Montag, 28. Januar 2013

Toastbrot


Je mehr Brote klappen, desto mehr Spaß macht es, neue Sorten auszuprobieren. Dieses Mal wurde es aber keine Sauerteigbrot, sondern ein ganz einfaches Hefe-Toastbrot. Wir essen gerne Toastbrot zum Frühstück unter der Woche.

Zum morgendlichen Cappuccino gibt es meist zwei Scheiben Toast mit selbstgemachter Marmelade und ein Glas Orangensaft.

Das unten stehende Rezept habe ich im Blog von Ketex gefunden - er hat das Brot aber in einer richtigen Toast-Backform mit Deckel gebacken. Ich habe mir mit einer rechteckigen Brot-Kastenform ohne Deckel geholfen.

Sehr gut!


Toast ganz

Toastbrot
Kastenform (Grundfläche 26 cm * 13 cm)

Salz-/Hefe-Verfahren
  • 9 g Salz
  • 50 ml Wasser
  • 6 g Frischhefe
Die drei Zutaten gut verrühren und mindesten 30 Minuten, oder auch länger (kann bis zu 20 Stunden) stehen lassen.
  • Salz/Hefe-Gemisch
  • 500 g Weizenmehl 550
  • 10 g Zucker
  • 10 g Speisestärke
  • 30 g weiche Butter
  • 1 TL flüssiges Backmalz (bei mir Backmalz, pulvrig)
  • 250 g Milch
Alle Zutaten (außer der Butter) in der Küchenmaschine (KitchenAid Stufe 1) 12 Minuten kneten. Danach die weiche Butter zugeben und nochmals 6 Minuten (KitchenAid Stufe 1) kneten. Den Teig rundwirken und abgedeckt 2 – 3 Stunden gehen lassen, bis er doppelt aufgegangen ist.
Danach den Teig falten, wirken und in zwei gleiche Teile teilen. Die gebutterte Toastbrotform in der Mitte mit dem Blech abteilen und in jedes Fach ein Teil des Teiges einlegen und den Deckel schließen.

Jetzt wieder 2 Stunden gehen lassen und dann bei im vorgeheizten Ofen bei 190°C (Ober-/Unterhitze) 45 Minuten backen. Schwaden nicht vergessen.


Toast aufgeschnitten

Kommentare:

ostwestwind hat gesagt…

Ich fass es nicht, du bloggst Toastbrot? Ich warte auf Bauernlaibe!

Nathalie hat gesagt…

@ostwestwind
Da kannst Du noch lange warten. :-) Hier wird in Zeiten, in denen der Beruf 95% der Zeit einnimmt, vorgeblogt.

Aaaaaber: ich werde versuchen, den #twitback-Bauernlaib vorzuziehen.
Ok? :-)