Mittwoch, 28. November 2012

Erster Versuch - Vinschgerl


Ich liebe Vinschgerl. Sie müssen die richtige Konsistenz haben, gut gewürzt, aber nicht überwürzt sein. Diese finde ich eigentlich nur in Südtirol selbst oder hier in München bei Feinkost Käfer. Also habe ich den ersten Versuch gewagt, sie mal selbst zu backen. Es wird nicht der letzte Versuch bleiben, denn dieser Versuch war zwar essbar (nach einem alten Rezept aus der Zeitschrift STERN) aber genügt mir  nicht. :-)
Eigentlich hätte ich es schon vorher wissen sollen, denn Roggenschrot hatte ich bis jetzt noch nicht in Vinschgerl gehabt. Gegenüber dem Originalrezept habe die Gewürzmenge wesentlich verkleinert - war völlig ausreichend. Und außerdem habe ich das Backblech beim Formen zu stark eingemehlt. Das Resultat war schon sehr hell. ;-)

Vinschgerl

Vinschgerl - erster Versuch
6 Stück - 1 Blech
  • 1 TL Brotgewürz aus Südtirol (Koriander, Anis, Fenchel, Brotklee)
  • 400 g Roggenmehl, Type 1370
  • 180 g Roggenvollkornschrot
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 30 g Hefe
  • 150 g Sauerteig
  • 1 TL brauner Zucker
  • 6 g Salz
Roggenmehl und -schrot in eine Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Hefe in die Mulde krümeln, Sauerteig und Zucker dazugeben. Salz und Gewürze auf dem Mehlrand verteilen. Die Hefe mit 350 ml lauwarmem Wasser übergießen und unter Rühren darin auflösen. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, leicht mit Mehl bestäuben, abdecken und bei Zimmertemperatur 2 Stunden gehen lassen.

Vinschgerl roh

Den Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche kneten und zu 6 gleich großen Kugeln formen. Jede Kugel zu einem runden Fladen auseinander drücken, auf das Blech legen, alles mit einem Tuch bedecken und noch einmal 30–35 Minuten gehen lassen.

Eine kleine ofenfeste Schüssel mit Wasser auf den Backofenboden stellen, Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Vinschgerl auf der zweiten Einschubleiste von unten 15–20 Minuten backen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Kommentare:

...Frau Kampi... hat gesagt…

Oha...Vinschgerl. Ich liebe die über alles. Aber selberbacken? HUT AB! Da gibts ja selbst bei den Bäckern in Südtirol gewaltige Unterschiede. Falls du mal nen Verkoster brauchst, stell ich mich gerne zur Verfügung.

kaltmamsell hat gesagt…

Oh, ich sehe eine Chance zum Outsourcen. Diese Vinschgerl habe ich seit Jahren auf der Nachbackliste:
http://einfachguad.wordpress.com/2009/10/16/vinschgauer-fladen/

Vielleicht magst du ...?

Nathalie hat gesagt…

@kaltmamsell
Der Sauerteig "quellt" schon. :-)
Dein Wunsch war mir natürlich Befehl.

@Frau Kampi
Es gibt wirklich nur wenige gute Vinschgerl - ich werde weiter berichten.

Renate hat gesagt…

Wer mal echte Vinschgerl probieren will, soll mal zu uns nach Burgeis in den Vinschgau kommen! Wir sagen übrigens zu diesem typischen Vinschger Brot "Paarlen", weil es immer 2 gleiche Teile sind, 2 Laibe, die zusammengebacken sind. Besonders gut ist das mit Sauerteig. Aber es kommt vor allem auch auf die Gewürze an (Brotklee, Anis...)
Würde mich über euren Besuch freuen!
Renate www.burgeis.ws

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Ich liebe Vinschgerl auch! Muss unbedingt wieder in den Vinschgau...oder zum Kaefer!

Arne Kubecka hat gesagt…

Großartige Seite. Verdammt kriege ich Hunger! ;-)