Samstag, 30. April 2011

Orca 2008 (Marrenon)


Schön, mal wieder eine Frankreich-Weinrallye, ausgerichtet von
Originalverkorkt. Wir sind ja eher im italienischen und deutschen "Weinraum" unterwegs, da nehme ich gerne die Gelegenheit war, mal wieder etwas neues auszuprobieren.

Als erstes fiel mir natürlich ein Châteauneuf du Pape ein, den meine SchwieMa immer an Weihnachten mitbringt. Aber ich wollte ja zu neuen Ufern aufbrechen - also zum Weinhändler meines Vertrauens.
Und was seh ich da? Ein Wein aus der Gegend des Mont Ventoux, den die meisten Deutschen wohl von einigen Tour de France-Etappen kennen dürften. Karg, windig, auffallend. Mir waren aber die Ventoux-Wein aus Bollis Blog bekannt, die diesen immer mal wieder erwähnte.

Also griff ich beherzt zu. Für mich kein Fehlgriff, ganz im Gegenteil:
Ein schöner, rubinroter Wein, aromatisch, in der Nase Kirsch, auf der Zunge eher Johannisbeere, lang, frisch, wenig holzig.
Angebaut wird er an der Südseite des Mont Ventoux auf wenigen, steinigen Feldern - 90% Grenache, 10% Syrah. 1 Jahr wird er im Barrique ausgebaut. Leider war der Herr der Cucina nicht so begeistert wie ich - so daß nur wenige Flaschen für mich in unseren Keller wandern werden. Aber die habe ich dann für mich allein. :-)

orca 2008
  • Weingut: Marrenon
  • Wein: Orca
  • Land: Frankreich
  • Region: Rhône
  • Jahrgang: 2008
  • Alkohol: 15%
  • Preis: ca. 11 Euro in Deutschland

Freitag, 29. April 2011

Wedding-Girls



Alles fing eigentlich letztes Jahr an:
Der Herr der Cucina half bei einem Umzug, während ich mit den Folgen einer Wurzelspitzenresektion und den dabei wandernden Bakterien durch meinen Körper auf der Couch lag, wie immer mit dem Notebook auf dem Schoß und die Hochzeit von Prinzessin Victoria von Schweden schaute.


Ohne eine "Royalistin" zu sein, gebe ich unumwunden zu, daß ich solche Hochzeiten äußerst gern schaue, die Kleider und das ganze Gedöns sind doch nett anzuschauen. Und wenn man alles augenzwinkernd und nicht bitter ernst betrachtet, macht es einfach Spaß.

Da ich aber selbst krank nicht ohne "Parallelarbeiten" vor dem Fernseher sitze, tummelte ich mich in Twitter. Und ... siehe da ... auch andere "schauten Hochzeit" und bald war eine muntere Unterhaltung inkl. kleiner und größerer Lästereien im Gang. Wir hatten sehr viel Spaß.


Als dann kurz danach Albert seine Verlobung und Hochzeit im Sommer 2011 bekannt gab, war ziemlich schnell klar, wir wollten diesen virtuellen Ratsch wiederholen, ggf. ihn sogar in die Realität überführen. Das klappte aber allein aus logistischen Gründen leider nicht und so verabredeten wir uns wieder virtuell. Und als dann schließlich auch noch William und Kate ihre Hochzeit bekanntgaben, waren gleich
zwei Termine vereinbart.

Nur:
Der Termin für die britische Hochzeit lag auf einem Freitag - Arbeitstag. Da wir, der harte Kern, - Lunch for One, Feinschmeckerle und Küchenlatein - ja alle im Berufsleben stehen, mußte eine Lösung her. Urlaub, Gleitzeit, Home-Office-Tag. Immer wieder kreuzten Widrigkeiten unseren Weg wie fehlende Vertretungen, verständnislose Kunden o.ä. Aber die Ausrede der familiären Verpflichtung, die nicht verschoben werden konnte, zog (Ist ja auch nicht gelogen) dann doch.
(Ich bin ja der Überzeugung, daß ganze Massen von Menschen sich den Termin freigehalten und diese Hochzeit gesehen haben, ohne es zuzugeben. Sogar mein Kieferchirurg-Ober-Weltweit-Guru wollte mich kurzfristig heute sehen, da einige Termine frei geworden waren - sonst sind diese auf Wochen vergeben.)



