Mittwoch, 29. Mai 2013

Preiselbeer-Eclairs - auf einem Teller, der auf Reisen geht


Der Teller von Petra machte sich gleich mal aus dem norddeutschen Hamburg auf den Weg in das süddeutsche München. Mit einem kleinen Umweg über den Capo di Cucina, der nach vier Jahren auch endlich mal bloggen wollte, kam der Teller zu mir. Ich freu mich sehr darüber.

Glücklicherweise mußte ich mir keine Gedanken machen, mit was ich ihn bestücken würde, denn schon bei der ersten "Sichtung" war klar: Da gibts doch diese Preiselbeer-Eclairs auf der nach unten offenen Nachkoch- und Ausprobier-Rezeptliste, die farblich erstklassig zum Teller passen würden.
Auch wenn ich nicht die begnadete Konditorin bin, und die Eclairs auch nicht so stylisch geworden sind, machen sie sich toll auf dem Teller und auch geschmacklich machen sie etwas her. Ein etwas herbere Ergänzung für die Kaffeetafel.

Und jetzt macht sich der Teller auf eine Reise in die Mitte Deutschland. Seid gespannt.

Zum Rezept:
Es stammt aus der April 2009 essen&trinken. Bei Guss und Füllung war ich nicht so ganz mit den Mengen angaben zufrieden, ich brauchte mehr Wein, aber hatte zu viel Füllung. Bei den Eiern sind fünf der Größe M angegeben. Die Eier waren sehr klein, ich dachte schon daran, sechs zu verwenden, aber ich glaube, es hätten eher vier gereicht.

Eclairs
Und ganz brav: Nur ein Bild - wie bei diesem Event gefordert! :-)


Preiselbeer-Eclairs
15 Stück

Brandteig
  • 1/2 TL Salz
  • 250 ml Wasser
  • 100 g Butter
  • 160 g Mehl
  • 5 Eier
Guss
  • 200 g Puderzucker
  • 2 EL Rotwein (bei mir 6 EL - dafür aber Preisinger Zweigelt 2009)
Füllung (insgesamt zu viel)
  • 700 g Schlagsahne
  • 2 EL Zucker
  • 2 Päckchen Sahnesteif (gibts bei mir nicht)
  • 250 g Preiselbeerkonfitüre (bei mir max 150 g)

Backofen auf 190°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Wasser mit Salz und Butter zum Kochen bringen. Von der Platte ziehen, in einem Schwung Mehl zugeben und mit einem Kochlöffel unterrühren, bis sich ein Kloß gebildet hat und sich der Topfboden weißlich überzieht.
Gut fünf Minuten ausdampfen lassen. Dann die Eier nach und nach einarbeiten - nach jedem Ei muß wieder ein homogener Kloß entstehen.

Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und mit Hilfe einer großen Tülle in 15 Streifen (10 cm * 3 cm) in Form bringen - jedenfalls schöner als ich. Die Eclairs auf mittlerer Schiene 40 Minuten backen.

Abkühlen lassen. Mit einem scharfen Messen waagrecht halbieren.

Puderzucker mit Rotwein glatt rühren und die Deckel dick damit bestreichen. Trocknen lassen.

Sahne mit Zucker steif schlagen, 4 EL Preiselbeeren unterheben. In jeden Boden 1 TL Preiselbeerkonfitüre geben, die Preiselbeersahne großzügig darauf verteilen, auch gerne wieder mit Spritzbeutel und dann mit dem Deckel dekorieren.

Sofort servieren.

Sonntag, 26. Mai 2013

I - Taormina - Hotel Sirius


Es fehlen noch ein paar kleine Berichte über Sizilien - also weiter gehts. Wir haben natürlich auch in Taormina geschlafen und sind dabei (nach langer Suche) im Hotel Sirius gelandet.

Hotel Sirius Schild

Da wir uns für die Woche ein Auto sparen (höchstens mal einen Tag eins mieten) und zentrumsnah übernachten wollten, waren wir recht festgelegt. Und Taormina gehört auch nicht gerade zu den günstigen Orten. Also haben wir uns für ein Hotel mit Blick nach Nord-Ost und nicht wie die wesentlich teureren Hotels nach Süd-Ost entschieden. Da wir im November unterwegs waren, spielte es sowieso eine nur geringe Rolle.

Das Hotel liegt am Hang. Man betritt es im fünften Stock und fährt dann mit dem Lift in die unteren Stockwerke, die sich terrassenförmig an den Hang schmiegen. 

Hotel Sirius Zimmer

Hotel Sirius Zimmer links

Wir haben ein Zimmer mit Terrasse und Meerblick genommen und waren sehr zufrieden - sehr ruhig gelegen mit großer Terrasse, einem ordentlichen Bad, guten Matratzen.

Hotel Sirius Terrasse 
In gut zehn Minuten ist man zu Fuß in der Fußgängerzone, in fünf Minuten an der Seilbahn ans Meer und in zwei Minuten am Busbahnhof.

Empfehlung - Preis/Leistung stimmen für das Preisgefüge in Taormina. Wir zahlten für ein Superior Doppelzimmer mit Terrasse und Meerblick inkl. Frühstück pro Nacht 110 Euro im November 2012.

Via Guardiola Vecchia, 34
98039 Taormina (Sizilien)

Telefon: 0039 - 094 - 223477

Hotel Sirius Aussicht nachts

Dienstag, 21. Mai 2013

Orangenkuchen


Heute gibts einen der schnellsten Kuchen, die man so machen kann. Gefunden habe ich ihn bei Anke. Ich habe die Menge der Zesten reduziert und den Guß weggelassen. (Ich bin kein Guß-Fan.)

Ein Kuchen, der sich auch gut in jeder Brotzeitbox macht. :-)

Orangenkuchen nah


Orangenkuchen
Kastenform

  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 große Bio-Orange
Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine Kastenform einfetten.

Butter mit Zucker schaumig rühren. Nach und nach 4 Eier unterrühren. Mehl mit Backpulver und Salz mischen und unter die Masse geben.

Orangenkuchen Teig

Von der Bio-Orange die Schale abreiben und den Saft auspressen, beides unter den Kuchenteig geben.

Den Teig in die Form geben und für ca. eine Stunde in den Ofen schieben.

Orangenkuchen

Dienstag, 14. Mai 2013

Fiorentina mit Zwiebeln und grünen Bohnen


Wenn ich ein echtes, italienisches Fiorentina vom Chianina bekomme, dann schlage ich gerne zu.

Fiorentina roh

Einen Grill haben wir nicht, aber unsere Grillpfanne von Bialetti ist sehr gut und nimmt so ein Fiorentina gerade noch so auf, bei der Fleischgröße.

Fiorentina fertig
 
Diesmal habe ich das Steak gebraten, dazu breite grüne Bohnen gekocht und alles mit drei in Ringe geschnittene und in Butter langsam gebratenen Zwiebeln serviert.

Sonntag, 12. Mai 2013

This is how I work - so als Kochbloggerin


Die Nicht-Koch-Blogger sind mir inzwischen sehr ans Herz gewachsen ist. Ich bewundere sie, die ohne Zutaten aus dem Nichts, ihren Senf zu vielem geben. Meine Welt ist durch sie größer, sie ist bunter geworden. Sie ist vielschichtiger, sie hat mehr Ecken gewonnen, in die ich früher nicht hineingeschaut hätte. Ich mag diese Internetecken sehr und lese inzwischen mehr "normale" Blogs als Kochblogs. Die Diskussionsfreude und Akzeptanz untereinander bei gleichzeitig sehr unterschiedlichen Meinungen ist weitaus größer als bei uns Kochbloggern.

Dort macht eine Fragen-Liste die Runde, die ich mit großem Interesse verfolge und sehr interessiert auf die verschiedenen Blogger-Typen schaue. Daß Isabella, die über die Fußballecke in meine Internet-Welt stieß, mich bat, mein Antworten zu geben, hat mich sehr gefreut, auch wenn ich die Titulierungen, die sie mir immer mal wieder gibt (Twitter und Blog), nicht immer annehmen kann. :-)

 This is how I work

Bloggerinnen-Typ
Irgendwas mit Kochen und Essen und Reisen, vermischt mit Ausbrüchen ggü allem und jedem. 

Gerätschaft digital
iphone 5, Dell Latitude E5510 mit Windows 7, Canon EOS 30D (fürs Kochen), Canon EOS 7D (fürs Reisen) und manchmal das berufliche MacBookPro. 

Gerätschaft analog
Ein Taschenbegleiter, Montblanc-Füller, Bleistift, alles eigentlich immer in der Handtasche. Ich bin trotz der ganzen digitalen Gerätschaften jemand, der sehr gern und - laut Umgebung - auch ganz ansehnlich schreibt. 

Arbeitsweise
Kurz vor Knapp. Runterschreiben. Nicht noch mal durchlesen. Veröffentlichen. Punkt.

