Montag, 14. Oktober 2013

Februarbrot oder #twitback im Oktober


Frau Foodfreak schlug das Februarbrot (zu finden bei Chili+Ciabatta) für die nächste #twitback-Runde auf Twitter vor - und alle stimmten zu. Also ging es zu verschiedenen Zeitpunkten am Wochenende zum Backen. 
Da bei mir Elternbesuch, Steuer und Reifenwechsel anstanden, habe ich schon am Freitag gebacken - die Damen Foodfreak, Excellensa, Küchenlatein... zogen nach (Ergebnisse werden nach und nach verlinkt).

Die Verarbeitung dieses Brotes geht einfach von der Hand, man muß nur den engmaschigen Zeitplan einhalten. Der Brot duftet herrlich, wenn es aus dem Ofen kommt - es raschelt, knirscht, reißt ein. Ganz oben auf der Bestenliste!!!
(Das mit dem Einschneiden muß ich weiterhin üben. - Tut aber dem Geschmack keinen Abbruch.) 
 
Februarbrot  

Februarbrot
(1/2 Menge des Rezepts von Chili + Ciabatta)

Sauerteig
  • 25 g Roggensauerteig
  • 150 g lauwarmes Wasser
  • 180 g proteinreiches Mehl Typ 550 (bei mir Manitoba Weizen 550)

Teig
  • Sauerteig vom Vorabend
  • 300 g kaltes Wasser
  • 5 g Frischhefe
  • 180 g Weizenmehl 1050
  • 120 g Roggenmehl 1150
  • 75 g Roggenmehl 1370 (bei mir: 1150)
  • 75 g proteinreiches Mehl Typ 550 (bei mir Manitoba Weizen 550)
  • 12 g Salz (das war mir zu wenig - obwohl ich ein "Wenig-Salzer" bin)
Sauerteig: 
Am Vorabend alle Zutaten für den Sauerteig vermischen. Abgedeckt bei etwas mehr als Raumtemperatur über Nacht stehen lassen (22-24°C).
Am nächsten Morgen den Sauerteig und restliche Zutaten außer dem Salz in einer großen Schüssel verrühren und 30 Minuten ruhen lassen. Nun das Salz hinzufügen, gut vermischen, dann den Teig nach innen falten, dabei die äußeren Ränder des Teiges fassen und nach innen klappen. Weitere 30 Minuten ruhen lassen. Diesen Vorgang noch zweimal wiederholen.
 
Nun den Teig etwa 1 Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.
Den Teig auf eine bemehlte Fläche geben und zur Mitte falten. Dann den Teig mit der Naht nach oben auf ein gut bemehltes Tuch in einer großen Schüssel oder in einen großen Gärkorb geben.

Das Brot etwa eine Stunde gehen lassen. 

Februarbrot gerissen

Den Backofen rechtzeitig auf 275°C mit einem Backstein auf mittlerer Schiene vorheizen.
Das Brot vorsichtig auf einen Backschieber kippen, dekorativ einschneiden und mit Dampf in den Ofen einschießen, die Temperatur auf 250°C reduzieren. Nach 15 Minuten kurz die Türe öffnen, um den Dampf entweichen zu lassen. Wenn das Brot zu braun wird, die Temperatur auf 200°C reduzieren (habe ich nach 25 Minuten Backzeit getan).
 
Insgesamt etwa 50 Minuten backen. Das Brot auf einem Rost auskühlen lassen.

Februarbrot Zeiten


Kommentare:

Foodfreak hat gesagt…

sieht sehr viel besser aus als meins, ich glaube ich muss nach dem Manitoba nochmal fahnden (und endlich den Ersatzbackstein aus dem Keller holen...)

Nathalie hat gesagt…

@Foodfreak
Na, einen großen Unterschied kann ich nicht entdecken. Aber JA zum Manitoba und JA zum Backstein. Wenn ich Manitoba schicken soll - sag Bescheid.

ostwestwind hat gesagt…

Ja auch ich jetzt mit Manitoba und Backstein und vigelienscher Bedienung des Backofens.

Deins ist auch sehr hübsch geworden.