Scones NB Gurkensandwich

Und so ging es heute bei Scones und Gurkensandwiches sowie English Tea landauf landab und über Twitter unter unserem Hashtag #WeddingGirls rund - dem sich noch einige anschlossen.

Die "Bewertung" der Hochzeit war dann recht unterschiedlich - wobei die nordischen Trauungen in letzter Zeit das Rennen machten.


Eine Zusammenfassung der Trauung in wenigen Tweets, die die Welt nicht braucht, aber viel Spaß gemacht haben:


Blumen Prinz kuett s Schraubgewinde chor Speichern Muetze Schee Albert 

Auf ein Wiedersehen am 2. und 3. Juli, Ihr WeddingGirls ... und natürlich auch Ihr wenigen WeddingBoys, die es auch gab!

Donnerstag, 28. April 2011

Spargelrisotto mit Lammfilets


Heute - respektive am Ostermontag - gabs dann wieder niederbayerisches Lamm, ganz feines Filet zusammen mit einem fast noch feineren Spargelrisotto. Innerhalb kurzer Zeit während eines Schreibtischtags gemacht und unglaublich gut!


Spargelrisotto

Spargelrisotto mit Lammfilets
(2 Portionen)
  • 1 Schalotte
  • 250 g Baby-Spargel
  • 400 ml Spargelsud (vom Kochen des Spargels)
  • 5 EL Olivenöl
  • 150 g Risotto-Reis (bei mir Carnaroli)
  • 2 El gehackte Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Piment d'Espelette
  • 6 Lammfilets
  • 2 EL Olivenöl
  • etwas Butter
Baby-Spargel schälen und bißfest kochen. Abgießen, Sud aufheben.

Schalotte würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen. Schalotte darin glasig dünsten. Reis zugeben und gut umrühren, so daß der Reis mit Öl überzogen ist. Ca. 3 Minuten dünsten, dann mit Sud ablöschen, köcheln lassen. Immer wieder so viel Sud zugießen, daß der Reis bedeckt ist. Offen bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren 20-25 Minuten garen. Dabei immer wieder etwas heißen Sud zugießen, sobald sie vom Reis fast aufgesogen ist.

Kurz vor Schluß das Risotto kräftig würzen, Petersilie unterrühren und die Spargelspitzen unterheben.

Parallel in einer Pfanne Olivenöl und Butter erhitzen und die Lammfilets kurz rundherum anbraten.

Gemeinsam anrichten.

Montag, 25. April 2011

Lammkeule - gut für's Bäuchlein


Kürzlich in der Cucina Casalinga:


Ich: Eine Werbeagentur will mir eine neuseeländische Lammkeule zum Probieren schicken.
Er: Hmmmm.
Ich: Ich sage ab.
Er: Warum?
Ich: Das kann ich mit meinem grünen Gewissen nicht vereinbaren - so einmal um die halbe Welt gereist, wenn ich hier gute niederbayrische und französische Lämmer bekomme.
Er: Aber ich mit meinem Bäuchlein.

Und das Bäuchlein des Herrn der Cucina hat sich durchgesetzt. Also kurze Abklärung mit der Agentur, ob ich nichts oder negatives auch schreiben darf, und schon war die Keule auf dem Weg zu mir.

Gemacht habe ich sie (knapp 2 kg mit Knochen) ganz einfach - mit Honig bestrichen und bei 200°C Ober-/Unterhitze in den Ofen für knapp zwei Stunden (bis die Kerntemperatur 60°C beträgt).

Lammkeule Ofen

Geschmacklich sehr fein, kein Unterschied zu meinen bayerischen Lämmer, aber eben um die halbe Welt gereist. Und ich hätte mich gefreut, etwas über Herkunft und Aufzucht dieses Lammes zu erfahren. Hatte es eine kurze aber wenigstens glückliche Kinderheit? Gab es in dieser Zeit etwas Gutes zu futtern?
Nur der Geschmack reicht mir halt beim Fleisch nicht aus.

