Donnerstag, 25. November 2010

Manchmal ...


... ereignen sich privat Dinge, die wichtiger sind und weiter ins Leben eingreifen als ein Blog. Also mache ich ein paar Tage Pause. Wir hören uns Ende nächster Woche wieder.

Mittwoch, 24. November 2010

Scampi-Gemüse-Quiche


Quiche-Zeit ist wieder, wenn Herbst und Winter kommen. Also jetzt ... und jetzt werden Reste wieder darin verarbeitet. Dieses Mal war's eine Gemüse-Meeresfrüchte-Mischung.

Irgendwie ist es fast egal, was ich mische, es schmeckt und wärmt:

ShrimpsTarte
Das Bild ist schon "sehr gemustert"
- fiel mir aber erst bei Erstellung des Eintrags auf

Scampi-Gemüse-Quiche
Form 26 cm Durchmesser
  • 4 Strudelteig-Blätter
  • 3 feste Tomaten
  • 6 Grenaille-Kartoffeln - gekocht in Würfel geschnitten
  • 150 g Champignon
  • 1 Zucchini
  • 4 Scampi-Schwänze
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette, Thymian
  • 1 Ei
  • 100 ml Sahne
  • 150 ml Milch
Backofen auf 200 Grad (Umluft 175 Grad) vorheizen.

Form fetten und die Strudelblätter hineinlegen. Das Gemüse und die Scampi darauf verteilen. Ei, Sahne, Milch mischen, kräftig würzen und alles über das Gemüse gießen.

Auf der untersten Schiene 20 Minuten und danach auf 170 Grad (Umluft 150 Grad) noch 10 Minuten backen.

Dienstag, 23. November 2010

Olio Extravergine di Oliva - Olio Guasco


Schon lange habe ich nicht mehr über ein Olivenöl berichtet - also gibts heute eine Empfehlung: Wieder mal eines aus meiner Lieblings-Olivenöl-Region Ligurien, rund, harmonisch, leicht, fein. Genau richtig.

Guasco Oel Flasche
  • Hersteller: Olio Guasco
  • Name: Olio Extravergine di Oliva
  • Region: Ligurien
  • Land: Italien
  • Preis: 12 Euro für 1/2 Liter
  • Olivensorten: Taggiasca
  • Farbe: Goldgelb mit leichtem Grünstich
Guasco Oel Glas

Montag, 22. November 2010

Gulasch


Ein Klassiker der deutschen und österreichischen und ungarischen und ... Küche. Auch in den Kochblogs finden sich viele verschiedene Rezepte. Mit Paprika und ohne, mit Unmassen von Zwiebeln und ohne, mit Rotwein und ohne, mit Bier und ohne, und ...

Bei mir ohne Paprika, mit einer normalen Menge Zwiebeln, ohne Rotwein und ohne Bier, aber mit Brühe - so mögen wir's:

Gulasch

Gulasch
4 Portionen
  • 750 g Rindfleisch (meist bei uns Hüfte)
  • 2 EL Mehl
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Butter
  • 2 große, rote Zwiebeln
  • 1/2 - 1 l Rinderbrühe
  • Salz, Pfeffer, ggf. Piment
Rindfleisch in große Stücke schneiden, rundrum in Mehl wenden. Zwiebeln in Ringe schneiden.
Öl und Butter in einem Bräter erhitzen, Zwiebeln anrösten. Entnehmen und kurz auf die Seite stellen. Dann die Rindfleisch-Würfel rundherum anbraten, Zwiebeln wieder zugeben, würzen, mit Brühe ablöschen und angießen, so daß das Gulasch zu 3/4 bedeckt ist.
Dann bei niedriger Hitze gut 2 Stunden unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen.