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwalten?
Grundlage der zwei Blogs ist Blogger von Google. Ich war ja so naiv, als ich vor fünf Jahren das Blog aufgesetzt habe. Das erstbeste Tool habe ich genommen. Und bin bis heute mehr oder weniger glücklich damit. Wordpress probiere ich gerade ein bißchen aus. Über ein Blog auf einem selbstgehosteten Server denke ich nach.
Bevor ich alles in Blogger setze und editiere, schreibe ich die Texte und Rezepte in ein .txt File, das ich abspeichere, um noch eine weitere Sicherung meiner Artikel zu haben. (Und ich sichere wiederum inzwischen regelmäßig meine Festplatte.)
Für die Verwaltung von Bookmarks nutze ich Evernote (ICH LIEBE EVERNOTE). Ich habe relativ wenig Bookmarks, zu viel Bookmarks erschlagen mich.

Wo sammelst Du Deine Blogideen?
Es gibt einfach einen Datei-Ordner "Moegliche Posts" - darunter finden sich dann wieder Ordner mit Fotos der gekochten Gerichte. Wenn ich Glück habe, erinnere ich mich daran, welches Rezept zugrunde lag, wenn ich mich irgendwann dazu entschließe, einen Artikel daraus zu machen. Alles halbe Jahr miste ich aus.

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?
Zeitspar-Trick? Irgendwie verstehe ich die Frage nicht. Ich bin einmal am Tag im Internet, ungefähr 16 Stunden lang.

Benutzt du eine To-Do List-App? Welche?
Mein Hirn ist tatsächlich unglaublich gut im Sammeln, Organisieren, Optimieren und Abarbeiten von To-Dos. Da geht selten was daneben. Das führt aber auch dazu, daß ich immer wieder To-Do-Listen, -Apps und was weiß ich für Tools analog und digital ausprobiert habe, dann aber viel zu faul war, diese zu füttern, weil ich das ganze doch ganz gut beherrsche. Wird es aber mal wieder beruflich zu viel, alle Kunden wollen gleichzeitig was von mir, ich bin übermüdet und gestreßt, nutze ich Remember the Milk - zur eigenen Beruhigung (auch wenn ich nicht unbedingt wieder reinschaue, aber durch die Nutzung ist wieder Ordnung im Kopf). Das ist das einzige Tool, das ich schnell bedienen kann, auf allen Systemen verfügbar ist und das ich neben meinem Hirn akzeptiere. Empfehlung.

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät ohne das du nicht leben kannst?
Das Telefon wäre nicht so wichtig, aber ohne Wishphone? Nee, mag ich mir nicht mehr vorstellen. Und ich mag als Kochblogger meine KitchenAid und den Geschirrspüler schon sehr gern.

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?
Man sagt - organisieren, einen Weg finden.

Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?
Nichts. Eher der Fernseher, Dokus auf Arte, 3sat, Phoenix oder amerikanische Serien. Das war schon während des Studiums so. Beim Lernen auf die Diplom-Prüfungen lief eigentlich immer der Fernseher im Hintergrund. Ich kann mich so besser konzentrieren. Versteht zwar keiner, aber der Erfolg gab und gibt mir recht. (Und ich bekomme auch noch verhältnismäßig viel mit. Ich habe den Mörder bei Krimis nie gesehen, aber ich habe ihn immer gehört und erkenne die Folgen auch wieder.) Wenn es mal wirklich nichts in der Mediatheken oder Onlinerecordern gibt, dann läuft Solo Piano Radio oder das Requiem von Verdi (das aber dann sehr laut und ich singe den Sopran mit).

Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall?
Beides.
Mein liebster Rhythmus (in den ich wie selbstverständlich reinfalle, wenn es die Möglichkeit gibt): Morgens um 6 aufstehen, arbeiten bis Mittag, Mittagessen, langer Mittagsschlaf, arbeiten ab 18 Uhr bis spät in die Nacht. Ist aber nicht immer mit meinen Kunden zu vereinbaren. :-) Deshalb meist etwas gemäßigter.
Die Stattkantine blogge ich morgens gleich nach dem Foto machen, da ist ein Blogpost in fünf Minuten erledigt. Für die Cucina Casalinga blogge ich IMMER abends auf der Couch.