Lammkeule Scheiben

(Auch bei Anke gab es übrigens auch eine solche Keule.)

Mittwoch, 20. April 2011

Kaffee-Eis


Machen wir doch gleich mit dem nächsten Eis weiter - nochmals aus dem Küchenlatein-Blog von Ulrike. Sehr fein, eine ganz andere Richtung als das Orangen-Schoko-Eis von Montag.


Kaffee-Eis

Kaffee-Eis


  • 400 Gramm Gesüßte Kondensmilch; 1 Dose, z.B. Milchmädchen
  • 350 ml Espresso
  • 120 ml Sahne

Kondensmilch, Espresso und Sahne verrühren, in den Behälter der Eismaschine geben und gut durchkühlen.
Den Behälter in die Eismaschine geben und nach Vorschrift gefrieren lassen. Wenn das Eis noch zu cremig ist, die Masse in einen Gefrierbehälter geben und im Tiefkühler fest werden lassen.

Montag, 18. April 2011

Orangen-Schoko-Eis


Wir haben es getan. Nach wahrscheinlich vier Jahren immer wiederkehrendem Hin und Her haben wir es getan - wir haben eine gekauft - eine Eismaschine mit Kompressor. Dem ging - mal wieder - eine Diskussion und Produktberatung bei Twitter voraus (Dank den Damen ... u.a. Hande, Nicky, Ulrike, Lunch for one). Geworden ist es schließlich eine Unold 48816 de Luxe.

Seitdem gibt es bei uns Eis ... und die ersten Schritte sind vielversprechend. Die Grundlage für einen der ersten Versuche war das Ben & Jerry Kirscheis - entdeckt bei Ulrike. Ersetzt habe ich die Kirschen durch klein geschnittene Orangenfilets.

Fein - sehr fein. Und ich werde über die weiteren Versuche berichten.

Orangen-Schoko-Eis

Orangen-Schoko-Eis

Eis-Basis
  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 320 g Schlagsahne, Fettgehalt >30 %
  • 160 g Vollmilch
Zusatz
  • 30 g Schokolade, geraspelt
  • 65 g Orangenfilets
Die Eier schaumig aufschlagen. Unter ständigem Schlagen den Zucker nach und nach einrieseln lassen, danach noch 1 Minute weiterschlagen. Die Schlagsahne und Milch zufügen, bis alles gut vermischt ist.
Die Mischung in den Eisbehälter der Eismaschine geben. Gut durchkühlen lassen. Den Behälter in die Eismaschine stellen und entsprechend der Bedienungsanleitung (bei mir 30 Minuten) gefrieren lassen.

Wenn die Eiskrem anfängt, hart zu werden das Eis in einen Kunststoffbehälter umfüllen. Die Schokolade und die Orangen unterrühren und im TK weiter gefrieren, bis das Eis die gewünschte Konsistenz hat.

Mittwoch, 13. April 2011

Dinner for one XXI - Kalbskotelett


Trotz aller Hektik - mein selbstgekochtes Mittagessen an Home-Office-Tagen habe ich mir bewahrt.
Und das ist nicht schwer, wenn man den ganzen Vormittag schon an das Milchkalbskotelett, die ersten italienischen Sieglinde und Stopselgurken denkt, die in der Küche auf Verarbeitung warten:

Kalbskotelett

Dienstag, 12. April 2011

Sonntagabend-Gäste


Vor gut 10 Jahren stellte ich beim alten Arbeitgeber mal einen jungen Mann ein, der damals von mir im ersten Moment wohl sehr verwirrt war.
Ich, wahrscheinlich das einzige Mal in fünf Jahren mit der ältesten Jeans, einem Hemd des Herrn der Cucina und irgendwelchen Sommertretern in einer ehrwürdigen Versicherung im Büro zugange, um vor einem internen Umzug auszumisten, wurde dabei von der Sekretärin unterbrochen - der Bewerber wäre jetzt da.
Har, har - von dem Termin hatte sie mir nichts erzählt. Aber Frau von heute meistert auch solche Situationen und zieht so ein Gespräch auch in völlig unpassender Kleidung durch. Es hat dem Bewerber aber nicht geschadet, er bekam den Job. :-)

