Montag, 2. Januar 2012

Das theoretische Weihnachtsdessert: Kaffeemousse mit Blutorangen


Eigentlich hätte es an Heilig Abend bei meinen Eltern Pastete, Flädlesuppe, Kalbshaxe und Kaffeemousse zum Essen gegeben. Pastete, Flädle und Dessert waren auch am Vorabend fertig. Und eigentlich hätten wir gemütliche und ruhige Weihnachten gehabt. Geplant waren lange Spaziergänge, viel gute Lektüre, zum Essen Reh am ersten Weihnachtsfeiertag, amerikanischer Honigschinken am zweiten. Alles wäre bestens gewesen.

Aber wie heißt es im Schwäbischen so schön: Hätt' i, dät' i, wär' i!

Und so erreichten uns die Noro-Viren pünktlich 1:30 Uhr in der Nacht vom 23. auf den 24. Dezember fast gleichzeitig und führte dazu, daß wir morgens bei meinen Eltern absagten (die mir glaubhaft versicherten, daß sie nicht verhungern würden - Ihr kennt ja die Berichte), ich - noch ein kleines bißchen fitter als der Herr der Cucina - doch noch unter die Einkaufenden ging (Perenterol und Zwieback, die immer vorhandene Notration reichte nicht für zwei Personen und drei Feiertage).
Nur unterbrochen durch den Besuch eines hausärztlichen Notdienst für den Herrn am späten Abend aufgrund sehr hohen Fiebers verbrachten wir die Weihnachtstage zwischen Bett, Bad und Couch. Zugegeben, zwischendurch war ich in der Küche, zum Einfrieren, Tee kochen und Zwieback-Nachschub holen.

Inzwischen sind wir wieder wohlauf. Silvester verbrachten wir schon wieder genüßlich speisend bei Scampi, Kalbs- und Rinderfilet-Fondue sowie Clementinen-Terrine und Eis.

Und so wünschen wir zwei aus der Cucina Casalinga Euch ein wunderbares 2012 mit viel Gesundheit, Glück, Liebe und manch kulinarischen Entdeckungen und Genüssen! Laßt es Euch gut gehen.

Und, liebe Mama, lieber Papa, das wäre unser Heilig-Abend-Nachtisch gewesen: Ein Kaffeemousse mit Blutorangen-Kompott
Auf dem Bild, entstanden als Schnappschuß am 23. Dezember mit einem kleinen Versucherle, fehlen noch die zerkleinerten Pistazienkerne und Kaffeebohnen als Deko.

Das Versucherle hat sehr, sehr gut geschmeckt, genau richtig in der Waage zwischen herber Mousse und süßem Kompott. (Rezept aus essen & trinken, Februar 2006)

Kaffeemousse

Kaffeemousse mit Blutorangen
4 Portionen
  • 2 Blatt weiße Gelatine
  • 150 g weiße Kuvertüre (bei mir 100 g weiße Bio-Schokolade und 50 g 55% Schokolade)
  • 4 Eigelb
  • 50 g Puderzucker
  • 3 EL Orangenlikör (Cointreau)
  • 3 EL Instant-Espressopulver
  • 2 EL Rum
  • 250 ml Schlagsahne
  • 4 Blutorangen
  • 20 g Honig (Waldhonig)
  • 1 TL Pistazienkerne
  • 1 EL Espresso-Kaffeebohnen
Gelatine in kaltem Wasser 10 Minuten einweichen. Kuvertüre grob hacken und in einer Schüssel im warmen Wasserbad schmelzen lassen. Eigelb, Puderzucker, Likör und Espressoplver in einer Schüssel im heißen Wasserbad cremig-dicklich aufschlagen, rasch die Kuvertüre unterrühren.

Rum in einem Topf leicht erwärmen. Gelatine ausdrücken, darin auflösen, vorsichtig unter die Creme rühren und 20 Minuten kalt stellen. Sahne steif schlagen, mit einem Teigschaber vorsichtig unter die Creme heben, in 4 Gläser geben und mindestens 6 Stunden oder über Nacht kalt stellen.