Sonntag, 21. November 2010

I - San Leo - 'La Rocca'


Dieses Restaurant hatten wir uns im Slow Food Führer "Osterie d'Italia" für unserer Ausflug nach San Leo für das Samstag-Mittagessen ausgesucht: La Rocca

La Rocca Innenraum

Etwas verwinkelt aber gut ausgeschildert im Ort gelegen, besteht es aus einem langen Saal mit Kamin und Holzgebälk und Blick auf die Stadt sowie einer schönen Terrasse.
Als wir da waren, war das Wetter nicht so schön, daß wir draußen essen konnten. Den Tisch konnten wir uns aussuchen, wir waren früh dran und die ersten Gäste. Wir blieben auch die einzigen. Und so bekamen wir die volle Aufmerksamkeit und Beratung des Chefs, der auch selbst in der Küche stand und uns dann bekochte.
Normalerweise wären wir ja skeptisch, wenn es keine Gäste gibt, aber nachdem es hochgepriesen war und auch schon lange existiert, legten sich unsere Zwiefel schnell, vor allem als das Essen kam.

Nur heimische Produkte wurden verarbeitet, die Speisen kamen punktgenau und exzellent auf den Tisch. Nudeln, Eis und Mousse waren selbstgemacht. Uneingeschränkte Empfehlung!

La Rocca Schinken
Prosciutto di Carpegna "San Leo" e Fichi

La Rocca Bolognese
Tagliatelle al ragù

La Rocca Tortellini
Tortelloni di San Leo con Olio di Cartoceto e formaggio di fossa

La Rocca Lamm
Spalla d' Agnello

La Rocca Beilagen
Verdure gratinate e patate

La Rocca Dessert
Gelato artigianale alla vaniglia e mousse di ciliegie Visciole

La Rocca Cafe La Rocca Wein

Insgesamt bezahlten wir für 1 Antipasto, 2 Vorspeisen, 2 Hauptspeisen, 2 Beilagen, 1 Dessert, 2 Café, Wasser und eine Flasche Wein 70 Euro.

Ristorante La Rocca
16, Via Leopardi
SAN LEO (RN)
Telefon 0039 - 0541 - 916241
Telefax 0039 - 0541 - 926914

Samstag, 20. November 2010

DFssgF - Die sechste Runde


Von Rosa wieder liebevoll organisiert (danke Dir!), geht es dieses Jahr in die sechster Runde der ominösen Abkürzung. Darunter versteht man aber nichts anderes als den Austausch von Care-Paketen unter essenswilligen Internet-Abhängigen.

Mein Paket kam am Donnerstag aus Hamburg nach München und über den Umweg "Nachbar" landete es gestern bei mir. Sabine von Hamburg kocht schickte mir eine norddeutsche Mischung aus Fritz-Cola, Zimtkeksen (ich hoffe, ich verstehe die Aufschrift in nordischen Sprachen richtig), Kardamon-Mocca und Selbstgemachten wie Wassermelonenschalen-Pickles und Chutney von Mahonien und Apfel.

DFssgF

Vielen Dank, Sabine, für das Paket! Ich habe mich sehr gefreut!
Mein Paket ging dieses Jahr an Jose von Essenlust.

Freitag, 19. November 2010

Speck-Semmeln


Ich mußte früher so gut wie nie auf den Brotzeit- und Semmelverkauf in der Schule ausweichen. Mama packte mir immer ein Pausenbrot, das schmeckte und auch nicht langweilig wurde. Aber manchmal - wenn ich große Lust darauf hatte - kaufte ich mir eine Specksemmel. Die waren duftig, leicht, würzig - ich habe sie geliebt. Nie mehr fand ich irgendwo eine Specksemmel, die roch und schmeckte wie damals. (Ich höre mich ja schon wie eine 90-jährige Oma an.)

Als ich die Specksemmeln aus der schweizerischen Zeitschrift Saisonküche (Ausgabe 08/2010) als Beilage zu der Zucchinisuppe gebacken habe, dachte ich gar nicht mehr an die damaligen Semmeln, aber als ich daran roch und hineinbiß ... wie damals ... genau wie damals.

