Mittwoch, 16. August 2017

#12von12 - Ausgabe August


Es ist wieder #12von12-Zeit - Erklärung hier.

Seit Ende März ging es wegen des Unfalls gar nicht auf Kurzreisen, wir waren brav die ganze Zeit zuhause. Seit zwei Monaten dreht sich alles um den Arbeitsalltag, um das Aufarbeiten des Berges, der in 12 Wochen Krankheit entstanden ist und um die Mobilisierung des Armes. Uns war nach einer kleinen Auszeit. Wir gönnten uns den Luxus von drei Nächten im Hotel Interalpen, das wir während einer Pressereise 2015 kennengelernt und schätzen gelernt hatten. Letztes Jahr feierten wir schon die Goldene Hochzeit meiner Eltern dort, dieses Jahr verbrachten wir dort vier Tage, die am vergangenen Samstag, den 12., starteten. 

Der Wecker klingelt um 6 Uhr, das meiste war schon gepackt, die wichtigen Dinge wie iPad, Lesebrille, Ladegeräte, Kindle und Kopfhörer kommen noch ins Handgepäck aka große Handtasche. Schnelles Frühstück - wie immer Milchkaffee und Toast, dann ab ins Auto. Um 8 Uhr kommen wir los. 

12von12 - Reisegepaeck

Ums Eck noch schnell am Briefkasten anhalten und die täglichen Postkarten an Mesale Tolu und Deniz Yücel einwerfen. 


12von12 - Postkarten

Die Fahrt in die Alpen ist regnerisch und trüb, der Karwendelstock (wußtet Ihr, daß "der Karwendel" 125 Gipfel über 2000 m hat? Ich nicht.) nur zu erahnen: 


12von12 - Karwendelstock

Nach zwei Stunden sind wir im Hotel, wir checken ein und gehen in den Spa-Bereich, da unser Zimmer natürlich noch nicht fertig ist. Wir ziehen uns um, mummeln uns in dicke Bademäntel und ziehen uns in den Ruhepavillon zurück. Während der Herr der Cucina liest und dann schwimmen geht, höre ich Musik (Mad Men) und schlafe irgendwann ein. 


12von12 - Interalpen Spa

Um 13 Uhr weckt er mich, wir gehen im Hotel essen. Ich nehme eine kleine Portion Tatar, er gönnt sich einen Kaiserschmarrn. 


12von12 - Kaiserschmarrn

Während wir auf das Essen warten, studieren wir schon das Abendmenü.


12von12 - Menu

Den Nachmittagskaffee genießen wir drinnen - Sonne und Wärme sind erst für den nächsten Tag angesagt. 


12von12 - Kaffee

Mittagsschlaf, Lesen im Bett und schließlich die Nachrichten im Fernsehen - der Nachmittag verläuft gemütlich, so wie geplant. Nur das Orange Ding verfolgt/verängstigt/verärgert uns auch hier.


12von12 - Nachmittag

Wir machen uns ein wenig chic und gehen zum Essen. Während der Herr der Cucina das Menü wählt, darf ich aufgrund der vielen Allergien ausscheren und wünsche mir ein Wiener Schnitzel. 


12von12 - Wiener Schnitzel

Der Mann ist auch glücklich und hält bis zum Dessert, dem Tiramisu mit Feigen und Malaga Eis, tapfer durch.


12von12 - Tiramisu

Der Abendspaziergang beschränkt sich auf eine Runde ums Haus und einem Blick auf das Schwimmbad. 


12von12 - Ausblick

Um 22 Uhr versinken wir in den Betten und widerstehen der Live-Musik und der Bar. 


12von12 - Bett


Sonntag, 6. August 2017

#WMDEDGT - Ausgabe August


Frau Brüllen möchte am 5. eines jeden Monats wissen: „Was Machst Du Eigentlich Den Ganzen Tag?“, kurz gesagt: #WMDEDGT

Es ist schwül und drückend, ich wache um 5 auf und lese das Internet bis 6 leer, bevor ich noch eine Stunde schlafe. Um 7 aber schnell raus aus dem Bett, der Herr der Cucina macht Frühstück, während ich gleich ins Bad gehe. Milchkaffee, Weißbrot mit Orangenblütenhonig und Erdbeer-Marmelade. Minimal Schminke ins Gesicht, rein ins Polokleidchen, um 8.30 Uhr habe ich ein kurzen geschäftlichen Termin. Auf dem Weg dorthin bringe ich Karten an Mesale Tolu und Deniz Yücel zum Briefkasten. Ein bißchen hoffnungslos - ich werde wohl ewig schreiben müssen. 

Auf dem Heimweg will ich beim Metzger Fleisch für das Abendessen und vor allem warmen Leberkäs für die vormittägliche Brotzeit mitnehmen. Ich scheitere. Der Metzger hat Samstags im August nicht auf. 

Zurück daheim hole ich ein kleines Lammkarree aus dem Gefrierschrank. Während der Mann Gemüse einkaufen geht, wasche ich Handtücher, hänge sie auf, backe einen Kuchen (den ersten seit dem Armbruch), ent- und belade ich die Spülmaschine, entspitzle Bohnen, koche. 
Zum Mittagessen gibt es einen gemischten Salat, grüne Bohnen und das Lamm. 
Wir reden über Taupunkte und die feuchte Luft ... und messen uns Temperatur auf den Armen und Beinen: 33 Grad. Ich hätte gedacht, das wäre weniger. 

Kurzer Mittagsschlaf bzw. Mittagslektüre. Kaffee, Kuchen, danach kurz unterwegs, um Wanderhosen für den Herr der Cucina zu kaufen. Theoretisch. Praktisch finden wir nichts. 

Zurück daheim ziehe ich mich gute drei Stunden an den Schreibtisch zurück. Danach kleine Brotzeit mit Brot und gekochtem Schinken. Mit Orangensaft-Schorle und iPad ziehe ich mich auf die Couch zurück. Stricken werde ich noch lange Zeit nicht dürfen. :-( Nebenher läuft abwechselnd Supercup und Leichtathletik-WM im Fernsehen. Nach dem 100m Endlauf ... ab ins Bett.