Eher introvertiert oder extrovertiert?
Erst intro- dann extro. Ich schaue mir mal alles an. Höre zu. Werde unterschätzt, dann drehe ich auf. Überrasche, überrumple. Paßt scho. :-)

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?
Vielleicht mögen Petra (schon hier erledigt), Helmi und Giardino - Menschen aus den verschiedenen Ecken meines Internets? Ansonsten wie immer, wer mag.

Der beste Rat, den du je bekommen hast?
Übernimm Dich nicht immer.

Noch irgendwas Wichtiges?
Hört auf den Bauch - nicht nur beim Essen.

Donnerstag, 9. Mai 2013

Toastbrot nach Jeffrey Hamelman


Wir essen zum Frühstück gerne Toastbrot - der Mann mit selbstgemachter Marmelade, ich mit Akazienhonig. Ein selbstgebackenes Toastbrot habe ich schon ausprobiert, ein zweites folgte jetzt. Gefunden habe ich es auf dem Plötzblog. Uns schmeckt dieses besser, denn es ist neutraler, leichter - so wie eben ein Toastbrot eben sein muß.
(Und wie versprochen - ab jetzt alle Brote mit Zeitplan.)

Toastbrot

Toastbrot nach Jeffrey Hamelman
  • 215 g Weizenmehl 1050
  • 220 g Weizenmehl 550
  • 285 g Wasser
  • 4 g Zucker
  • 9 g Butter
  • 3 g Gerstenmalz (flüssig) - bei mir pulvrig
  • 9 g Salz
  • 7 g Frischhefe
Alle Zutaten fünf Minuten auf erster und 15 Minuten auf zweiter Stufe kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst und eine glatte Oberfläche hat. Hat bei mir ohne Probleme geklappt.
Abdecken und zwei Stunden bei 24°C gehen lassen - nach einer Stunde einmal falten.

Dann den Teig auf ein Backbrett geben, in vier gleich große Stücke teilen und diese quer nebeneinander in eine Kastenform legen.
Abgedeckt nochmals 1,5 Stunden gehen lassen. Ofen auf 250°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Kastenform in den Ofen schieben, nach 15 Minuten die Hitze auf 200°C reduzieren und in weiteren 25 Minuten fertig backen. 

Toastbrot Zeiten

Montag, 6. Mai 2013

Wieviel Zauber wohnt dem Kochzauber inne?


Kürzlich hatten der Herr der Cucina und ich uns noch darüber unterhalten, für wen denn diese inzwischen mannigfaltig aus dem Boden sprießenden Angebote von diversen "vorgefertigten" Einkaufsboxen sind, die mit Überraschungsinhalt ganze Familien ernähren können.
Einerseits finde ich die Idee ganz pfiffig - es gab sogar Zeiten in meinem Leben (60-80 Stunden Wochen in der Arbeit bei uns beiden, Geschäfte nur bis 18 Uhr geöffnet, kein geregeltes Mittagessen in Kantinen), da hätte ich sicher die Möglichkeit sofort ausprobiert. Aber heutzutage, in der Nähe vieler guter Einkaufsmöglichkeiten und einer sehr flexiblen Arbeitswoche finden sich so gut wie immer Gelegenheit, gutes einzukaufen. Damals gingen wir einfach sehr oft essen - am Abend und auch am Wochenende. 

Jetzt schneite die freundliche Anfrage einer PR-Agentur herein, ob wir denn nicht mal die Kochzauber-Box ausprobieren wollten. Wir probierten. 

Kochzauber Karton geschlossen

Per persönlichem Kurier an die Haustür kommt am Mittwochabend zwischen 17 und 21 Uhr die Box ins Haus - klappte bei uns wunderbar, um 19 Uhr hielten wir die Box in den Händen. 

Kochzauber Karton geoeffnet

Alle Sachen war sehr gut verstaut, nichts war geknautscht. Mit Kühlakkus und Kühltasche waren die empfindlichen Waren verpackt, alles war wohlgekühlt.
Ihr seht hier den Inhalt unserer Box - für 4-5 Personen und drei Mahlzeiten. Den Lebensmitteln lagen außerdem die Rezeptkarten, ausführlich beschrieben, mit Zeit und Mengenangaben bei:
  • Vegetarische Quiche mit Porree, Champignons und Cocktailtomaten
  • Gebratenes Zanderfilet mit cremigen Kohlrabigemüse und gebackenen Kartoffelspalten
  • Herzhafte Pitataschen gefüllt mit mediterranem Bratwurstragout auf knackigem Salat
Kochzauber Inhalt

