Mittwoch, 13. Juli 2016

#12von12 - Ausgabe Juli


Schon ist wieder der 12. des Monats und es gibt 12 Alltagsbilder - wie immer Erklärung hier

So gut wie jeden Tag gehts los mit einem Frühstück, es gibt Marillen und frischen Orangensaft. Auf dem Bild fehlen nur noch Kaffee und Brot. 


Danach nehme ich Bus und Straßenbahn in die Innenstadt. Mein Marktwägelchen wird zum Aktenkoffer, hier passen 6 bis 8 Ordner hinein. In meinen Business-Rollkoffer nur zwei. Gelesen wird der neue Brunetti, der 25ste
Ich treffe meinen Kunden beim Steuerberater - wir drei wollen "nur schnell" Akten austauschen.


Vorbei gehts an einem Hauseingang in der Maximilianstraße mit diesem Mosaik im Boden. Als alte Lateinerin (von der 5. - 13. Klasse) mag ich das sehr.


Und wie es manchmal so läuft - aus den 10 Minuten werden vier Stunden. Notizen mache ich immer in einem Leuchtturm-Notizbuch. ToDos finden später den Weg in Remember The Milk, Stundenabrechnung in Excel etc etc. 


Bis ich daheim bin, bin ich verhungert. Deshalb gibt es auf die Schnelle ein Omelett mit Bauchspeck aus Südtirol und Schnittlauch, dazu Tomate mit Olivenöl und ein Salzstangerl.


Auch das Zweitblog will gepflegt und überwacht werden - als mal schnell noch in der Mittagspause die aktuelle Veröffentlichung checken und Korrektur lesen.


Während des Home-Office-Nachmittags die Fenster weit öffnen, damit die Hitze und Schwüle des gestrigen Tages entweichen kann. Ist aber ein ewiges Hin und Her, da es immer wieder schüttet. 


Der Paketbote klingt auch noch und bringt Papier sowie die neue Mouse, meine inzwischen dritte. Nach ca. drei Jahren lassen die Kontakte nach und dann muß eine neue her. Ich mag aber ihre Größe und Haptik, deshalb nehme ich sie immer wieder. 


Den Briefkasten leere ich auch gleich noch ... Lektüre meiner Uni zum Kaffee. 


Während der Mann heute unser wöchentliches Engagement bei einer Syrischen Flüchtlingsfamilie übernimmt, esse ich alleine mein Lieblingsessen und gehe dann noch einige Zeit an der Schreibtisch. Die morgendliche Verschiebung muß irgendwie reingeholt werden. 


Und in der Küche warten noch überreife Marille, die ich auf die Schnelle zu Kompott und Sirup verarbeite.


Dann endlich Füße hoch und Wein im Glas. Ich versuche den Mann noch für die Gilmore Girls zu begeistern (vergeblich - hatte ich aber auch erwartet), wir starten mit "Orange is the new Black". Sagen wir es mal so - hier ist für uns beide noch Steigerungspotential. Wieviele Folgen müssen wir durchhalten? 


Keine Kommentare: