Dienstag, 25. Oktober 2011

"Einfach" eine Lende von der Färse


So einfach - so gut: Eine Lende von der Färse gut vier Wochen vor unserem Genuß vom Metzger im Schlachthaus ausgesucht und dann richtig abgehangen, dazu ein Stück Baguette und ein Glas Querciabella.

Faerse roh
Faerse gebraten

Kommentare:

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Purer Genuss, sowas mag ich ja!

lamiacucina hat gesagt…

das sättigt auch ohne Beilage.

Bolli's Kitchen hat gesagt…

schön persillé! Comme il faut.

Julia hat gesagt…

Toll, jetzt hab' ich Fleischhunger. Und das um 7:49am :)

l. G. Bernd hat gesagt…

Sorry, da ist aber mal ein gravierender Fehler unterlaufen:
das ist um Gottes Willen keine Lende!
Das ist einwandfrei Roastbeef als Rücken von der Färse.
Obs der Metzger mit absicht gemacht hat ??
Bei Ihnen bin ich etwas pingeliger wie woanders....
Aber sonst bin ich schon sehr zufrieden mit ihrem Blog!!
Bernd , von http://heutegibts.wordpress.com/

Nathalie hat gesagt…

@Bernd
Ja, lieber Bernd, das ist doch schön, daß Sie "schon sehr zufrieden" mit meinem Blog sind, so als neuer Leser und neuer Blogger.
Und es wäre auch schön, wenn Sie wüßten, daß es bei Zuschnitt und Benennung von Fleischstücken regionale Unterschiede gibt.
Und so wird bei uns das Filet nur als Filet bezeichnet und die Lende ist ein anderer Ausdruck für ein Roastbeef.
Also immer schön sachte!