Aber sie hielten nicht nur meinem verklärten, rückwärts gewandten Blick stand, sondern auch dem skeptischen Gaumen des Herrn der Cucina. Gibts wieder.

Im Originalrezept (ich habs wie immer verändert) wird ein Teil der Masse mit kleingehacktem Rosmain und ein Teil mit Oliven gemischt, so daß zum Schluß drei verschiedene Arten Semmeln herauskommen. Geht sicher, aber nicht für mich. ;-)

(Und da ich vergessen habe, ein detailliertes Foto zu machen und das gestrige mit der Zucchinisuppe auch nicht gerade herausragend ist, gibt es ausnahmsweise heute mal kein Foto.)


Speck-Semmeln
  • 100 g Speck (sehr dünn geschnitten, und dann nochmal in dünne Streifen)
  • 20 g Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 40 g Butter
  • 500 g Mehl (ich habe Manitoba genommen, 405er geht aber sicher auch)
  • 250 ml Milch
  • 1 Ei
  • 10 g Salz
Mehl in eine große Schüssel sieben. Milch lauwarm erhitzen, Milch, Zucker und die zerbröckelte Hefe verrühren, bis die Hefe aufgelöst ist. Salz und Ei zugeben und alles mischen.
Diese Flüssigkeit und die flüssige Butter zum Mehl geben und alles ca. 10 Minuten mit der Küchenmaschine verkneten.

Teig mit dem Speck mischen und Brötchen formen (bei mir 9 Stück). Abdecken und bei Zimmertemperatur aufgehen lassen, bis sie fast doppelt so groß sind.

Backofen auf 200°C vorheizen. Semmeln auf ein Blech legen, im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen.

Donnerstag, 18. November 2010

Zucchini-Suppe mit Salbei


Kürzlich habe ich mit Erstaunen festgestellt - sie ist noch gar nicht im Blog:

Meine allerliebste Crèmesuppe - so einfach und doch anders im Geschmack.
Für diesen Eintrag habe ich mich auf die Suche nach dem Originalrezept gemacht, es aber nicht mehr gefunden. Es ist Jahre her, als es mir in die Hände fiel; auf jeden Fall war es von Johann Lafer.
Die Mischung aus Zucchinis und Salbei in der Kombi ist fein, der Salbeigeschmack kommt gut raus, aber übertönt nicht alles.

Ihr merkt schon, ich mag sie, diese Suppe.
Dieses Mal gab es sie mit Speck-Wecken, das Rezept dazu kommt morgen.

Zucchinisuppe

Zucchini-Suppe mit Salbei
4 Portionen
  • 1 kg Zucchini (in grober Würfel geschnitten)
  • 3 Schalotten (grob geschnitten)
  • 10 kleine Salbei-Blätter (in feine Streifen geschnitten)
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette
  • Gemüsebrühe
  • Milch und Sahne
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Butter
In einem großen Topf das Olivenöl und die Butter erhitzen, Schalotten zugeben, kurz anbraten, Zucchini und Salbei zugeben. Auch diese kurz rundherum anschwitzen.
Mit Gemüsebrühe bedecken und zum Kochen bringen. Hitze zurückdrehen und ca. 30 Minuten köcheln lassen.
Etwas Flüssigkeit (ca. 1/3) abgießen. Mit einem Stabmixer das Gemüse pürieren, mit den Gewürzen abschmecken und mit Milch, Sahne oder geschlagener Sahne je nach Kalorienbedarf "verlängern".

Ggf. mit Croutons servieren.

Mittwoch, 17. November 2010

Desserts für den Herrn der Cucina V


Mal wieder die Törtchen für den Herrn der Cucina zu Eurer Inspiration oder einfach nur zum Anschauen. Dieses Mal ...

