Montag, 16. Juli 2012

Doña Augustinas Abendbrot


"Kannst Du nicht mal den Schliersee ersetzen?"
Und ich mache ja (fast immer) alles, was Mama sagt. :-) Ersetzen kann ich ihn ja nicht, aber "weiterschieben".

Wie habe ich das eigentlich früher gemacht? 7 mal die Woche, also täglich bloggen und das über fast drei Jahre? Kaum mehr vorstellbar. Aber so dreimal die Woche wäre eigentlich schon ein Ziel und ein schöner Rhythmus. Vielleicht klappt das ja wieder.
Momentan muß ich aber sehr mit der Zeit haushalten. Ein berufliches Projekt, das ich Anfang Februar angenommen hatte und der Aufwandskalkulation 4 Stunden pro Woche, beschäftigt mich momentan doch mal mehr mal weniger, aber mindestens 20 Stunden. Und auch wenn ich ein Organisationstalent bin, das bringe ich nicht mal so schnell in die Wochenplanung unter, ohne daß etwas leidet. Und da mit diesem Projekt auch noch ein großer Anteil Homepage, Facebook, Blog und Twitter verbunden ist, bin ich froh, abends auch mal die Kiste zuklappen zu können.

Aber ich merke, das Bloggen fehlt mir. Und das aufwändigere Kochen auch, denn auch das bleibt auf der Strecke. Brot backen, Kuchen, neue Rezepte - das funktioniert im Moment nur eingeschränkt. Es gibt einfaches, gesundes aber eben auch schon bekanntes. Die Zutaten dazu habe ich im Kopf, wenn ich zwischen zwei Kunden den Einkauf einschieben kann.
Kürzlich habe ich aber in den "alten" Rezepten von Kaltmamsell geblättert und bin auf dieses einfache Sommer-Hitze-Essen gestoßen. Der Herr der Cucina verzog beim ersten Topfgucken noch ein bißchen das Näschen, aber dann haute er kräftig rein und verlangte Wiederholung.
Sehr einfach, sehr fein!
(Und ich muß wohl nicht extra erwähnen, daß ein erstklassiges Olivenöl sowie feine Bohnen und Kartoffeln Grundlage sind.)

Also hier auch für Euch das einfache Abendessen von Augustina, der spanischen Oma der Kaltmamsell:

Bohnen-Kartoffeln Kopie

Doña Augustinas Abendbrot
  • 500 g breite grüne Bohnen (geputzt, d.h. Enden und Fäden entfernt)
  • 500 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
  • 5 - 8 Zehen Knoblauch (gehackt)
  • 2 TL Salz
  • Olivenöl
Bohnen in ca. 6 cm lange Stücke schneiden. Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Kartoffeln in einen Topf geben, kaltes Wasser dazugeben, bis alles bedeckt ist und noch ein paar Zentimeter überstehen. Zum Kochen bringen, mit dem Salz würzen. Bohnen zugeben, wieder zum Kochen bringen. 15 Minuten köcheln lassen.

Gares Gemüse in einem Sieb abgießen. Im heißen Topf reichlich Olivenöl erhitzen, Knoblauch darin hellbraun brutzeln. Bohnen und Kartoffeln darin schwenken, eventuell nachsalzen, servieren. Olivenöl und Essig auf den Tisch stellen, kann noch drübergeträufelt werden.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

Der Tegernsee mag ja ganz hübsch sein, aber das lange rundumwandern macht halt doch Hunger. Erst hab ich mich beim schnellen überlesen etwas gewundert, nach längerem Betrachten bin ich mir nun doch ganz sicher, dass das auch uns schmecken wird.

Petra.......die sticklady hat gesagt…

Oh ja lecker. Das geht auch mit den jetzt erntefrischen jungen Bohnen und einem Hauch Bohnenkraut dazu und für die Fleischfresser ;-) ganz kleine feine gebratene Hackbällchen.
Das wird es diese Woche bei uns geben.Die ersten grünen Bohnen können geerntet werden.
LG Petra

Nathalie hat gesagt…

@lamiacucina
Ja, ja, das Rezept ist zu einfach, oder? Aber genau davon lebt es und von der Qualität der Zutaten.

@Petra
So gerne ich grüne Bohnen mag - mit Bohnenkraut habe ich es gar nicht. :-)

kaltmamsell hat gesagt…

Finde ich sehr schön: Dass meine spanische Yaya, die eigentlich wirklich nicht kochen konnte, in diesem Gericht weiterlebt.