Über die Jahre hinweg kamen er und auch einige andere Mitarbeiter immer mal wieder in den Genuß meiner Küche, wenn Projektbesprechungen sich in den Abend hineinzogen, Hunger aufkam. Dann wurden kurzerhand die Runden in die Küche der Chefin verlegt, Ausschreibungsunterlagen parallel zum Kochen vervollständigt. Der Herr der Cucina unterstützte dann kräftig, holte so manche Flasche Wein aus dem Keller, die Schreibblockaden löste.
Der Kontakt zu diesem - inzwischen nicht mehr ganz so - jungen Mann hat sich auch nach meinem Weg in die Selbständigkeit gehalten. (Seine Mutter, seine Freundin und auch deren Mutter sind regelmäßige Leserinnen dieses Blogs und sind hiermit herzlich gegrüßt.)

Tisch

Am Sonntagabend waren er und seine Freundin zum Quatschen und natürlich Essen bei uns - und sein Wunsch ist mir Befehl, über das Essen auch im Blog zu berichten.

Neben Oliven, Vitello tonnato, Lachs-Gurken-Creme, Salat, Baguette gab es eine Lammkeule à la boulangère und schließlich ein Kaffee-Eis (Rezept folgt) mit frischen Erdbeeren. Spanischer Wein, Wasser, Ramazzotti, Grappa und Espresso rundeten den Abend ab.

Es hat Spaß gemacht - kommt gerne wieder!

P.S.
Den Müttern der Gäste soll ich außerdem hiermit versichern, daß nicht viel Alkohol an diesem Abend geflossen ist, was ich hiermit natürlich tue. :-)

P.P.S.
Liebe Frau B., das kommt Ihnen nur im Moment wegen der geringen Beitragsfrequenz so vor, daß ich viel über Wein berichte - bald wird das anders, wenn ich wieder mehr schreibe. Versprochen!

Donnerstag, 7. April 2011

Mohn-Quark-Kuchen mit Schmandguss


Damals ... in den guten alten Zeiten, als ich anfing zu bloggen, total nett in die "Gemeinde" aufgenommen wurde, sich eine mehr oder weniger überschauliche Anzahl von Bloggern herumtrieb, deren Blogs, Eigenheiten, Lieblingsgerichte u.v.m. man kannte, die Feed-Liste ohne Probleme in einer Stunde qualifiziert abzuarbeiten war, ein persönlicher Mail-Austausch schnell zustande kam, kurzfristiger Ehrgeiz in Rankings, um Kochbücher, Werbegeschenke und sonstigen Firlefanz fast unbekannt war ... ja damals gab es auch Lavaterra.

Wo bist Du, Lavaterra? Ich vermisse Dich und Deine Rezepte! Liest Du hier noch mit? Melde Dich doch mal!

(Und nicht nur, weil ich Dich fragen wollen würde, wie Du denn den Rührkuchenboden für diesen exzellenten, sehr zu empfehlenden Mohnkuchen gut auf dem Boden verteilen konntest - das war nämlich ein riesiges Problem für mich.)

Mohnkuchen

Mohn-Quark-Kuchen mit Schmandguss
(26 cm Springform)

Für den Teig:
  • 65 g Butter
  • 65 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 1 EI
  • 1/2 TL Backpulver
Für den Belag:
  • 200 g Graumohn gerieben
  • 1/4 l Milch
  • 100 g Zucker
  • 500 g Quark
  • 3 EL Hartweizengrieß
  • Rosinen nach Wunsch
  • 1 EL Rum
Für den Guss:
  • 3 Eier getrennt
  • 1 Becher Schmand
  • 3 EL Zucker

Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Zutaten für den Boden zu einem Teig verkneten und in eine Springform (26er) geben.

Mohn mit Milch und Zucker aufkochen lassen, etwas abkühlen und zum Quark geben. Grieß, Rum und nach Bedarf Rosinen zugeben und gut durchrühren. Anschließend auf dem Boden verteilen.

3 Eiweiß zu Schnee schlagen. 3 Eigelb mit Schmand verrühren, Zucker zugeben und den Eischnee unterheben. Auf der Mohn-Quark-Masse verteilen.