Blueberry-Cake
Blueberry-Cake

MangoCharlotte
Mango-Charlotte

Sauerrahm-GemBeeren-Blechkuchen
Gemischte Beeren in Sauerrahm

Schokomousse mit Himbeeren
Schokomousse mit Himbeeren

Weissbier-Kern
Wiesn-Würfel (Schokoboden mit "irgendwas drauf" und Weißbier-Gelee-Kern)

Dienstag, 16. November 2010

Dinner for one XIX - Der "sanfte" Zwiebelrostbraten


Seit der Entfernung meiner Gallenblase vertrage ich gebratenes Rindfleisch nicht mehr so besonders gut. Früher habe ich gern mal einen Zwiebelrostbraten gegessen, aber heute kann ich da nur noch naschen.

Kalbslende Pfanne

Aber ich mache mir inzwischen eine sanfte Variante davon - aus einer Scheibe Kalbslende, natürlich vom Stadtmetzger handverlesen :-) und milden, lieblichen, französischen Zwiebeln, z.B. als luxuriöses Ein-Personen-Home-Office-Mittagessen.

Kalbslende Milde Zwiebeln 

Dazu ein Salat oder ein bißchen Reis - ein ausgezeichneter Ersatz für den klassischen Zwiebelrostbraten.

Montag, 15. November 2010

Blätterteig-Teilchen mit Lauch und Speck


Samstagmittag habe ich groß gekocht (darüber wird natürlich noch berichtet). Und immer, wenn ich das tue, verkündet der Herr der Cucina danach: "Aber heute abend brauche ich dann nix mehr." Har, har. Das kenn ich schon.

Und wenn ich dann abends mal in die Küche gehe, schleicht er hinterher und meint, er könnte doch noch was kleines gebrauchen. Kenn ich, seit Jahren ... und bin darauf vorbereitet.

Gut und schnell und für Leute, die keinen Hunger haben, auch in größeren Mengen zu verdrücken (Rezept stammt von Annemarie Wildeisen):

Blaetterteig fertig

Blätterteig-Teilchen mit Lauch und Speck
(9 Stück)
  • 100 g Speck, hauchdünn geschnitten
  • 200 g Lauch
  • 1 EL Olivenöl
  • Pfeffer (Speck ist salzig genug)
  • 100 g Crème fraîche
  • 1 Rolle Blätterteig, rechteckig ausgewallt
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch
Backofen auf 220°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Den Speck in Streifen schneiden. Den Lauch waschen und in feine Ringe schneiden.

Blaetterteigtaschen

In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen. Den Speck darin langsam knusprig braten. Dann den Lauch beifügen, mit Pfeffer würzen und unter häufigem Wenden 2–3 Minuten dünsten. In eine Schüssel geben und abkühlen lassen. Dann die Crème fraîche untermischen. Den Blätterteig in 9 gleichmässige Stücke schneiden.

Blaetterteigtaschen Blech

Die Ecken der Blätterteigstücke leicht zur Mitte hin falten und andrücken. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Eigelb und Milch verrühren und die Teigränder damit bestreichen. Dann die Lauch-Speck-Masse auf die Mitte der Teigstücke verteilen.

Blaetterteig nah

Die Blätterteig-Teilchen im Ofen auf der zweituntersten Schiene 15–20 Minuten goldbraun backen.

Sonntag, 14. November 2010

I - San Leo - Panificio


Sehenswert in
San Leo war auch die Panificio. Samstag, kurz vor Mittag, war dort viel los. Die Anwohner gingen ein und aus.

Im Inneren ist alles noch authentisch:
Die Gerätschaften, die Kinderbett-artigen Holzgefährte, in denen Brote und Brötchen in der Backstube transportiert wurden, die Verkäuferinnen mit weißen Häubchen und Kittelschürzen, die hohe Theke, über die ich nicht schauen konnte, zwei Arten Brote und Semmeln, jeweils mit und ohne Salz, die Pinnwand mit der Einladung zur nächsten Wallfahrt, der Ratsch zwischen Käuferin (ca. 90 Jahre alt) und Verkäuferin über mehrere Minuten, obwohl ich wartete, und schließlich ein einzelnes kleines weißes Blatt, das auf die Spezialität des Hauses aufmerksam machte: Haselnussmakronen

Baeckerei San Leo Baeckerei San Leo 2

Wie immer wegen Allergie nur für den Herrn der Cucina, der aber völlig begeistert war. Fluffig, leicht, mit richtig großen Haselnußstücken, die nicht nach unten gesunken sind.