Was bei unserer Box positiv auffiel:
  • Unerwartet hoher Anteil an Bio-Produkten (Sahne, Käse, Eier ...)
  • Gewürze/-mischungen lagen ebenfalls bei, so daß auch nicht gut ausgestattete Haushalte problemlos sofort kochen können. Auch Mehl war in der Box enthalten.
  • Die Gewürzmischungen enthielten genaue Bestandteilangaben. Das freut die Allergikerin.
  • Die Lebensmittel haben einen sorgfältigen Umgang erfahren. Nichts war angeeckt, geknautscht.
  • Herkunft/Erzeuger/Lieferant von Fisch und Fleisch waren aufgedruckt.
  • Die Rezeptkarten sind übersichtlich, die Rezepte lassen sich nachvollziehen.
  • Die Portionen sind in Ordnung. 
  • Gute Verpackung
  • Pünktliche Lieferung
Was uns nicht so gefiel:
  • Beim Gemüse hätte ich mir eine Herkunftsangabe gewünscht.
  • Die Kohlrabi hatten Kindskopfgröße, das ist mir viel zu groß - diese würde ich so im Laden nicht kaufen. (Sie waren dann auch holzig.)
  • Die Champignons waren nicht mehr taufrisch.  
Zu den Rezepten kann ich nicht so viel sagen - dafür koche ich (vor allem unter der Woche) zu spontan. Da war noch ein Spargel da, also gabs den Zander zum Spargel. Die Würstel gabs zu selbstgebackenem Brot und so weiter. Das hätte ich sicher zu früheren Zeiten auch so gemacht. Aber eine gute Informationen war es selbst für mich als Vielkocher.

Langer Rede, kurzer Sinn:
Eine gelungene Box von sehr guter Qualität, die ich unter anderen Lebensumständen bestellen würde. 
(Man kann mich also auch überzeugen, im Gegensatz zu hier.)

Anmerkung: Diese Box von Kochzauber wurde mir über die betreuende PR-Agentur kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich wurde für diesen Blogpost weder bezahlt, noch hat die Agentur Einfluß auf die Bewertung genommen. Wie in meinem Impressum hinterlegt, hätte ich auch nicht darüber schreiben müssen.

Donnerstag, 2. Mai 2013

Brioche


Es gibt ja Rezepte, die wechsel' ich nicht. Der Hefezopf gehört zum Standard-Repertoire seit Jahren und wird fast wöchentlich gebacken. Aber zwischendurch packt mich dann doch mal die Risikofreude ... und dann greife ich zu erprobten Kochbüchern, geschätzten Köchen oder Bloggern. Dieses Mal: Erprobter Koch - Lafer, neues Kochbuch - Der Große Lafer Backen.

Langer Rede, kurzer Sinn: Die Brioche von ihm sind sehr fein, sehr gut, aber trotz des höheren Butteranteils schlagen sie nicht die Ausgeglichenheit und den Gesamtgeschmack "meines" Hefezopfs für den Alltag.

Wer buttrige Brioche will, für die sind sie genau richtig. (Ich bleib dann mal beim Hefezopf.)

Und da ich das erste Mal etwas aus diesem Kochbuch backe, nimmt des Rezept gleich noch an Foodfreaks immerwährenden Kochevent "DKduW" (Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen) teil.

Brioche Lafer nah

Brioche
8 Stück oder Brioche-Kastenform (schmal) mit 30 cm
  • 150 g Butter
  • 3 Eier
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 125 ml Milch
  • 21 g frische Hefe
  • 500 g Mehl 405er
  • Butter zum Fetten der Form(en)
  • 1 Eigelb und 2 EL Milch zum Bestreichen
Butter schmelzen. Eier mit dem Schneebesen verrühren und die Butter nach und nach unterrühren. Zucker und Salz zugeben.
Mehl in einem kleinen Topf erwärmen. Die Hefe in die laufwarme Milch geben und unter Rühren auflösen. Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine geben und die Eier-Butter-Mischung zugeben, ebenso die Hefemilch. Alles gut 5 Minuten auf niedriger Stufe zu einem glatten Teig verkneten. Abdecken und an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen lassen.

Form(en) einfetten. Hefeteig kräftig durchkneten. In 8 gleich große Stücke teilen und zu Kugeln formen. In die Form nebeneinander oder in die kleinen Förmchen einzeln verteilen. Weitere 30 Minuten gehen lassen.
Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Das Eigelb mit der Milch verquirlen und die Brioche damit bestreichen.

Auf der unteresten Schiene ca. 30 - 40 Minuten goldbraun backen. 

Brioche Lafer>