Für 60 Minuten in den Ofen schieben. Vor dem Anschneiden vollständig abkühlen lassen.

Montag, 4. April 2011

Labskaus


Eine Oberbayerin kocht Labskaus oder - wie sagen unsere Norddeutschen Freunde auch dazu - Küstenchappi? Kann das angehen? (Auch so ein norddeutscher Spruch, der mir immer wieder auffällt, wenn wir in den Norden kommen.)

Kürzlich im Bremer Ratskeller gabs ja Labskaus - aber nicht für uns. Auf dem Heimweg aber dann der Herr der Cucina: "Warum kochst Du eigentlich nie Labskaus?" Ja, warum wohl? Als Bayerin mit badischen Wurzeln gehört das ja gerade überhaupt nicht zu den überlieferten und übergebenen Küchengeheimnissen und Geheimrezepten, die Omas und Mama an mich weitergegeben haben.
(Und wie sagte die Mama der Cucina am Samstag, als ich ihr am Telefon erzählte, was wir gekocht und gegessen hatten? "Kann man das essen? So was kochst Du?")

Also ... ich fands gut, das Spiegelei muß unbedingt dazu, der Rollmops nicht unbedingt, aber insgesamt ein schmackhaftes Gericht.
Weiß jemand von Euch, warum das Fleisch gepöckelte sein sollte? Ich glaube, der Unterschied wäre mit normal gekochtem Fleisch nicht groß (und vor allem muß ich es dann nicht vorbestellen).

Grundlage war das Rezept von Petra - die sich bei Stevan bedient hat. Ich habe mich fast daran gehalten, die Menge halbiert und das Fleisch sehr klein gehackt und nicht durch den Wolf gelassen, sehr gut ausreichend für 2 Personen.

Labskaus

Labskaus
2 Personen
  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Lorbeerblatt
  • 300 g gepökelte Rinderbrust
  • 250 g gekochte Rote Bete
  • Salz
  • 500 g Kartoffeln (bei mir Sieglinde)
  • 1 EL Weißweinessig
  • 2 EL Olivenöl
  • Pfeffer
  • 1 EL Butterschmalz
  • 3 Gewürzgurken
  • 20 g Butter
  • Muskatnuss
  • 2 Eier
  • 2 Rollmöpse
Suppengrün waschen und grobstückeln. Mit einer halbierten Zwiebel und dem Lorbeerblatt, mit Wasser bedeckt, aufkochen. Das Fleisch hineingeben und zugedeckt 1,5 Stunden bei mittlerer Hitze leise köcheln lassen.

Kartoffeln in Salzwasser weichkochen, abgießen und leicht abkühlen lassen. Rote Bete in Scheiben schneiden und mit Essig und 2 Esslöffel Öl, Salz und Pfeffer vermengen. Beiseite stellen.

Kartoffeln pellen. 1 Zwiebel schälen und feinwürfeln. Zwiebelwürfel im Butterschmalz glasig dünsten. Das Fleisch aus der Kochbrühe nehmen und sehr fein hacken, ebenso eine Gurke. 100 g Rote Bete und die Kartoffeln durch die flotte Lotte drehen.

Alles in die Pfanne zu den Zwiebeln geben und mit 250 ml der Rinderkochbrühe und der Butter zu einem cremigen Brei verrühren. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und warmstellen.

Eier zu Spiegeleiern braten. Mit Rote Bete Salat, Gewürzgurken, Rollmops und Spiegelei anrichten und servieren.

Sonntag, 3. April 2011

Es geht aufwärts.


Es geht aufwärts, das Einkaufen in der Gemüse- und Obstabteilung macht immer mehr Spaß.


Erdbeeren Sizilien
Sizilianische Erdbeeren

Cipolla Tropea
Rote Zwiebeln aus Tropea (Kalabrien)

Dem "geheizten" Spargel widerstehe ich noch ein bißchen, aber bald ist es soweit und dann ist das Frühjahr wirklich da.

Sogar das Eichhörnchen hat seine Winterruhe endgültig beendet und nutzt den Ausblick von unserem Balkonstuhl, um nebenher eine noch im Winter im Clematis-Topf verbuddelte Nuß zu verspeisen.

Eichhoernchen