Haselnuss-Makronen

(Entschuldigt die schlechte Fotoqualität, wir haben "aus der Hüfte fotografiert" - so offiziell hat es dieses Mal nicht gepaßt.)

Panificio San Leo
Via Giacomo Leopardi
I - 61018 San Leo

Samstag, 13. November 2010

I - San Leo


Und weiter gehts noch ein bißchen mit Urlaubsberichten:
Eigentlich liegt der Ort im touristischen Schatten von San Marino, ist uns aber viel lieber als der so überlaufene Stadtstaat im Hinterland von Rimini: San Leo
In San Leo muß man sich nicht durch Bushorden kämpfen, und die klassischen Touriläden sucht man vergeblich. Es gibt einen kleinen Parkplatz für PKWs, ein paar Bars, ein Hotel, zwei Restaurants, ein "Kunstgeschäft" sonst nicht viel - außer einem schönen "steinernen Ort" mit Burg auf einem Berg.

Gut 3000 Leute leben hier in San Leo, das nach Bischof Leo (gestorben 360 n.Chr.) benannt ist. Überall hat man schöne Ausblick in das hügelige Hinterland und Richtung Meer. Aber vorallem wird der Ort durch eine über allem thronende Burg und zwei Kirchen geprägt:

Die Pfarrkirche "La Pieve" aus dem 9. Jahrhundert, die Kathedrale San Leone aus dem 12. Jahrhundert und die Festung San Leo, die auf 600 m ü.M. liegt. Sie hat einen dreieckigen Grundriss und wird duch zwei Rundtürme begrenzt - sie war in früheren Zeiten praktisch uneinnehmbar. Eine Zeit lang diente sie dem Vatikan als Kerker.

Ein paar Eindrücke:

Hauptstrasse
Hauptstraße mit Stadttor

Hauptplatz
Hauptplatz

Festung
Festung oberhalb des Ortes

Stadtkirche
Pfarrkirche

Kathedrale
Kathedrale

Saeule Kathedrale
Die Säulen im Inneren der Kathedrale stehen direkt auf dem Fels, der auch ...

Boden Kathedrale
... sonst immer wieder aus dem Kirchenboden herausschaut.

Lambretta
Und schließlich noch eine alte,
aber wunderbar gepflegte Lambretta auf dem Parkplatz.

In San Leo haben wir vorzüglich gegessen - darüber wird noch berichtet, genauso wie über den Besuch der Ortsbäckerei.

Freitag, 12. November 2010

Entenbrust-Geschnetzeltes mit Orangen und roten Zwiebeln


Manchmal muß es ganz, ganz schnell gehen, weil wir abends noch etwas kulturelles oder berufliches vor haben, aber Hunger auf "was Richtiges" haben wir trotzdem.

Entenbrust im Kühlschrank, Orangen für einen Saft und Zwiebeln sind immer im Haus, also einfach alles mischen. Und es schmeckte sehr fein, obwohl der Herr der Cucina im ersten Moment etwas skeptisch war, danach aber meinte: "Bekommst Du das so auch ein zweites Mal hin?" Ja, gehts noch?

Ente-Orange-Zwiebel

Entenbrust-Geschnetzeltes mit Orangen und roten Zwiebeln
2 Portionen
  • 2 kleine Entenbrüste
  • Filets von 2 Orangen
  • 1 große rote Zwiebel
  • 0,05 l Cognac
  • 0,1 l Sahne
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Butter
Die Fettschicht und Haut von der Entenbrust entfernen und das Fleisch in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Zwiebeln in Spalten oder halbe Ringe schneiden. Orangen filetieren.

