Mittwoch, 24. April 2013

Knöcherlsülze


Als ich verschiedenen Leute von Blog-Event Schweinefüße erzählt habe, gab es nur zwei Reaktionen: "Toll! Was machst Du?" oder gerümpfte Nasen. :-) Ich selbst habe Schweinefüße noch nie selbst zubereitet, aber gegessen habe ich sie schon öfters: Bei meiner Mama war schon mal bei der Sülzenherstellung ein Schweinefuß dabei, in Italien gehört Zampone (gefüllter Schweinsfuß) zur Küche der Emilia Romagna und Batsoa (gebackene Schweinsfüße) zur piemonteser Küche. Gebackene Schweinsfüße findet man auch hier in München in den traditionellen bayrischen Gasthäusern.
Da die Temperaturen aber doch (widererwartend) angestiegen sind, habe ich mich für ein traditionelles bayerisches Gericht, die Knöcherlsulz, entschieden.

Vielen Dank, Petra, für das außergewöhnliche Event, das mir wieder mal Spaß gemacht hat.

Knoecherlsuelze Teller

Knöcherlsulz
  • 1 kg Schweinefüße, also Knöcherl, in Stücke gesägt
  • 2 EL Salz
  • 30 ml Essig
  • 5 Wacholderbeeren
  • 1 Lorbeerblatt
  • Pfeffer
  • 1 rote Zwiebel
  • Muskatnuss (2 - 3 mal auf der Reibe)
Knoecherlsuelze Knoecherl

Knoecherlsuelze kochen
Alle Zutaten mit zwei Liter Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen und drei Stunden sieden lassen. Abseihen und Flüssigkeit erkalten lassen, am besten über Nacht. Knöcherl ebenfalls in einer Schüssel beseite stellen.

Knoecherlsuelze entfetten

Die gelierte Brühe gut entfetten und langsam wieder erwärmen. Währenddessen die Haut- und Fleischteile von den Füßen entfernen und nicht zu fein hacken. Auf vier Teller verteilen, mit Ei, Tomate, Gurke oder Kräutern dekorieren und mit der erwärmten Brühe begießen. Kühl stellen, bis die Brühe wieder fest ist.

Natürlich kann mit der Brühe auch anderes gekochtes Fleisch bedeckt werden. Aber beachten: Die Knöcherlbrühe ist sehr kräftig und "schweinig" im Geschmack, es sollte schon Rind oder Schwein als Einlage sein.

Knoecherlsuelze Vorbereitungen

1 Kommentar:

Foodfreak hat gesagt…

Vielen Dank für's Mitmachen! ich finde so traditionelle und ganz einfache Gerichte ja immer wieder verlockend - und gleichzeitig ist es auch eine Herausforderung. Wer weiß schon noch, wie man sowas zubereitet? Im Sinne von nose-to-tail sind mir solche Gerichte die Liebsten - ein Filet kann doch jeder :D