Die Blutorangen filetieren. Saft aus den Häuten pressen (100 ml) und mit dem Honig in einem Topf sirupartig einkochen. Abkühlen lassen und die Orangenfilets zugeben.

Pistazien und Kaffeebohnen in einer Pfanne ohne Fett rösten und in einem Mörser fein zerstoßen.
Anrichten.

Weihnachtsblumen 2011

Und einen Weihnachtsstrauß gibt es traditonell für meine Mama auch - er wurde nicht eingefroren und erfreute dieses Jahr leider nur uns. 

Kommentare:

lunchforone hat gesagt…

Man könnte ja nun das Dessert im Verdacht haben...

Nathalie hat gesagt…

@lunchforone
Lt. Arzt und Apothekerin war unser Stadtteil über Weihnachten fest in Noro-Hand. Und hohes Fieber gleich am Anfang der Erkrankung paßt nicht zu einer Lebensmittelvergiftung. (Der Herr der Cucina hatte außerdem kein Versucherle.)

sammelhamster hat gesagt…

Oh wie schade!
Trotzdem ein schönes neues Jahr für euch...es kann ja nur besser werden :-)

grain de sel hat gesagt…

Schön, dass es euch wieder gut geht, das soll so bleiben - die besten Wünsche für 2012!

Und tolles Dessert - wird gleich mitgenommen!

Gabi hat gesagt…

oh ihr Armen! Uns ist es einmal ähnlich gegangen. Wir sind am 1. Weihnachtstag bei meinen Eltern direkt nach dem Mittagessen so einem Virus erlegen. Da hatte es schon nicht mehr richtig geschmeckt und dann war alles vorbei- eine Woche lang!
Alles Gute für 2012! LG Gabi

Bolli's Kitchen hat gesagt…

belle & heureuse année!

War überall in fester Virenhand...

Schnuppschnuess hat gesagt…

Ach je, wie schade! Ein gutes Jahr für euch, trotz des unangenehmen Zwischenspiels kurz vor Schluss.

Calogero hat gesagt…

Die Bluorangen sind mir ganz lieb...!

Ti saluto Ticino hat gesagt…

Ein gutes und vor allem gesundes Jahr 2012 für Euch. Wenigstens konntet ihr wieder Silvester geniessen, übrigens gab es bei uns etwas ähnliches, schau mal hier:

http://tisalutoticino.blogspot.com/2012/01/der-ultimative-silvesterklassiker.html

Barbara hat gesagt…

Och Ihr Armen!!! Ich hoffe, es geht Euch wieder gut!

Ganz viel Gesundheit in 2012 (und natürlich darüber hinaus) wünsche ich Euch!!!

Mit der super Mousse müsste das doch gelingen - da sind ja auch Orangenvitamine dran. :-)

bushcook hat gesagt…

Schade, die Kombi Kaffee/Orange ist genial.

Glücklicherweise geht es Euch jetzt wieder gut. Wir waren zumindest vom Noro verschont, dafür haben wir rumgeschnupft...

Glückliches, gesundes, genußreiches 2012 kann jetzt kommen. Das wünsche ich Euch.

kaltmamsell hat gesagt…

Samma: 2011 hast du aber wirklich kein Virus ausgelassen, was? Ich wünsche von ganzem Herzen, dass es das jetzt war für die nächsten Jahre! Viel Gesundheit!

Nathalie hat gesagt…

@alle
Vielen Dank Euch allen!

@Kaltmamsell
Auf jeden Fall keinen Magen-Darm-Virus ... :-)

Lemon hat gesagt…

Also, das Dessert sieht so lecker aus, dass man es auf jeden Fall nachträglich noch machen muss. Hoffe, Ihr seid wieder bei bester Gesundheit.