Butter und Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln zugeben, kurz anbraten, danach die geschnetzelten Entenstücke zugeben, rundrum gut anbraten. Mit Cognac ablöschen, Orangenfilets zugeben, kräftig würzen und mit etwas Sahne aufgießen, kurz reduzieren.

Insgesamt schnell braten, damit die Entenstücke innen auch rosa bleiben.

Donnerstag, 11. November 2010

Kleine Brioche


Diese kleinen Brioche-Teile, die Nicky in ihrem Blog so schön in Szene gesetzt hat, stehen schon lange auf der Nachbackliste. Und bei einem Brunch zur Feier des Studienbeginns vor einigen Jahren waren sie dann "endlich dran".

Fein, sehr fein! Ich habe sie nicht, wie Nicky, mit Orangenschalen oder Vanillemark aromatisiert, weil ich nicht genau wußte, mit welchen Beilagen sie die Gäste essen würden.

Brioche fertig

Brioches
12 Stück
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 20 g frische Hefe
  • 500 g Mehl (405er)
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 75 g Butter
  • etwas Butter zum Bestreichen
Mehl in eine große Schüssel sieben. Milch lauwarm erhitzen, Milch, Zucker und die zerbröckelte Hefe verrühren, bis die Hefe aufgelöst ist. Salz und Ei zugeben und alles mischen.
Diese Flüssigkeit und die flüssige Butter zum Mehl geben und alles ca. 5 Minuten mit der Küchenmaschine verkneten.

An einem warmen Platz doppelt aufgehen lassen - ca. 45 Minuten.
Backofen auf 200°C vorheizen (Ober-/Unterhitze).

Brioche roh

Einmal durchkneten und auf einem bemehlten Backbrett in 12 Stücke teilen. Zu kleinen Bällen formen und in die Form geben.

Brioche Ofen

Für 15 Minuten in den Ofen geben. Nach dem Herausnehmen mit der sehr weichen Butter bestreichen, damit sie schön glänzen.

Mittwoch, 10. November 2010

Sherrycrème mit Portwein-Birnen


Für den Skatabend am Samstag mußte natürlich auch ein Dessert her, nicht zu süß für die anwesenden zwei Herren. Da eignen sich alkoholische Crèmes immer ganz besonders, da sie sich auch noch gut vorbereiten lassen.

Grundlage war ein Rezept von Johann Lafer, das ich leicht abgewandelt habe (Zimt weg, Feigen durch Birnen ersetzt). Das Dessert fand großen Anklang, ich würde nur beim nächsten Mal den Sud für die Birnen nicht mit Stärke binden - aber das ist wahrscheinlich Geschmacksache.

Aber da ich kein großer Sherry-Fan bin, würde ich persönlich die Crème Cappuccino oder die Espresso-Crème vorziehen.


Sherrycreme

Sherrycreme mit Portwein-Birnen

6 Portionen
  • 4 Blatt weiße Gelatine
  • 3 Eier
  • 1 Vanilleschote
  • 40 g Zucker
  • 100 ml trockener Sherry
  • 40 g Zucker
  • 150 g Sahne
  • 60 g Zucker
  • 200 ml roter Portwein
  • Saft von 2 Orangen
  • Saft von 2 Zitronen
  • 1 EL (bis 1 1/2 EL) Speisestärke, in etwas kaltem Wasser angerührt
  • 2 feste Birnen
Die Gelatine ca. 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen.

Die Eier trennen. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark mit einem spitzen Messer herauskratzen. Die Eigelbe und das Vanillemark mit Zucker und Sherry über einem heißen Wasserbad schaumig aufschlagen. Die Gelatine gut ausdrücken und in dem warmen Eigelbschaum auflösen. Die Schüssel vom Wasserbad nehmen, in eine Schüssel mit Eiswasser stellen und die Creme weiterrühren, bis sie leicht bindet.

Eiweiß steif schlagen, dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen.

Die Sahne ebenfalls steif schlagen. Wenn die Eigelbcreme zu stocken beginnt, erst den Eischnee und dann die Sahne unterheben. Die Sherrycreme in 6 Förmchen geben oder in eine flache Schüssel füllen, aus der man später Nocken stechen kann. Danach zugedeckt min. 3 Stunden kühl stellen, bis sie fest ist.

Den Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze hellbraun karamellisieren lassen und unter Rühren mit dem Portwein ablöschen. Orangen- und Zitronensaft zugeben. Den Sud auf die Hälfte einkochen lassen und mit der angerührten Speisestärke den Portweinsud binden.

Die Birnen waschen, trockentupfen, in nicht zu dünne Spalten schneiden und in den Sud geben. Vom Herd nehmen und ca. 30 Minuten durchziehen lassen.

Mit einem Messer die gekühlte Creme am Rand der Förmchen lösen, auf Teller stürzen und mit den Birnen anrichten.

Dienstag, 9. November 2010

Leichte Hühnercrème


Ich mag solche Crostini-Aufstriche wie die Lachs-Tomaten- und Forellen-Gurken-Crème. Ganz besonders eignen sie sich für Skatabende, wie letzten Samstag, wenn die ersten Runden vor der Hauptspeise statt finden und der erste Hunger gestillt werden soll.
Jeder kann zugreifen und die kleinen Brote mit den verschiedenen Aufstrichen gut nebenher essen.

Die Hühnercrème aus dem italienischen Blog Rossa di sera habe ich schon länger auf der Nachkochliste. Sie schmeckt wirklich wunderbar, leicht, würzig, paßt zu Bier und Wein.
Empfehlung!


Huehnercreme

Leichte Hühnercrème

  • 1 gekochte Hühnerbrust (die Kochflüssigkeit aufbewahren oder separate Hühnerbrühe)
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • Blätter von 4 Zweigen Thymian
  • 1 Tl Kapern
  • 2 Sardellen-Filets
  • 1 TL Weißwein-Essig
  • Salz, Pfeffer
Hühnerbrust, Kräuter, Sardellen und Kapern im Cutter mixen, nach und nach Kochflüssigkeit/Hühnerbrühe zugeben, bis die gewünschte Konsistenz der Crème erreicht ist.
Mit Salz, Pfeffer und etwas Weißweinessig abschmecken.
Ca. 1 Stunden ziehen lassen.

Montag, 8. November 2010

Bericht vom Foodblogger-Treffen


Gestern - Foodblogger-Treffen im Cafe Puck in München.


Wie immer war das Hallo bei der Begrüßung groß, Themenprobleme gab es natürlich keine:

Es wurde geratscht, ein bißchen gelästert, gefrühstückt und vieles, vieles angesprochen, Z.B. Wohnungssuche in München, computer-affine Eltern, die Vorteile von Duzen und Siezen, von Diplom- und Bachelor-Studiengängen (hier trafen Generationen aufeinander), Reisen in die USA, Jobsuche, iPhones, schrägen Schreibtischen, Packerltausch, Veganer ...


Foodblogger


Und das machte auch zu zweit mit Rosa viel Spaß, nachdem sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Teilnehmerzahl von 9 auf 2 reduzierte. ;-)

Sonntag, 7. November 2010

I - Cervia - Prodotti e Sapori dell'Europa (erneut)


Über dieses Fest hatte ich auch schon einmal berichtet - aber auch dieses Jahr waren die Eindrücke wieder so vielfältig auf der Festa "Sapori dell'Europa", daß wir hier und da hängenblieben, kosteten, Fotos machten.


Und wieder waren keine Touristen unterwegs sondern fast nur Einheimische, die dort zu Abend aßen oder Süßkram mit nach Hause nahmen.

Ein paar Impressionen:

Gewuerze
Gewürze

KandierteFruechte
Kandierte Früchte

Lakritze
Lakritze

Nuss
Viel Nuß

Schinken Europamarkt Spanferkel
Gebaeck