Mittwoch, 8. Juni 2016

New York am 26.04.16 - Vorortzüge, Meeresluft und nochmal Chinesisches


Wir wollten einmal an den Atlanik - nicht nur auf die etwas zurückliegende Coney Island sondern nach Long Island. Zuerst hatten wir uns überlegt, einen Mietwagen zu nehmen und für zwei Tage aus New York raus zu fahren. Wir entschieden uns aber aus verschiedensten Gründen dagegen und nahmen stattdessen am Dienstagmorgen die Long Island Rail Road ab Penn Station. 
Zur Penn Station nahmen wir wieder ein Taxi und hatten Mohammed als Taxifahrer, ein Bangladescher. Er war sehr geschäftstüchtig und umkreiste uns mit Fragen über Herkunft, Rückflug und Fahrtmöglichkeiten, um uns am Ende der Fahrt seine Visitenkarte in die Hand zu drücken, mit der Bitte, ihn anzurufen, wenn wir ein Taxi zum Flughafen bräuchten. 

2016 04 26 006 Penn Station CuCa

Viel war nicht los auf der Fahrt an die Küste, das Wetter war durchwachsen, das Meer noch viel zu kalt zum Baden und zu Pendlerzeiten waren wir auch nicht unterwegs. 
Wir aber genossen einen Strandspaziergang bei pollenfreier Luft, Wind und Wellen, begleitet von vielen verschiedenen Pollen. 

2016 04 26 015 Long Beach CuCa

2016 04 26 016 Long Beach CuCa

Mittags ging es zurück Richtung Bahnhof. Und hier gelang mir mein Lieblingsbild des Urlaubs - der Briefträger, der in seiner Nachfüllbox einen tollen, trockenen und geschützten Mittagsplatz gefunden hat. 

2016 04 26 025 Briefträger CuCa

Unterwegs gab es zu Mittag Fast Food und schließlich waren wir wieder in Manhattan zurück. 

2016 04 26 034 Penn Station CuCa

Wir wollten noch mal nach China Town und einen zweiten Bereich besichtigen, den mit den frischen Lebensmitteln. 

2016 04 26 041 Chinatown CuCa
Durian (Stinkfrucht), getrocknete Schwämme, Peking-Enten
Gefrorene und konservierte Enteneier

In der Metzgerei gab es Seidenhühner mit schwarzer Haut, allerlei Innereien und sonstige Sachen wie Hühner- und Schweinefüße: 

2016 04 26 042 Chinatown CuCa

An einem chinesischen Nudelrestaurant blieben wir länger stehen und sahen dem Herrn beim Ausrollen seines Teiges zu - fast schon meditativ: 


Wie am vorangegangenen Tag nahmen wir die U-Bahn in den Norden und gingen noch mal zu Bloomingdales. Dort fand ich aber nichts. 


2016 04 26 065 59th CuCa

Nach einer kurzen Stipvisite bei Starbucks (ich glaube, es war wirklich unser erster Besuch bei Starbucks) gings zu Fuß nach Hause. Unterbrochen von einem Einkauf bei Ann Taylor. 

Huhn und Gemüse gab es zum Abendessen, begleitet von Salat. Danach wie immer: Couch und Bett. 

Keine Kommentare: