joghurt
  • 1 El Schnittlauchröllchen
Radieschen und Gurke in kleine Würfel schneiden, mit allen anderen Zutaten verrühren und abschmecken.

Und schon fertig.

Dienstag, 18. Mai 2010

Tauschangebot


Immer wieder wollte ich mir einen Spiralschneider kaufen, habe abgewogen, ob ich so was benötige, habe gezögert, fast zugeschlagen, wieder verworfen, aber kürzlich war es soweit - ich habe ihn mir bestellt. Aber dann, als er kam, war er mir einfach zu groß. In meiner kleinen Küche finde ich einfach keinen Platz dafür, da muß ich leider realistisch sein. Und meine zwei KitchenAid-Maschinen will ich dafür nicht opfern. ;-)
Also werde ich wohl in Zukunft weiter z.B. Gemüsespaghetti per Hand schneiden. Klappt auch!

Lurch

Zurückschicken?

NEIN! Er wird weitergeschickt (falls ihn überhaupt jemand von Euch haben will) - und die Idee kam von Ingrid aus der Strickpraxis. Sie stellt immer mal wieder Tauschangebote in Ihren Blog. Diese Idee finde ich sehr nett und will sie hier mal ausprobieren:

Wer den Spiralschneider (neu und nicht benutzt - nur einmal ausgepackt) gerne haben möchte (die meisten unter Euch werden eine größere Küche als ich haben), kann mir hier oder per Mail sein Tauschangebot zukommen lassen. Dies könnten z.B. Selbstmachtes, ein kleineres Küchenutensil, eine Spezialität aus Eurer Heimat oder oder oder... sein, Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ich freue mich drauf.

Lurch karton

Ich werde mir nach Ablauf einer Woche etwas aussuchen und dann geht das Teil auch gleich auf die Reise. Ich hoffe, diese Idee kommt in der "Kochwelt" auch an!

Montag, 17. Mai 2010

Bozener Sauce


Heute nochmal Spargel - diesmal klassisch südtirolerisch mit Bozner Sauce. Wir haben sie kürzlich während unseres einwöchigen Südtirol-Urlaubs im Marklhof gegessen. Nachdem sie dem Herrn der Cucina so gut geschmeckt hat, wollte ich sie zuhause nochmals machen.

Im Internet gibt es einige Rezepte - mal unter Zugabe von Mayonnaise, mal nur Öl, mal mit Essig, mal mit Senf, mal mit Joghurt und alles auch mal ohne. Die Quintessenz nach mehrmaligem Abschmecken findet Ihr hier.
Uns hat sie ausgezeichnet geschmeckt! Wird es in Abwechselung mit der geklärten Butter zum einfach gekochten Spargel jetzt sehr oft geben.
Dieses Mal gab es zum Babyspargel Kratzete dazu - z.B. nach einem Rezept von Robert, aber ohne Bärlauch sondern mit Frühlingszwiebel-Ringen.
 
Bozener Sauce Teller

Bozener Sauce
2 Portionen
  • 4 gekochte und abgekühlte Eier (ich habe davon 4 Eigelb und 3 Eiweiß verwendet)
  • 1 TL scharfer Senf
  • 50 ml Olivenöl
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 2 EL Weißweinessig
  • Salz, Pfeffer
Gekochtes Eigelb
Gekochtes Eigelb

Zerdruecktes Eigelb

Eigelb mit einer Gabel zerdrücken, mit Senf, Öl und Essig vermischen, salzen, pfeffern. Eiweiß klein würfeln und unter das Eigelb mischen.


Kratzete Bozener Sauce nah

Sonntag, 16. Mai 2010

F - Paris - Dehillerin


Wie sagte die Cousine des Herrn der Cucina, als ich ihr voller Stolz die Tüte mit meinen Einkäufen von Dehillerin unter die Nase hielt? „Das ist eine Apotheke.“ ;-))

Dehillerin Haus 

Aber was für eine! Eine alte, dunkle, staubige, aber „alles-habende“ Küchenutensilien-Apotheke, die alles für mich und wahrscheinlich die meisten Freizeit-, Hobby- und auch Profiköche hat.

Dehillerin Kupferformen Dehillerin Regal 2
Verpackte Kupfertöpfe

Terrrinen- und Pastetenformen, Spritztüten, Kupfer- und Alutöpfe, Backformen, Siebe, Wannen, Messer, ... Es gibt einfach alles in allen Größen.

Ich griff bei einer Pasteten-, einer Quicheform und einem feinen Passiersieb mit einer Passierkugel aus Holz für Gelees, Fischsuppe und Saucen zu.

Dehillerin Mitbringsel

Wenn ich ehrlich bin, würde der Laden schon mal ein bißchen Sauberkeit und hier und da ein Austausch (muß denn der Handlauf in den Keller wirklich aus einem alten, ausfransenden, mehradrigem Elektrokabel sein?) vertragen – ohne, daß der Charme verloren gehen würde.

Dehillerin Regal 1 Dehillerin Regal 4 Dehillerin Regal 3

Aber sehenswert ist er für jeden kochbegeisterten Paris-Besucher auf jeden Fall.