Sonntag, 21. Juli 2013

I - Dorf Tirol - Culinaria im Farmerkreuz


Im zarten Alter von 1 1/2 Jahren war ich das erste Mal in Dorf Tirol. Die Familienanekdote erzählt, daß ich dort den ersten Haarschnitt meines Lebens bekam. (Mein Hang zu italienischen Friseuren blieb über Jahre erhalten.) Nur als der Friseur mit dem Umhang wedelte, schrie ich wie am Spieß. Der Haarschnitt fand ohne Umhang statt und die Haare landeten im Wollkleidchen. 

"Ein paar Jahre später" waren wir jetzt wieder in Dorf Tirol, zum Abendessen. Der Blick über Meran, die Ebene und die flankierenden Berge ist toll von hier oben. Wenn man noch ein bißchen höher fährt und oberhalb der Burg Tirol zum Restaurant "Culinaria im Farmerkreuz" kommt, ist er im Abendlicht an einem Sommerabend beeindruckend. 

Das Restaurant wird von zwei Brüdern betrieben. Einer "herrscht" in der Küche, der andere über den Service und den Wein. Wir hatten das Glück an einem lauen Sommerabend im Freien essen zu können. 

Meran - Culinaria - Aussicht Meran

Ein Kompliment an das Restaurant - der Service war fachkundig, vorzüglich, zuvorkommend, ohne aufdringlich zu sein. Der Umgang mit meiner Allergieliste war professionell und es wurden im Degustationsmenü Alternativen gesucht oder gesondert gekocht. 
Das Essen war erfrischend - die Produkte waren meist aus der Gegend, von hoher Qualität. Aber: So ein bißchen was "geht noch". Die (selbstgemachten?) Brötchen trafen nicht unseren Geschmack - hier hätte uns schon ein einfaches gutes Weißbrot gefallen; das Tartar war handgeschnitten, ging aber in einer zu senflastigen Würzung unter. Tortelli, Lammnüsschen und Dessert waren exzellent.
Zu den ersten vier der sechs Gänge gab es den Südtiroler Sekt "Arunda Brut" (Arunda Cantina Talento, Mölten), der sehr gut war. Aber nach den ersten zwei Speisen hätten wir uns einen normalen Weißwein gewünscht. Der Cabernet Merlot "Feld" 2010 (Erste + Neue Kellerei Kaltern) zum Lammnüßchen paßte sehr gut.

Insgesamt macht das Restaurant einen sehr guten, engagierten Eindruck. Und die Lage ist einfach toll!
(Die Fotos entstanden mit dem Wischphone - zum Teil mit Hilfe der Taschenlampen-App von Petras Wischphone. Entschuldigt die Qualität.)


Vorweg: Hausgemachtes Brot, natives Olivenöl, Fleur de Sel, Butter
(ohne Foto)

Meran - Culinaria - 2 Gang
Interpretation "Polpo Gajego"

Meran - Culinaria - 3 Gang
Tartar vom Black Angus Rind

Meran - Culinaria - 4 Gang
Tortelli gefüllt mit Kalbsragout-fine, Cremespinat, Carbonara Espuma, Sommertrüffel

Meran - Culinaria - 5 Gang
Lammnüsschen pochiert (24h/68°C), Kartoffel-Gemüse-Raviolo, Topinambur, Thymianjus

Meran - Culinaria - 6 Gang
Dessert von der einheimischen Kirsche und Schokolade

Restaurant Culinaria im Farmerkreuz
Haslachstraße 105
I-39019 Dorf Tirol
info@culinaria-im-farmerkreuz.it

Telefon 0039 - 0473 - 923 508
Ruhetag Sonntag Abend und Montag, geöffnet 12.00 - 14.00 Uhr und 19.00 - 22.00 Uhr
Anmerkung: Dieser Abend wurde mir durch die MGM - Merano Marketing ermöglicht. Ich wurde für diesen Blogpost weder bezahlt, noch hat man Einfluß auf den Beitrag genommen. 

Kommentare:

...Frau Kampi... hat gesagt…

Dorf Tirol war uns immer zu touristisch, wir lieben es lieber abgeschieden und ruhig. Wir waren letztes Jahr oberhalb, auf einem der Muthöfe. Die Aussicht von da ist grandios.
Das Restaurant werde ich mir aber sicher bei einem unserer nächsten Besuche mal anschauen. Lecker sieht das Essen ja aus.
Beim Tatar gebe ich dir optisch schon recht. Es sieht sehr in Marinade getränkt aus.
Der Rest allerdings ist durchaus "brauchbar" ;-)

LG Sandra

P.S.: Der Arunda ginge bei mir durchs ganze Menü...und darüber hinaus

Nathalie hat gesagt…

@Sandra
Das Culinaria liegt über Dorf Tirol an der Grenze zum Wald - da verirren sich nicht mehr viele hin.
Und 1970 war das scheinbar noch ganz ok mit dem Tourismus - sagen jedenfalls meine Eltern. :-)

Der Arunda, da gebe ich Dir recht, schmeckt sehr gut, aber irgendwann waren es mir zuviele "Blubberl" zum Essen.

Viele Grüße
Nathalie

...Frau Kampi... hat gesagt…

Ich glaube, ungefähr zu wissen, wo das Restaurant liegt.
Ja, dahin kommen nicht mehr wirklich viele Touris...
Kann Segen sein, kann aber auch zum Fluch werden.