Freitag, 13. April 2012

Fortsetzungsroman Waffeln - Teil 2


Wie ich ja berichtet habe, waren die ersten Waffeln nach dem Dornröschenschlaf des antiken Waffeleisens nicht so, wie sie der Herr der Cucina aus seiner Kindheit in Erinnerung gehabt hat. 

Warum also nicht den direkten Weg gehen? In Internet-/Foodblog-/Twitter-Zeiten ist zwar der erste Weg meist ein Tweet oder Google, aber eigentlich kann man ja auch mal die Schwiegermama der Cucina fragen, die schließlich früher die gewünschten Waffeln gezaubert hat. 

Und siehe da - kein Rezept wie "ein bißchen Mehl, etwas Milch, Wasser und Eier je nach Größe, sondern per Mail schickte meine französische SchwieMa das genaue Rezept ihrer Stiefmama: 

 "... Versez dans un récipient 5oogr de farine, 200gr de beurre fondu, 6 jaunes d'oeufs. Ajouter un demi litre de lait et une pincée de sel et si vous voulez un parfum (Rhum, valille ou rien!). Travaillez cette pate et ajoutez ensuite les blancs d'oeufs battu en neige et très peu de sucre (50gr?). Mangez avec de la crème chantilly ou de la confiture ou simplement de sucre. Bonne appetit. Et bisous - Mutti" 

Waffeln Pirette

Und für die Nicht-des-Französisch-Mächtigen: 
DIE Waffeln für den Herrn der Cucina 
4 große Portionen 
  • 500 g Mehl (405er) 
  • 200 g flüssige Butter 
  • 6 Eier 
  • 50 g Zucker
  • 1/2 l Milch 
  • 1 Prise Salz 
  • ggf. Vanille, Rum oder ähnliches zum Aromatisieren 
  • Schlagsahne, Zucker oder Marmelade zum Garnieren 
Mehl, Butter und Eigelb gut verrühren, Milch und Salz sowie ggf. Vanillezucker oder etwas Rum dazugeben. Gut verrühren. 
Eiweiß mit Zucker steif schlagen und unter die Eigelb-Masse heben. Waffeln backen und mit Marmelade, Schlagsahne o.ä. servieren (für mich gerne mit Preiselbeer-Marmelade). 

Merci, Chantal! Jetzt hat der Herr der Cucina wieder SEINE Waffeln.

Waffelneisen
Das historische Stück

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

ein antikes Waffeleisen für Bricelets mit einem 30 cm langen Hebelarm wäre auch noch im Speicher. Ob ich es mal hervorhole ?

Nathalie hat gesagt…

Das wirklich antike Stück will ich sehen! Ab auf den Speicher, Robert!

Feinschmeckerle hat gesagt…

jetzt weiß ich also was es zum sonntags Kaffee gibt ;-)

Nysa hat gesagt…

@Robert: jaaaaa!!!
ich möchte auch schon lange mir so ein waffelteil gönnen. ich esse waffeln sehr sehr gerne. diese waffeln schauen kompakter aus, oder?

ingrid hat gesagt…

Liebe Nathalie,
Jetzt weiß ich, was es Montag zum Essen gibt. Mit Birnen-oder KirschenKompott!
Ich zuckere übrigens meinen Waffelteig nie, nur eine Prise Salz.
Bei uns zu Hause (mit antikem Eisen) gab es Waffeln immer zweifach: zuerst in der Fleischbrühe als Suppe, dann der zweite Gang mit "eingedünstetem Obst", was der Keller halt so hergab.
Herzlichen Dank für dieses Rezept
Ingrid

Nathalie hat gesagt…

@Ingrid
Waffeln in der Suppe? Das ist mir völlig unbekannt. So groß "Fladen" einfach so in der Brühe oder in die einzelnen Waben geschnitten? Ich werde gleich mal im www suchen.

@Nysa
Ja, die sind etwas kompakter.

excellensa hat gesagt…

Bei uns zu Hause gab es früher sowohl salzige Waffeln (meist zu Salat), wie auch süße. Wenn von den salzigen etwas übrig blieb, würden die in feine Streifen geschnitten als Suppeneinlage verwendet. Wie Kräuterfläde auch (Flädle sind in dem Fall Pfannkuchen oder Eierkuchen).